17

Apr

Wandern und Wein

Unzählige schöne Fern– und Rundwanderwege erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Der rechtsrheinische Rheinsteig, gut über die Bopparder Fähre zu erreichen und der linksrheinische RheinBurgenWeg, der durch Boppard und seine Ortsbezirke führt, bieten spektakuläre Ausblicke ins Rheintal. Der Saar-Hunsrück-Steig beginnt in Boppard und führt auf 410 Kilometern gen Westen.

Am letzten Sonntag im April heißt es traditionell „Genusswandern beim Mittelrheinischen Weinfrühling“. Die einheimischen Winzer und Köche laden ein zu kulinarischen Leckereien aus Küche und Keller. Am Sonntag, den 28. April 2019 beginnt gegen 10:30 Uhr im 23. Jahr der beliebte Mittelrheinische Weinfrühling mit Wanderung durch die Weinlagen des Bopparder Hamm. Auf der 5 km langen Wanderstrecke durch Lagen wie Mandelstein, Feuerlay und Ohlenberg gilt es köstliche Proben der besten Weine zu verkosten und in persönlichem Gespräch fachkundige Auskunft über den mittelrheinischen Weinanbau zu erfahren. Gastronomische Betriebe laden zu gebietstypischen Leckerbissen ein.

Mit Petrus‘ gutem Willen wird auch in diesem Jahr den Weinwanderern aus nah und fern eine überwältigende Aussicht aus der Vogelperspektive auf das Rheintal mit kulinarischem Ereignis geboten werden.

Foto: Tourist Information Boppard

16

Apr

Der Ausflugstipp für die ganze Familie

Das Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen in Herdorf-Sassenroth

2500 Jahre Erzbergbau präsentiert in moderner Museumsausstellung • umfangreiches Schaubergwerk mit der Arbeitswelt „unter Tage“ • Zauberwelt der Mineralien im „Mineralienkabinett“ • „Raum für Kinder“, u. a. mit Stereomikroskopen • Außenanlagen, u.a. mit 15m hohem Förderturm und Maschinenhaus

Unsere besonderen Angebote
Kindergeburtstage • „Schatzsuche“ – Mineraliensuche für Schulklassen und Jugendgruppen Geöffnet täglich außer montags von 10-12 und 14-17 Uhr
Das Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen: 57562 Herdorf-Sassenroth, Tel. 02744-6389, 20www.Bergbaumuseumkreisak.de

Foto: Bergbaumuseum des Kreises Altenkirchen

15

Apr

Wandern im Frühling im Pfälzer Bergland

Die liebevoll restaurierte Wasserburg in Reipoltskirchen mit Skulpturenweg, Schloss Veldenz, die Abteikirche in Offenbach- Hundheim, die historische Altstadt
Wolfstein mit den beiden Burgen Alt und Neu-Wolfstein sowie viele weitere Perlen warten darauf, entdeckt zu werden.

Im Besichtigungskalkbergwerk am Königsberg in Wolfstein können Sie geführt von sachkundigen Führerndie Welt „unter Tage“ erkunden (www.kalkbergwerk.com). Wer gerne zu Fuß unterwegs ist, kann die Landschaft auf schmalen, naturnahen Wegen, vorbei an Bachläufen, hin zu atemberaubenden Aussichtspunkten u. a. über die Prädikatswanderwege Pfälzer Höhenweg, Veldenz Wanderweg und auch Remigius Wanderweg in Einoder Mehrtagestouren erwandern.

Auch das gut ausgebaute Radwegenetz, mit dem 4**** Glan-Blies-Radweg, dem Lautertal- und dem Odenbachtal- Radweg, das Erlebnis mit der Fahrraddraisine, mit der man auf alten Bahngleisen quer durch das Glantal radeln kann sowie drei Freibäder lassen die Zeit nicht lang werden. Abgerundet wird das Angebot durch eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten sowie einem ausgewogenen gastronomischen Angebot.

Veranstaltungstipps:

  • Ostersamstag, 20. April „Weinprobe unter Tage“ im Kalkbergwerk am Königsberg mit vorheriger Anmeldung
  • Sonntag, 19. Mai „Geführte Wanderung“ Pfälzer Bergland
  • Montag, 10. Juni „Traditionelle Maikur“ in Wolfstein

Weitere Informationen und Anmeldungen unter Tel. 06382/ 791 116 info@vg-lw.de • www.vg-lw.de

