22

Jun

Schlosserlebnistag Schloss Stolzenfels

Ein Tag voller Erlebnisse für Groß und Klein

Hereinspaziert! Am Sonntag, dem 26. Juni 2022, öffnen sich die Tore von Schloss Stolzenfels in Koblenz für einen Tag voller Erlebnisse für Groß und Klein.

Das Programm reicht von atemberaubender Hochgeschwindigkeits-Jonglage und einem rasanten Comedy-Märchen über Minnesang und Geschichten aus alter Zeit, einer kurzweiligen Einführung in die Fächersprache und die Bedeutung der „Rosen von Stolzenfels“ bis hin zur gemütlichen Vorlesestunde mit den beiden Geistern Willi Bartzilli und Fritzi Dreispitzi.

Besonders schön ist der Weg zum Schloss durch den Landschaftspark, auf dem es unerwartete Aussichtspunkte und verwunschene Plätze zu entdecken gibt. Zudem kann man mit der DigiWalk-App an acht Hörstationen Spannendes über das Schloss und den Park erfahren – ein Vergnügen nicht nur für Kinder! Alternativ wird ein kostengünstiger Shuttle-Service vom Parkhaus Stolzenfels bis zum Klausengebäude angeboten.

Das Schloss kann an diesem Tag auf eigene Faust erkundet werden. Der Förderverein Stolzenfels bietet ein kleines gastronomisches Angebot.

Das Programm findet von 11 bis 17 Uhr statt und ist im regulären Schlosseintritt enthalten.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

08

Jun

Genia Chef – „Nibelungenlied“

Ausstellung auf Burg Pfalzgrafenstein

2022 feiert das Welterbe Oberes Mittelrheintal seinen 20. Geburtstag.

Zugleich öffnet im Juni in Trier die große Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches“ ihre Pforten. Sie wird sich auch der Frage widmen, welche Rolle die „Barbaren“ für das Ende des Reiches spielten.

Beide Ereignisse sind Anlass für Burgen Schlösser Altertümer auf der Burg Pfalzgrafenstein, mitten im Rhein, eine ganz besondere Ausstellung auszurichten. In ihrem Mittelpunkt steht eine Auswahl aus 350 Illustrationen zum Weltdokumentenerbe „Nibelungenlied“, geschaffen von dem Berliner Künstler Genia Chef, dessen Werke in renommierten Ausstellungshäusern in Europa und den USA zu sehen sind.

Die Arbeiten sind auf Kartonstücken, die der Künstler meisterhaft mit Tee und Tusche vorbereitet hat, mit gefundenen Vogelfedern gezeichnet. Das schafft einen ganz besonderen Malduktus. Galerist Marcus Diede hat die Kunstschau als Wanderausstellung konzipiert die dem Weg der Nibelungen von Xanten bis nach Budapest folgt.

Ab Sonntag, den 12. Juni gastiert die Ausstellung auf der Burg Pfalzgrafenstein. Zur Eröffnung findet ein Aktionstag auf der Burg statt. Zwischen 11-17 Uhr bietet die Kulturpädagogik rund um das Thema „Nibelungensage“ eine Reihe von Mitmach-Stationen an. Hier können sowohl die großen als auch die kleinen Besucher in die Geschichte Siegfrieds & Co. eintauchen.

Die Ausstellung wird bis zum Sonntag, den 19. Juni auf dem Pfalzgrafenstein während der Öffnungszeiten zu sehen sein.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

17

Mai

10. Windecker-Sommerlauf – Bereits über 100 Anmeldungen!

Am Sonntag, dem 12. Juni ist es wieder soweit: Pünktlich um 10.30 Uhr fällt der Startschuss zum 10. Windecker-Sommerlauf, der von der Windecker Bürgermeisterin und Schirmherrin Alexandra Gauß abgegeben wird. Die beliebte familiäre Laufveranstaltung an der Oberen Sieg geht wieder auf eine 7 Kilometer und eine 11 Kilometer Lauf-Distanz. Ebenso können auch (Nordic-) Walker auf den 7 Kilometer-Kurs gehen.

„Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause freuen wir uns sehr nun endlich unser 10-jähriges Jubiläum mit hoffentlich vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern feiern zu können. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt liegen über 120 Anmeldungen vor, so dass die Vorfreude scheinbar nicht nur auf unserer Seite liegt. Die Vorzeichen stehen also derzeit überall auf grün und die Organisation läuft auf Hochtouren!“, so die Veranstalter, die Windecker-Laufsportfreunde.

