27

Nov

Der „Schatzkalender“ des Landesmuseums Koblenz

Einen ganz besonderen Adventskalender mit 24 kreativen Ideen zum Basteln, Malen, Kochen, Backen und auch Rätseln bietet in diesem Jahr wieder das Landesmuseum Koblenz im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein der Generaldirektion Kulturelles Erbe.

Zu unserer archäologischen Ausstellung „Geborgene Schätze“ ist der Adventskalender kostenfrei auf der Internetseite des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein zu finden.

Der Schatzkalender nimmt Kinder und ihre Familien mit auf eine spannende Entdeckungsreise, denn hinter jedem „Türchen“ verbirgt sich ein archäologisches Fundstück aus 15.000 Jahren Geschichte im Rheinland.

Jedes Objekt wird zunächst mit Bild kindgerecht erklärt. Danach werden die Kinder und ihre Eltern dazu eingeladen, sich mit ihm zu beschäftigen: So lernen die Kinder eine Göttin kennen, backen Plätzchen nach keltischem Rezept oder bauen nach dem Vorbild eines bronzezeitlichen Schatzfundes ein Windlicht, das schönste römische Schiff wird als leuchtender Fensterschmuck zu einem echten Hingucker, und eine Geheimschrift und chemische Versuche sind ebenso dabei wie etwa Kostüme und Schmuck.

Quasi im Nebeneffekt lernen die Kinder so spielerisch die Menschheitsgeschichte in ihrer Heimat kennen, denn alle Funde wurden in der Rhein-Mosel-Region im Umkreis von rund 50 km um Koblenz gefunden.

Und noch ein Tipp für die Weihnachtszeit:
Alle Objekte des Schatzkalenders sind in der Ausstellung „Geborgene Schätze“ im Landesmuseum Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein ausgestellt. Somit können die Familien an allen Advents- und Januarwochenenden (außer am 24./31. Dezember) von 10 – 16 Uhr zu uns kommen und die Originale bewundern!

Hier geht´s zum Adventskalender: https://tor-zum-welterbe.de/de/kulturzentrum-festung-ehrenbreitstein/

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Kulbe

01

Nov

Festungsherbst 2022

Führungen, Mitmachaktionen und vieles mehr…

Wenn die Tage langsam kürzer werden, wird es Zeit für unseren herbstlichen Aktionstag im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein. Bei regulärem Eintritt erwarten am 30. Oktober 2022 kleine und große Gäste ein abwechslungsreiches und interessantes Sonderprogramm.

Das Programm im Detail:

  • Das Fußartillerie-Regiment Nr. 9 (die „Fuß9er“) präsentiert Soldaten- und Garnisonsleben in der Festung (mit Postenwechsel am Wachhäuschen Feldtor stündlich zw. 10 und 16 Uhr)
  • 11 Uhr: Öffentliche Festungsführung
  • 13-17 Uhr: Weinproben aus dem WeinReich Rheinland-Pfalz (Vinothek im Haus des Genusses
  • 14.30 Uhr: Stationentheater „Die Akte Humfrey“ (Anmeldung unter Tel.: 0261 6675 4000 oder E-Mail: informationen.festungehrenbreitstein(at)gdke.rlp.de)

Das Programm des Landesmuseums Koblenz steht ganz im Zeichen des Themenjahres „Spätantike“ der Generaldirektion Kulturelles Erbe:

Aktionen (11 – 17 Uhr, neben der Ausstellung „Geborgene Schätze“, Haus der Archäologie):

  • Mehr als >Alea iacta est< – Besuchen Sie unsere römische Spielhölle
  • Moretum to go! – Probieren Sie den legendären Brotaufstrich der alten Römer
  • Sal conditum – Das berühmte Kräutersalz des Apicius selbst herstellen!

Führungen (Treffpunkt jeweils vor der Ausstellung „Geborgene Schätze“, Haus der Archäologie):

  • 12.00 Uhr: Ohne Jeans, Handy und Pommes frites! – 800.000 Leben im Rheinland
  • 13.00 Uhr: Hält Essen und Trinken Leib und Seele zusammen? – Eine kulinarische Zeitreise
  • 15.00 Uhr: Live und in Farbe! – Confluentes erlebt Roms Untergang
  • 16.00 Uhr: Ohne Jeans, Handy und Pommes frites – 800.000 Leben im Rheinland

Leckeres Essen und Getränke bietet die Festungsgastronomie des Cafè Hahn, der einfachste Weg zur Festung ist die Nutzung der Seilbahn Koblenz.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

26

Okt

Orte der Stille – Hans Wimmers Erinnerungsmale

Eine Ausstellung des Kuratoriums Ehrenmal des Deutschen Heeres e.V. unter der Schirmherrschaft des Inspekteurs des Heeres im Schaufenster Baukultur

Das vor 50 Jahren eingeweihte Koblenzer Ehrenmal ist eines von zahlreichen Erinnerungsmalen, die der Münchner Bildhauer Hans Wimmer (1907?1992) geschaffen hat und die in der Ausstellung vorgestellt werden. Bei dieser großen Werkgruppe mit Anlagen vor allem in Süddeutschland, aber auch Italien und England, spielt sowohl die Einbeziehung des Betrachters als auch die Einbindung in eine Landschaft oder Architektur stets eine wichtige Rolle.

