03

Jul

Sommerferien & Aktionstage in der RömerWelt Rheinbrohl

Die RömerWelt in Rheinbrohl hat ihr Jahresprogramm auf die derzeitige Situation der Corona-Präventionsmaßnahmen angepasst. So wird es in den Sommerferien
im Rahmen des belebten Museums kleinere Aktionen im großzügigen Außenbereich geben.

Den Anfang macht am 5. und 19. Juli der Steinmetz, der im Handwerkshaus sein Handwerk vorführt. Wer als Besucher kreativ werden möchte, der gestaltet am 14., 21. oder 28. Juli ein eigenes Mosaik, welches mit nach Hause genommen werden kann. Ein Bogenbaukurs mit dem „Eifelpfeil“ Michael Kieweg am 22. und 23. Juli ist für Bogensportfans interessant. Hierfür ist eine rechtzeitige Anmeldung notwendig. Familienführungen werden in einem, an die gültigen Coronaregeln angepassten Format, am 9. Juli und 6. August angeboten. Am 30. August steht wieder experimentelle Archäologie auf dem Programm. Hier wird das antike Handwerk der Glasperlenherstellung am Perlenofen vorgeführt. Wer schon immer auf den Spuren der Römer wandern wollte, hat am 20. September die Gelegenheit dazu bei einer geführten Wanderung auf dem RömerWeltWeg.

Foto: RömerWelt am Caput limitis

16

Jun

Römer, Burgen und ganz viele Äpfel…

Vielfältige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten erwarten Sie vor den Toren Bonns.
Burgen und Schlösser, weite Felder und Obstplantagen bestimmen weithin sichtbar das Panorama. Gerade während der Obstblüte im Frühjahr bieten sich besonders reizvolle Landschaftsbilder. Besuchen Sie unsere Frühlingsveranstaltungen im April und lassen Sie sich durch ein Blütenmeer verzaubern. Historisches Ambiente finden Sie bei einer Burgführung oder einem Besuch unserer BTHVN Musik Picknicks im Beethovenjahr 2020. Traditionelles
Handwerk kann im Töpferort Adendorf sowie im Rheinbacher Glasmuseum bestaunt werden. Aktivangebote wie Wander- und Radtouren durch den Kottenforst, entlang der Wasserburgen Route oder des Römerkanal-Wanderwegs zeigen die Region in all ihren Facetten. Das Römerkanal Informationszentrum
in Rheinbach gewährt dem Besucher neue Einblicke in die Baukunst der Römer. Die Region lernen Sie am besten bei einer Tour über die Rheinische Apfelroute kennen.

Foto: Rhein-Voreifel Touristik e.V.

12

Jun

SIEGEN IM FRÜHLING: SEHEN. HÖREN. GENIESSEN

Als Wonnemonat wird der Mai gerne bezeichnet. Und dies ganz zu recht. Denn er macht uns unternehmungslustig und lockt uns ins Freie. Zum Beispiel in den Siegener Schlosspark. Die ca. 20.000 qm große Anlage auf der Kuppe des Siegbergs ist ab dem Frühjahr ein wahrer Pilgerort für Besucher, die sich an der Fülle der Farben und Formen erfreuen, die von den Stadtgärtnern kunstvoll angelegt und gepflegt werden.

Der Schlosspark ist jedoch nicht alleine eine Augenweide. Bis in den September hinein finden Konzerte unter dem sprechenden Titel „Sonntagnachmittag um 4“ statt. Gestaltet wird das Programm von Chören, Orchestern, Bands und Musikvereinen aus der Region. Kostenlos präsentieren sie ein Repertoire, das von der Blasmusik über Gospel und Dixiland-Jazz bis zu Pop-Evergreens reicht.

Bestens verbinden lässt sich der Besuch des Parks und der Parkkonzerte mit einem Besuch des Sie-gerlandmuseums, das inmitten der Anlage thront. Im Mai und noch bis zum 21. Juni zeigt das Siegerlandmuseum die Sonderausstellung „300 Jahre Unteres Schloss“. Siegen besitzt bekanntlich zwei Schlösser. Im oberen residierte die katholische, im unteren die evangelische Linie des Hauses Nassau Siegen. Ihr entstammt Fürst Johann Moritz, dessen ebenso talentierter wie schillernder Persönlichkeit ein Teil der Ausstellung gewidmet ist.