Die in den letzten Jahren mit über 400 Teilnehmern etablierte Laufveranstaltung richtet sich sowohl an Hobbyläufer, Neueinsteiger als auch an ambitionierte Freizeitsportler. Die weitestgehend flach verlaufende Strecke entlang des Siegweges eignet sich für Jung und Alt. Alle Distanzen starten und enden im Sportpark des TSV Germania Windeck in Windeck-Übersetzig.

Neben den Hauptdistanzen wird es auch eine Neuauflage des kostenfreien ca. 250m langen Bambinilauf für Kinder bis zu sechs Jahren geben. Eine Anmeldung zum Bambinilauf, der um 10.00 Uhr startet ist nicht notwendig!

Für eine professionelle individuelle Zeitmessung inkl. Urkunde sowie Finisher-Medaille ist ebenso gesorgt wie für die Versorgung der Läufer an der Strecke und im Zielbereich. Entlang der Strecke werden die Läuferinnen und Läufer neben vielen Zuschauern auch durch die Samba-Formation „Samba Pur“ zu Höchstleistungen angefeuert.

 Anmeldungen für alle Distanzen sind online unter www.windecker-sommerlauf.de möglich. Weitere Informationen, aktuelle Starterlisten, Anfahrtshinweise und Rückblicke auf die vergangenen Windecker-Sommerläufe seit 2011 sind dort ebenfalls zu finden.

Veranstalter sind die Laufsportfreunde Windeck.

Foto: Laufsportfreunde Windeck

17

Mai

The Little Britain Inn – Queen Elizabeth´s 70. Jubiläumsfeier

Am 04. – 06. Juni 2022 von 11.00 – 22.00 Uhr. Afterhour an der Bar bis Mitternacht.

Bahnhofstr. 12, 53560 Vettelschoß

Live Music mit „Sinfonia Rhein-Sieg“, „Area South”, “Felice & Cortes”, und mehr.

Whiskey & Pimms-Stand, Fish & Chips. Pasties & Bier, Scones, Kuchen & Waffeln, Wimbledon strawberries & creme

Sie können uns von Linz aus mit der Kasbachtalbahn erreichen. Diese hält direkt neben dem Little Britain Inn. Während einer 20-minütigen Zugfahrt entlang des wunderschönen Wanderpfades können Sie die malerische Umgebung genießen.

Abfahrt ab Linz stündlich zwischen 10.00 und 18.00 Uhr. Abfahrt von Kalenborn zurück nach Linz jeweils stündlich zwischen 10.23 und 18.23 Uhr. Es fallen zusätzliche Gebühren an.

Natürlich sind wir auch mit dem Pkw erreichbar.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Little Britain Team

www.thelittlebritaininn.com

info (at) thelittlebritaininn.com

07

Mai

Willkommen im Grünen!

Bad Marienberg im Westerwald – Echte Naturerlebnisse für die ganze Familie

Endlich Frühling! Nichts wie raus, das schöne Wetter nutzen und die ersten Sonnenstrahlen genießen! Wie wäre es mit einem Ausflug nach Bad Marienberg? Hier gibt es besonders für Familien viel zu entdecken!

Park der Sinne
Der Park der Sinne mit Barfußweg und Apothekergarten liegt ganz zentral in der Stadtmitte. Der Barfußweg ist für ganze Familie ein besonders intensives Erlebnis. Ein Rundgang über die 18 Felder mit unterschiedlichen Bodenbelägen regt alle Sinne auf äußerst angenehme Weise an. Im Apothekergarten nach Pfarrer Kneipp finden über 100 verschiedenen Pflanzen ihren Platz. Ausführliche Infotafeln geben Auskunft über die Heilpflanzen und ihre Wirkung. Eintritt frei!

Basaltpark
Das Freilichtmuseum rund um den rekultivierten Steinbruch ermöglicht Einblicke in die Erdgeschichte und den Basaltabbau in der Region. Der Rundweg mit Infotafeln ist ganzjährig begehbar und kostenfrei.

Unser Tipp
Im neuen Flyer „Ausflugsziele Bad Marienberg“ finden Sie noch viele weitere Ausflugsziele in und um Bad Marienberg.