Wimmers Anliegen war, auf diese Weise einen geeigneten Ort der Stille und des Gedenkens zu schaffen. Die frühen Beispiele seiner Erinnerungsmale seit den 1950er Jahren stellen Figuren in den Mittelpunkt, bei denen Trauer sich in ihrer Haltung ausdrückt und die darüber hinaus als universelle Sinnbilder zu verstehen sind. Eine andere in sich geschlossenen ikonographische Gruppe bilden die Liegefiguren verschiedener Gefallenendenkmäler. Die Figuren sind auch hier mit dem Betrachter in räumlichen Bezug gesetzt. Sie sind aber mit der Darstellung der Toten keine Heldendenkmäler mehr, wie noch nach dem 1. Weltkrieg, sondern Mahnmale, die ein gemeinsames und individuelles Gedenken ermöglichen sollen.

Die Ausstellung illustriert beispielhaft Charakteristik und Idee von Wimmers Schaffen, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Zudem stehen seine einfühlsamen Denkmäler exemplarisch für Neuorientierung und Wandel der deutschen Gedenkkultur nach dem 2. Weltkrieg. Zahlreiche Archivneufunde und zeitgenössische Fotos aus dem Künstlernachlass lassen das Werk des Bildhauers in dieser Jubiläumsschau lebendig werden.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 28. Oktober 2022 um 16 Uhr ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz
Schaufenster Baukultur

Laufzeit: 29. Oktober 2022 bis 8. Januar 2023                                                                                                                       

Eintritt: im Festungseintritt inkludiert

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

09

Okt

Auf die Festung, fertig, los!

Das Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein lockt im Herbst und Winter mit spannenden und stimmungsvollen Angeboten

Bis Ende Oktober lassen verschiedene Führungen und Stationentheater die Geschichte der Festung lebendig werden. Tauchen Sie z. B. ein in das Jahr 1830 und spionieren Sie mit dem königlich englischen Ingenieursoffizier John Humbly Humfrey die Festung aus (1./2. +29./30. Oktober, 14.30 Uhr). Wie es war, als preußischer Soldat auf der Festung stationiert zu sein, erfahren Sie sonntags bei der „Führung im Waffenrock“ (2./3./16. + 23. Oktober, 12 Uhr). Oder Sie reisen noch weiter in die Vergangenheit zurück, als Confluentes – wie Koblenz in der Antike hieß – vor knapp 1.700 Jahren den Untergang des Römischen Reiches erlebte (6./10./13./17./20. Oktober, 15 Uhr).

Am 30. Oktober 2022 lädt die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz dann zu einem Aktionstag mit einem herbstlich-bunten Programm ein. Lassen Sie sich überraschen!

Abwechslungsreich geht es in den Ausstellungshäusern zu. Die Sonderausstellung „gute aussichten. junge deutsche fotografie“ (bis 1. November) wirft einen kritischen Blick auf die gesellschaftlichen und medialen Entwicklungen unserer Zeit, während unter dem Titel „HIMMEL HOCH Designpreis Rheinland-Pfalz 2021“ (bis 6. November) ausgezeichnete Produkte von jungen Kreativen vorgestellt
werden. Mit der Schau „Orte der Stille – Otto Wimmers Erinnerungsmale“ wird ab dem 29. Oktober dem Bildhauer gedacht, der vor 50 Jahren das Ehrenmal des Heeres in der Festung entwarf.

Eine magische Reise durch Licht und Klang können die Besucherinnen und Besucher vom 17. November 2022 bis zum 8. Januar 2023 erleben. Dann verwandelt sich die Festung zum „Christmas Garden Koblenz“ ab 16.30 Uhr fast täglich in eine romantische Weihnachtslandschaft, die auch die Gäste aus dem vergangenen Jahr neu überraschen wird. Weitere Infos unter www.christmas-garden.de. Im Kuppelsaal verwöhnt das Festungsvarieté ab dem 23. November
die Sinne mit atemberaubender Akrobatik, Magie, Komik und – je nach Termin – zusätzlich mit einem exquisiten Dinnermenü. Weitere Infos unter www.cafehahn.de.