Das Obere Schloss und der Schlosspark sind schließlich auch Schauplatz eines Veranstaltungshöhepunkts der Siegener Open-Air-Saison: am 26. und 27. Juni findet hier die „12. Nacht der 1000 Lichter“ statt, bei der die Anlage kunstvoll illuminiert wird. Doch damit nicht genug. In lauschigen Winkeln des Parks erwarten die Besucher akrobatisch, literarisch und musikalisch dargebotene Überraschungen, die eine insgesamt poetische und sinnenfrohe Atmosphäre schaffen. Der Eintritt kostet 8 Euro. Einlass ist an beiden Tagen ab 21.00 Uhr.

Foto: Gesellschaft für Stadtmarketing Siegen e. V/Rene Achenbach

07

Jun

Das Bergbaumuseum präsentiert: Steine mit Gesicht

In einer kleinen Sonderausstellung zeigt das Bergbaumuseum noch bis zum 01.08.2020 einige Mineralien und Fossilien, die seit 2008 von der Paläontologischen Gesellschaft zum Exponat des Jahres gewählt wurden. Hier finden sich unter anderen ein fossiler Fisch und eine Replik des Urvogels Archaeopterix.

Das Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen: 57562 Herdorf-Sassenroth, Tel. 02744-6389, www.Bergbaumuseumkreisak.de, geöffnet täglich außer montags von 10-12 und 14-17 Uhr

Foto: Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen

30

Mai

Flammersfeld entdecken

Raiffeisenhaus in Flammersfeld

In diesem gut sanierten über 230 Jahre alten Haus lebte Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 – 1888) mit seiner Familie und arbeitete hier als Bürgermeister von 1848 bis 1852. In der Ausstellung wird das Wirken des großen Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen ebenso plastisch dargestellt wie die Pfadbildung zum
heutigen Genossenschaftswesen, das ohne Raiffeisen und seinem Zeitgenossen Hermann Schulze-Delitzsch nicht vorstellbar wäre und heute eine weltweite Bedeutung hat. Der Eintrittspreis beträgt pro Person 3 Euro inkl. Führung. Führungen werden nach Bedarf angeboten..

Alvenslebenstollen in Burglahr

Der Alvenslebenstollen in Burglahr, ein bergbauliches Kleinod, ist ein Wasserlösungsstollen der Grube Louise, der von 1835-1864 gebaut wurde.
Er wurde nach Albrecht Graf von Alvensleben (ehem. Preußischer Finanzminister) benannt.

Auf dem schnurgeraden Verlauf von insgesamt 1546 Metern, für Besucher 400 m zugänglich, kann man ein Stück Geschichte erleben. Besichtigung mit Führung nach Vereinbarung (Erwachsene 3 Euro, Kinder ab 14 Jahre 2 Euro).

Förderturm der „Grube Georg“ in Willroth

Der Bergbau in der Verbandsgemeinde Flammersfeld begann vor über 1000 Jahren im Tagebau in den Wäldern des sogenannten „Horhauser Gangzuges“ (Raum Horhausen). Der 56 m hohe Förderturm der Grube Georg steht als Wahrzeichen der Region und schon von weitem sichtbar direkt an der A3 und der ICE-Trasse Köln-Frankfurt. 1988 wurde der Turm zum Industriedenkmal erklärt und in den Jahren 1994/95 mit Landesmitteln renoviert. Führung nach Vereinbarung (Erwachsene 3 Euro, Kinder ab 14 Jahre 2 Euro).

Weitere Informationen: www.vg-flammersfeld.de

Foto: VG Flammersfeld

26

Mai

Genießen und Schlemmen in Boppard am Rhein

Die steilsten Weinberge und eine der schönsten Uferpromenaden am Mittelrhein,
die ältesten erhaltenen römischen Kastellmauern nördlich der Alpen und über 200km Wanderwege erwarten Sie in Boppard, inmitten einer der schönsten Landschaften Deutschlands, dem Oberen Mittelrheintal, seit 2002 Welterbe der
UNESCO.

Unzählige schöne Fern – und Rundwanderwege erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Kombiniert mit dem über die Region hinaus bekannten Riesling vom Bopparder Hamm erlebt der Wanderund Weinfreund bereits am letzten Sonntag im April das erste Highlight des Bopparder Veranstaltungskalenders: „Genusswandern beim Mittelrheinischen Weinfrühling“.