Tourist-Information Bad Marienberg Tel.: 02661-7031 • www.badmarienberg.de

Foto: Bad Marienberg

15

Apr

Ein Wohnhaus für Wäller in Montabaur

Bedarfsorientiertes Wohnen für Menschen mit Behinderung im Quartier Süd wächst

Im Quartier Süd wächst der Bau der Stiftung Scheuern für ein Wohnhaus für Menschen mit Behinderung. Inzwischen ist der Rohbau in der Stauffenbergallee 26 fertig. Jetzt geht es an die Gestaltung des Innenlebens. Projektleiter Ruben Rhensius und Svenja Schwarz-Bremer vom Belegungsmanagement haben alle Hände voll zu tun, damit zum Ende des Jahres 24 Menschen dort einziehen können.

Interessenten gab es fast doppelt so viele. Sie alle stammen aus dem Westerwald. Die Gespräche der Stiftung mit den zukünftigen Bewohner*innen und ihren Familien wurden bereits geführt. Im April wird klar sein, wer in das Haus einzieht. „Aber denen, die ihre Koffer nicht für Montabaur packen können, bieten wir Unterstützung und individuelle Wohnformen an“, sagt Schwarz-Bremer, die die ganze Stiftung und auch deren ambulante Betreuungsmöglichkeiten im Blick hat.

So individuell wie die Menschen wird auch das Haus werden. Jeder hat sein eigenes Zimmer, das er nach seinen Vorlieben gestalten kann. Alle Zimmer liegen verteilt auf drei Etagen jeweils um einen zentralen Gemeinschaftsraum herum Flankiert wird dieses personenzentrierte Betreuungssystem durch Funktionsräume wie Küchen und Pflegebäder. Diese sind auch auf Rollstuhlnutzung ausgelegt. Ebenso gibt es Räume für Freizeit und Hobbies.

Bei einem solchen Projekt ist es für die Menschen von besonderem Interesse, Arbeit oder einen Platz in der Tagesförderstätte finden zu können. „Die Menschen legen Wert auf eine Anbindung an ihr bisheriges Leben, zum Beispiel, dass sie ihren Arbeitsplatz nicht wechseln müssen. Wir haben eine gute Kooperation mit den Caritas-Werkstätten Rhein-Lahn-Westerwald und deren Tagesförderstätten. Für neue Bewohner suchen wir zusammen mit der Caritas eine Lösung. Für Menschen, die bereits in den Werkstätten der Caritas arbeiten oder dort die Tagesförderstätte besuchen, werden wir die Begleitung zusammen organisieren.“ Rhensius freut sich auf die Menschen. Im Sommer möchte er das Mitarbeiterteam für die Stauffenbergallee am Start haben. Das Team hat bis zum Einzug der Bewohner*innen dann alles hergerichtet, um sie willkommen zu heißen.

Ansprechpartner:

  • Wohnen und Arbeiten in der Stauffenbergallee 26: Ruben Rhensius, Pädagogischer Projektleiter, Tel. 02604 979-4360
  • Stellenangebote auch an anderen Standorten der Stiftung: Patricia Dinse, Stiftung Scheuern, Am Burgberg 16, 56377 Nassau, p.dinse@stiftung-scheuern.de, Tel. 02604 979-9130

Foto: Stiftung Scheuern

25

Mrz

„Handwerkszeit im Westerwaldkreis“ – Zeit nach der Schule sinnvoll nutzen!

Bereits seit 2015 engagieren sich die Handwerkskammer Koblenz (HwK), die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald (KHS) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) im Rahmen der Kampagne „Hände hoch fürs Handwerk“ gemeinsam, um für die vielseitigen und zukunftsorientierten Chancen im Handwerk zu werben.

Mit der „Handwerkszeit“ startet jetzt ein neues Angebot im Bereich der Nachwuchsförderung. „Warum sollte die Zeit zwischen dem Abitur und dem Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums nicht genutzt werden? Können wir dafür nicht ein interessantes Programm anbieten?“ Diese Fragen haben sich Bernd Hammes, HwK-Geschäftsführer im Bereich Berufsbildung, und Katharina Schlag, wfg-Geschäftsführerin, Ende des letzten Jahres gestellt.  Die Antwort ist die „Freiwillige Handwerkszeit im Westerwaldkreis“!

„Dieses Angebot verbindet mehrere, aus unserer Sicht sinnvolle Dinge miteinander“, meinen die beiden.  Die „Handwerkszeit“ verknüpft zum einen den praktischen Kompetenzerwerb mit sozialem Engagement. Das bedeutet, dass beispielsweise in der Lehrwerkstatt Objekte erstellt und dann caritativ gestiftet werden können. Zum anderen erlaubt es jungen Erwachsenen handwerkliche und gewerblich-technische Berufsbilder in der Praxis zu erleben. Und zwar nicht ehrenamtlich, sondern mit einem Taschengeld vergütet.