Tipp: Mit der Seilbahn zur Festungschweben!

Öffnungszeiten:

  • Bis 01.11.22: täglich 10 – 18 Uhr
  • 02.11.22 – 31.03.23: 10 – 16 Uhr (an „Christmas Garden“-Veranstaltungstagen
    Eintritt ab 16.30 Uhr nur mit „Christmas Garden“-Veranstaltungsticket)
  • Am 24. und 31. Dezember bleibt die Festung geschlossen.

Alle Infos und noch mehr Veranstaltungen unter www.tor-zum-welterbe.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

08

Jun

Genia Chef – „Nibelungenlied“

Ausstellung auf Burg Pfalzgrafenstein

2022 feiert das Welterbe Oberes Mittelrheintal seinen 20. Geburtstag.

Zugleich öffnet im Juni in Trier die große Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches“ ihre Pforten. Sie wird sich auch der Frage widmen, welche Rolle die „Barbaren“ für das Ende des Reiches spielten.

Beide Ereignisse sind Anlass für Burgen Schlösser Altertümer auf der Burg Pfalzgrafenstein, mitten im Rhein, eine ganz besondere Ausstellung auszurichten. In ihrem Mittelpunkt steht eine Auswahl aus 350 Illustrationen zum Weltdokumentenerbe „Nibelungenlied“, geschaffen von dem Berliner Künstler Genia Chef, dessen Werke in renommierten Ausstellungshäusern in Europa und den USA zu sehen sind.

Die Arbeiten sind auf Kartonstücken, die der Künstler meisterhaft mit Tee und Tusche vorbereitet hat, mit gefundenen Vogelfedern gezeichnet. Das schafft einen ganz besonderen Malduktus. Galerist Marcus Diede hat die Kunstschau als Wanderausstellung konzipiert die dem Weg der Nibelungen von Xanten bis nach Budapest folgt.

Ab Sonntag, den 12. Juni gastiert die Ausstellung auf der Burg Pfalzgrafenstein. Zur Eröffnung findet ein Aktionstag auf der Burg statt. Zwischen 11-17 Uhr bietet die Kulturpädagogik rund um das Thema „Nibelungensage“ eine Reihe von Mitmach-Stationen an. Hier können sowohl die großen als auch die kleinen Besucher in die Geschichte Siegfrieds & Co. eintauchen.

Die Ausstellung wird bis zum Sonntag, den 19. Juni auf dem Pfalzgrafenstein während der Öffnungszeiten zu sehen sein.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

24

Mai

Schlossgeflüster

Stationentheater auf Schloss Bürresheim / Mayen

Sie wollten schon immer mittelalterliche Kochrezepte hören, das Geheimnis des gräflichen Schlafzimmers ergründen, Kaiser Wilhelm Zwo beim Teebesuch belauschen, sich bei Hexenprozessen einen Schauer über den Rücken laufen lassen oder der Schlossherrin beim barocken Tanz zuschauen? Dann dürfen Sie das Stationentheater auf Schloss Bürresheim nicht verpassen.

Carola Moritz und Michael Policnik sind dem Bürresheimer Publikum durch ihre Auftritte mit musikalischen Revuen und Chansonprogrammen in der Reihe „Dichtung und Wahrheit“ auf Schloss Bürresheim bestens bekannt. Die beiden Schauspieler nehmen Sie mit auf eine spannende Zeitreise durch die Gemächer des Schlosses und bieten zu jedem Zimmer eine ganz besondere Geschichte dar. Dabei wechseln sie Kostüme und Rollen in atemberaubendem Tempo.

Termine 2022 (sonntags, 14 Uhr): 05.06. • 03.07. • 07.08. • 04.09. • 02.10.

Treffpunkt: Kasse Schloss Bürresheim, 13:45 Uhr  Dauer: ca. 60 Minuten
Kosten: Erw. 15,00 € / Erm. 12,50 € (inkl. Eintritt)
Anmeldung: wegen begrenzter Teilnehmerzahl erforderlich unter E-Mail buerresheim (at) gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

Sonderführungen für Gruppen auf Anfrage möglich.

14

Apr

Gemälde kehrt nach Restaurierung zurück auf Schloss Stolzenfels

Rechtzeitig zur Osterzeit ist ein restauriertes Gemälde aus dem Arbeitszimmer des Königs zurück auf das Schloss Stolzenfels / Koblenz gekehrt.

Das auf einer Holztafel um 1500 gemalte Gemälde zeigt eine “Thronende Madonna mit dem Kinde und zwei Heiligen“. Es stammt aus Italien und wird dem venezianischen Künstler Girolamo da Santacroce zugeschrieben, aus dem Umkreis des Giovanni Bellini.