Foto: Tourist Information Boppard

24

Mai

Laufsteg über den Rhein

Das Motto unserer aussichtsreichen „Schwede-Bure-Tour“: „Immer oben entlang“. Freuen Sie sich auf faszinierende Wohlfühl-Momente im mittelalterlichen Ambiente, traumhafte Wald- und Wiesenpassagen, rebenbedeckte Hänge sowie abenteuerliche Pfade inklusive einer Extraportion Abenteuer – und das „UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal“ legen wir Ihnen buchstäblich zu Füßen…

Oberwesel, die Stadt des Weins und der wehrhaften Türme ist bekannt für ihr in dieser Form deutschlandweit einzigartiges Ensemble aus begehbarer mittelalterlicher Stadtmauer und insgesamt sechzehn erhalten gebliebenen
Verteidigungstürmen.

Bis heute umschließt die wehrhafte Mauer unser kleines Städtchen, das unsere Gäste – normalerweise vom Rheinufer aus – durch eines der mächtigen Stadttore betreten. Es ist eine andere Welt, hier hinter der Mauer. Enge Gässchen, Kopfsteinpflaster, kleine Plätze mit sprudelnden Brunnen, zwei Stiftskirchen sowie liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser erinnern an eine längst vergangene Zeit.

Besuchen Sie den Oberweseler Weinmarkt vom 11. bis 14.09.2020 und 18. bis 19.09.2020 und seien Sie bei „Rhein in Flammen©“ am 12.09.2019 dabei! Schiffskarten sind ab sofort auf unserer Homepage erhältlich.

Text: Harald Hartusch
Foto: Dominik Ketz

17

Mai

„Buntes Leben“ in Linz am Rhein

Verträumte Winkel & Gassen, farbenfrohe Fachwerkbauten, gemütliche Plätze, rheinischer Frohsinn, lebendig gehaltene Traditionen und ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm – das alles ist Linz.

Ein Einkaufsbummel durch die Linzer Altstadt ist von ganz besonderem Reiz, denn in der „Bunten Stadt am Rhein“ vereinen sich das malerische Flair des historischen Fachwerks, mit den liebevollen und inhabergeführten Geschäften, in denen die persönliche Beratung noch großgeschrieben wird. Besonderes Highlight in der Linzer Altstadt sind wertvolle Betriebe mit traditioneller Handwerkskunst, wie z.B. Metallbildhauer, Töpfer oder familiengeführte Konditorei mit hauseigener, traditioneller Produktion. Oder lassen Sie sich bei Ihrem Aufenthalt von den zahlreichen Linzer Gastronomen verwöhnen. Ob urgemütliche Kneipe, regionale Spezialitäten oder internationale Küche: Sie haben die Wahl. Besonders an sonnigen Tagen laden die gemütlichen Cafés und Gaststätten auf den historischen Plätzen zum Verweilen, Sonnen und Genießen ein.

Alle Bewegungshungrigen finden in Linz und Umgebung puren Wandergenuss entlang des Romantischen Rhein. Lassen Sie sich vom spannenden Rhein-steig verzaubern und genießen Sie einen abwechslungsreichen Weg durch das historische Linz, dichte Wälder, steile Weinberge und weite Wiesen. Auf den Linzer LZ-Rundwegen gewähren Ihnen Hochplateaus wie z.B. der Linzer Kaiserberg spektakuläre Ausblicke über das Rhein- und Ahrtal. Perfekt markiert und gut erreichbar steht Ihrem Wandererlebnis nichts im Weg.

Heimlicher Favorit aller LinzerInnen ist das Linzer Sommerfestival. Die großartige Eventreihe bringt am 19. Juni, 17. Juli und 21. August 2020 ab 19 Uhr bei leckeren Antipasti, kühlen Getränken, fantastischer Live-Musik und rheinischem Frohsinn den Buttermarkt zum Rocken! Weinliebhaber kommen beim alljährlichen Linzer Winzerfest auf ihre Kosten. Vom 11. bis 14. September 2020 verwandelt sich der Marktplatz wieder in ein urgemütliches Weindorf. Vier Tage und Nächte wird zur traditioneller sowie moderner Live-Musik gefeiert, getanzt und gelacht.

Also „Loss mer fiere“ – mit rheinischem Frohsinn und auf Linzer Art!

Weitere Infos auf www.linz.de

Foto: Stadt Linz