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Lauterecken-Wolfstein

11

Apr

Freilichtbühne Freudenberg

Ein toller Einfall

Der Name ist Programm bei dieser turbulenten Verwechslungskomödie aus den 1930er Jahren. Der Maler und Frauenheld Paul ist pleite und muss seine Wohnung räumen. Für den Anfang will er sich mit seinem Diener zusammen bei seinem Onkel einquartieren. Dieser besitzt ein Schloss und hat somit genügend Platz. Allerdings ist Pauls Onkel ebenfalls pleite, da er dem Neffen immer wieder Bilder abgekauft hat, um ihm zu helfen. Deshalb sucht er nach einem Käufer für sein schönes Schloss. Hierfür reist er nach London, um einen Interessenten zu besuchen und erlaubt seinem Neffen in der Zwischenzeit bei ihm zu verweilen und auf das Schloss aufzupassen. Durch eine Verkettung dummer Zufälle wird das Schloss kurzerhand zu einem Hotel. Das Geschäft läuft gut, es hat reichlich Gäste, allerdings sind die Gäste des vermeintlichen Hotels so skurril und unterschiedlich, dass es zu einigen Verwechslungen und Wirrungen kommt …

Peterchens Mondfahrt

Wir schreiben das Jahr 2019! Die Mondlandung jährt sich zum fünfzigsten Mal und die Freilichtbühne Freudenberg spielt Peterchens Mondfahrt! Zwar wird schon seit über 50 Jahren im Freilichttheater am Kuhlenberg in Freudenberg Theater für Kinder gespeilt, aber der Klassiker Peterchens Mondfahrt hat bisher nicht den Weg auf die Freudenberger Bühne gefunden. Dabei ist das fantastische Märchen um den Maikäfer Sumsemann und die beiden Kinder Peterchen und Anneliese aus der Feder von Gerdt von Bassewitz ein absoluter Klassiker der Kinderliteratur. Die Freilichtbühne Freudenberg spielt eine Neuinterpretation der bekannten Geschichte. Angelehnt an die klassische Erzählung entwirft Katrin Krämer eine fantastische Abenteuergeschichte, die kleine und große Zuschauer auf eine waghalsige Reise auf den Mond entführt.Kindheit!

Bilder: Freilichtbühne Freudenberg

30

Mrz

Konditormeisterin zeigt feine Kakaomalerei

chocolART: Ausgefallene Kreationen machen den Reiz aus

Wenn es um Schokoladen-Erlebnisse geht, ist Hans-Peter Schwarz ein Experte. Der Mann hat schließlich vor 14 Jahren das Tübinger chocolART-Festival aus der Taufe gehoben. Anfang April zeigen von ihm eingeladene Chocolatiers auch in Neuwied ihre Confiserie-Künste, um aus der Stadt eine „Schokoladenhochburg“ zu machen. Und Schwarz weiß, was die Leute lieben, hat ein facettenreiches Angebot zusammengestellt, bei dem jeder auf seine Kosten kommt.

Die 34 Chocolatiers bieten eine enorm breite Palette an. Ihre Produkte sind mal süß, mal bitter, mal scharf, mal fruchtig – aber auch vegan und zuckerfrei. Natürlich kann man in der Deichstadt auch den brandneuen Schokoladentyp kosten. Der ist rosa und wird dementsprechend als „ruby“ bezeichnet. Genießer, die das Außergewöhnliche bevorzugen, können sich unter anderem auf die mit beruhigenden Ölen gefertigte „Anti-Stress-Praline“ der Confiserie Madlon freuen. Die wird sogar verschenkt, doch wer den Münchner dafür einen Euro gibt, der nascht für den guten Zweck. Denn Madlon reicht den „Pralinen-Euro“ direkt weiter an den Verein Neuwieder Hospiz.

Allein zehn Chocolatiers reisen aus Italien an, die weiteste Anreise aber haben die Schokoladenmeister aus der litauischen Hauptstadt Wilna. Schwarz betont: „Wir haben ein einzigartiges Angebot mit vielen Chocolatiers aus kleinen Manufakturen, die Waren präsentieren, die es sonst nirgendwo zu finden gibt.“ Viele stellen ihre ausgefallenen Produkte in kompletter Handarbeit und ohne künstliche Zusätze und Aromen her. So wie Nick van Heyningen aus Bremen, der beispielsweise Olivenöl-Salz-Trüffel im Angebot hat, oder die Aussteller aus Litauen, die herzhaft-süße Pralinen mit Käsefüllung offerieren.

Schokolade kann man natürlich auch in flüssiger Form genießen: Wie wäre es mit Schoko-Bier des elsässischen Patissier Thierry Mulhaupt oder einem SchokoSecco? Schwarz gerät ins Schwärmen: „Ich empfehle einem Schoko-Cocktail mit Rotwein als sinnliche Liaison von samtigem, fruchtigem Rotwein und dem Geschmack hochfeiner Schokolade – zartcremig, vollaromatisch, mit edler Süße und feinprickelnder Perlage.“

Eine weitere Spezialität ist die „Cioccolato di Modica“, eine spezielle, 1746 erstmals hergestellte Schokoladensorte aus der sizilianischen Stadt Modica. Das Besondere: Die Kakaopaste wird nicht stark erhitzt („conchiert“), sondern schmilzt langsam bei 40 Grad. Da sich bei diesem Verfahren die Zuckerkristalle nicht auflösen, besitzt die Schokolade eine körnige Konsistenz. Sie enthält abgesehen von Gewürzen weder Milch noch Pflanzenfett oder Lezithin und ist allergenfrei. Die EU hat der Modica-Schokolade ein IGP-Siegel für geschützte Herkunftsbezeichnung zugestanden.

Doch es gibt weitere – visuelle – Höhepunkte: Die prämierte Konditormeisterin Dorte Schetter zeigt einzigartige Kakaomalerei, Solvejg Klein von „Das Bernsteinzimmer“ unterrichtet in veganer Schokoladenherstellung, und bei Marion Franz gibt es die Möglichkeit, Fotos auf weiße Schokolade drucken zu lassen. Eine faszinierende Vielfalt rund um das Thema Schokolade. Schwarz ist sich sicher: „Märkte gewinnen im Zeitalter des Einkaufs per Mausklick immer mehr an Bedeutung. Die Leute wollen die Geheimnisse hinter den Produkten kennenlernen, wollen das Authentische – wie bei chocolART.“

Das Schokoladenfestival chocolART erwartet Besucher auf dem Neuwieder Luisenplatz am Freitag, 5. April, und Samstag, 6. April, jeweils von 10 bis 19 Uhr. Sonntag, 7. April, sind die Stände von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Foto: (c) Schneider-Fotos

25

Feb

RömerWelt Rheinbrohl – Saisonstart

Saisonstart des Erlebnismuseums am 17. März 2019

Den Auftakt der 2019er Veranstaltungsreihe macht der Saisonstart mit einer außergewöhnlichen Ausstellung unter der Überschrift: „Entike – Archäologie rund um Entenhausen.“ Hier zeigt sich wie sich die Disney-Helden in historische Ereignisse der Weltgeschichte einmischen. Die Sonderausstellung zeigt die Verwendung archäologischer Motive in Disneys Taschenbüchern und stellt besonders heraus, dass historische Orte in den Comics oft sehr detailliert und wirklichkeitsgetreu gezeichnet sind. So wird ein ungewöhnlicher Blick auf die Archäologie geworfen aber auch ernsthaft und seriös über Archäologie informiert.

Foto: RömerWelt

04

Feb

Stöffel-Park bietet Events rund ums Jahr

Bis der Stöffel-Park in Enspel am 1. März wieder in die Besuchersaison startet, finden hier doch immer wieder Veranstaltungen satt. Die Auswahl ist außergewöhnlich – besonders in dieser Kombination und Vielfalt. Machen
Sie mit und lassen Sie es sich im Stöffel-Park gut gehen!

Mit frischen Schritten wird bei dem großen RZ-Winterwandertag am 6. Januar das neue Jahr 2019 begrüßt. Fünf Strecken zwischen 10 und 17 Kilometern stehen hier zur Stöffel-Park bietet Events rund ums Jahr Auswahl – Start und Ziel ist der Stöffel-Park! Eine deftige Stärkung und Kuchen bekommen Sie selbstverständlich auch.

Ein dreifacher Genuss ist der Jazzbrunch am Sonntag, 24. Februar: Die Dixie-Swingers spielen, der Eventservice „Die Idee“ ist vor Ort und bietet Leckereien – und die Alte Schmiede sorgt für ein gepflegt-uriges Ambiente.

Ab März öffnen dann die Pforten des Stöffel-Parks täglich ab 10 Uhr (außer montags). Dazu gesellen sich Events wie eine Ausstellung am 3. März mit Fotografien von Louis L. Blackmore. Ein Multimediavortrag über eine Motorradreise durch Spanien, Portugal und Marokko wird am 9. März geboten. Die großartige Anne Haigis gastiert im Stöffel-Park am 23. März! Die Musikerin ist auf „Companions Tour“.

Wer gerne selber zupacken und kreativ werden möchte, sollte sich schon mal anmelden: für den Workshop „Kreatives Schweißen“ am 6. und 7. April!

Infos und weitere Termine: Tel. 02661/9809800 • info@stoeffelpark.de • www.stoeffelpark.de

Bild: Stöffel-Park

21

Jan

Das Festival der Currywurst

Herbert Grönemeyer hat ihr einen Song gewidmet, vom früheren Kanzler Gerhard Schröder wurde sie wärmstens empfohlen und Neuwied veranstaltet ihr zu Ehren einmal im Jahr ein Fest: Es geht um die Currywurst! Am ersten Februar-Wochenende ist es wieder soweit. Dann präsentieren zahlreiche Anbieter beim Festival der Currywurst ihre Interpretationen des Fastfood-Klassikers und entwickeln eigens für das Festival neue Kreationen.

Das Festival ist vom Freitag, 1., bis Sonntag, 3. Februar 2019 geöffnet.

Foto: Stadt Neuwied