Das Besondere ist weiterhin, dass die Zeiten dieser Berufsorientierung durch die Handwerkskammer Koblenz zertifiziert und auf Ausbildungs- und Studienzeiten angerechnet werden können, beispielsweise als Vorpraktikum, das für bestimmte Studiengänge verpflichtend ist, oder als Verkürzung einer sich daraus ergebenden Ausbildung.

„Es ist eine sinnvolle Alternative, um in der Phase zwischen Schulabschluss und beruflicher Qualifizierung etwas Neues kennenzulernen, dabei noch etwas Gutes zu tun und Geld zu verdienen“, sind sich Hammes und Schlag einig. „Natürlich ist es aber auch unsere Hoffnung, auf diesem Weg junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern.“

Die „Handwerkszeit im Westerwaldkreis“ läuft von April bis Oktober und es stehen insgesamt 7 Plätze zur Verfügung, die von der HwK und der wfg finanziert werden. Interessierte Jugendliche haben fortlaufend die Möglichkeit, sich unter Jens.Fiedermann(at)hwk-koblenz.de, 0261 389-351 zu melden, um in das Programm einzusteigen.

Foto: Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH

03

Okt

Naturgenuss: Advent auf den Höfen

Erzeuger und Landwirte der Regionalinitiative Naturgenuss Rhein-Westerwald laden ein zu einer vorweihnachtlichen Landpartie mit Genuss und Einkaufsmöglichkeiten.

Das noch junge Regionalprojekt „Naturgenuss“ wächst weiter zwischen Rheintal, Wiedtal, Westerwald und Sieg. Die Gemeinschaftsinitiative von Naturpark Rhein-Westerwald und der Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied ist seit zwei Jahren in Sachen Naturerlebnis und Regionalgenuss am Start. Erklärtes Ziel ist es, ein regionales Netzwerk wie auch eine Vermarktungsinitiative für Gastronomen und Regionalerzeuger aufzubauen, um damit mehr Regionalität ins Glas und auf den Teller in heimischen Gaststätten und Restaurants zu bringen, aber auch den Einkaufskorb des Endverbrauchers mit mehr regionalen Produkten zu füllen. Gleichzeitig soll das besondere Prädikat der Naturparkregion aber auch der allgemeine Wert der naturstarken Landschaft noch mehr ins Bewusstsein von Gästen und Bewohnern gleichermaßen gelangen, ganz nach dem Motto „Die Natur erleben und dabei die Region schmecken“.

Auch wenn die Zeiten in Corona eine Herausforderung in der Planung öffentlicher Veranstaltungen bedeuten, haben sich die regionalen Erzeuger-Partner der Initiative vorgenommen, mit der Angebotsreihe „Advent auf den Höfen“ ein Premiere in der Region zu starten. An den fünf Wochenenden vor Weihnachten werden sich bei Genussmanufakturen und Landwirten die Türen öffnen. Die Vorweihnachtszeit gehört zu den stimmungsvollsten Zeiten des Jahres. Sie ist aufgrund der bevorstehenden Feiertage von besonderem Genuss geprägt und sie bietet Zeit und Raum, einmal mehr die guten landwirtschaftlichen Produkte direkt auf den Höfen besser kennenzulernen. Das Angebot wird vielfältig sein. Je nach Möglichkeiten wird es kleinere und größere Genusserlebnisse geben, die auch dazu einladen, vor Ort zu probieren, einzukaufen und vielleicht auch schon das ein oder andere wohl schmeckende Weihnachtspräsent für Freunde und Familie zu finden.

Ab November wird die überarbeitete und neu gestaltete Homepage der Gemeinschaftsinitiative (www.naturgenuss-gastgeber.de) auch über die einzelnen Angebote der Adventsaktion informieren. Wer möchte, plant danach seine eigene Landpartie, besucht die Anbieter und lernt dabei sicherlich viele neue gute Bezugsquellen für regionalen Genuss kennen.

Aufgrund der allgemeinen Corona-Situation können kurzfristig Änderungen in der Durchführung von „Advent auf den Höfen“ geschehen. Infos dazu auf der Homepage.

Unter www.naturgenuss-gastgeber.de werden Informationen wie auch teilnehmende Betriebe und Regionalerzeuger veröffentlicht.

Foto: Naturgenuss Gastgeber