Grund der Restaurierung war, dass sich an mehreren Partien die Malschicht von der Holztafel gelöst hatte und drohte abzufallen. Des Weiteren war das Erscheinungsbild durch spätere Überarbeitungen und einen stark vergilbten Firnis sehr verunklärt. Die Malschicht wurde gefestigt. Zu starre Kittungen wurden abgenommen und erneuert, Übermalungen reduziert. Dann erfolgte eine Firnisabnahme und Retusche der Fehlstellen in zwei Schritten. Durch den Auftrag einer neuen Firnisschicht erhielt das Gemälde mehr Tiefenlicht.

Nach diesen durchgeführten Restaurierungsmaßnahmen ist nun die originale intensive Farbigkeit des Gemäldes wieder deutlich sichtbar geworden, wie man auf den Vorher- Nachher – Bildern gut erkennen kann.

Das Schloss Stolzenfels in Koblenz ist bis 31. Oktober 2022 immer von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr für Gäste geöffnet (letzter Einlass: 16 Uhr).

Foto: VORHER – GDKE Rheinland-Pfalz / Fitting, NACHHER – Tilmann Holly

19

Aug

Sonderprogramme auf Schloss Bürresheim

Mit der Open-Air-Vortragsreihe „Dichtung und Wahrheit“ und dem Stationentheater „Schlossgeflüster“ finden auf Schloss Bürresheim spannende Sonderprogramme statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Alle Infos rund um das Schloss Bürresheim finden sich hier: https://kulturerbe-eifel-mosel.de.

Vortragsreihe „Dichtung und Wahrheit“ als Open-Air im Barockgarten

22.08.2021 / 11:00 Uhr – Szenische Lesung mit Kabarettist Heinz Meller

Er ist das Gesicht der Meenzer Fassenacht. Bundesweit bekannt wurde er vor allem durch seine Auftritte als Sitzungspräsident der Mombacher Bohnebeitel. Bereits mit 16 Jahren ist er in der Fassenacht aktiv, im Rahmen der „Dichtung und Wahrheit“ präsentiert er Open-Air im Barockgarten literarisch-politisches mit Witz und Charme.
Eintritt: 10 € / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

12.09.2021 / 11:00 Uhr – Vortrag von Justizminister Herbert Mertin

Unter dem Titel „Phänomen Fake News – Die Wahrheit von Fake News“ wird der Justizminister des Landes Rheinland-Pfalz in seinem Vortrag die bedenkliche Entwicklung beleuchten und erläutern, insbesondere mit Blick auf das Spannungsverhältnis zwischen Meinungsfreiheit einerseits und strafbewerten Hasskommentaren anderseits.
Eintritt: kostenfrei / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

26.09.2021 / 11:00 Uhr – Vortrag „Heimat – Sehnsuchtsraum und Kampfbegriff“

Der bekannte Kulturjournalist Andreas Pecht wird in seinem Vortrag die zentralen Aspekte seines Themas „Heimat – Sehnsuchtsraum und Kampfbegriff“ näherbringen, sie erläutern und zur Diskussion stellen.
Eintritt: kostenfrei / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

Schlossgeflüster Open Air – Gaukler, Bürger, Edelleute!

Stationentheater auf Schloss Bürresheim

Carola Moritz und Michael Policnik sind dem Bürresheimer Publikum durch ihre Auftritte mit musikalischen Revuen und Chansonprogrammen auf dem Schloss bestens bekannt. Die beiden Schauspieler nehmen Sie mit auf eine spannende Zeitreise. Beginnend an der Außenmauer oberhalb des Parkplatzes, über Remise, Kanonengang und Hochzeitssäule bis in beide barocke Schlossgärten, bieten sie zu jeder Station eine ganz besondere Geschichte dar. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei von mittelalterlichen Minne- und Gauklerszenen über barockes Lustspiel bis zur Kaiserzeit. Dabei wechseln sie Kostüme und Rollen in atemberaubendem Tempo. Es erwartet Sie ein Augen- und Ohrenschmaus mit Schauspiel, Tanz und Musik!

Termine: 29.08.; 12.09.; 26.09.; 10.10.2021
Treffpunkt: Schlossmauer am Parkplatz, 13:45 Uhr
Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 60 Minuten
Kosten: 15,00 € / Erm. 12,50 €
Anmeldung: erforderlich unter Tel.: 02651-76440 oder E-Mail: buerresheim(at)gdke.rlp.de

Aufgrund der Corona-Verordnung ist für alle Veranstaltungen die Vorbestellung von Karten erforderlich. Änderungen vorbehalten.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer