11

Feb

Die Jagd nach der goldenen Kanonenkugel 2020

Vom 29. Februar bis zum 29. März 2020 immer an Samstagen und Sonntagen von 10 bis 17 Uhr.

Der Familienspaß „Die Jagd nach der goldenen Kanonenkugel“ geht mit vielen neuen Aufgaben und Rätseln zum Jahresstart in eine neue Runde. Die rätselhafte Reise durch die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz ist ein kostenfreier Zusatzspaß für die ganze Familie.

Die goldene Kanonenkugel ist auch 2020 an einem geheimen Ort versteckt. Wer sie finden will, der muss wieder tief in die 5000-jährige Geschichte des Ehrenbreitsteins eintauchen und sich mit Hilfe einer Schatzkarte den Weg über die Festung bahnen, vorbei an dunklen Gängen, Geschützen und mystischen Orten…

Am Ende der Abenteuerreise haben die Teilnehmer nicht nur viel Verblüffendes über die Festung gelernt, sondern es wartet auch eine ganz besondere Belohnung. Die Schatzkarte gibt es in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen direkt an der Kasse. Bereits Kinder ab fünf Jahren können an der Jagd teilnehmen. Die Version ab 14 Jahren ist ganz schön knifflig, sodass auch erwachsene Schatzsucher eine Menge Spaß haben werden. Die Rätsel können auf eigene Faust vom 29. Februar bis zum 29. März 2020 immer an Samstagen und Sonntagen von 10 bis 17 Uhr gelöst werden. Zusatzkosten zum Eintritt in die Festung entstehen nicht.

Tipp: Am schönsten ist der Weg zur Festung Ehrenbreitstein mit der Seilbahn Koblenz, die im Aktionszeitraum jeden Samstag und Sonntag zur Festung verkehrt. Einen besonderen Sparvorteil bietet die KOMBI-Karte. Auch gibt es die Jahreskombikarte als vergünstigte Familienversion, hier sind viele Sonderveranstaltungen ebenfalls bereits inkludiert.

Weitere Informationen:www.tor-zum-welterbe.de

Bild: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

15

Jan

Gräfin Mariza

Ein Gastspiel der Johann-Strauss-Operette-Wien

Gräfin Mariza gehört zu den größten Bühnenerfolgen von Emmerich Kálmán. Feurige Csárdásrhythmen und melancholische Zigeunermusik, mit Schlagern wie „Komm mit nach Varazdin”, „Komm Zigan, spiel mir was vor!” und „Wo wohnt die Liebe?“, sorgen für schwungvolle Abendunterhaltung. Gesangssolisten aus Wien, Orchester, Chor und Ballett der Johann-Strauss-Operette-Wien präsentieren die Verwirrungen um die große Liebe in einer klassischen Inszenierung mit prächtigen Kostümen und vor traditionellem Bühnenbild.

Termine: 27.01.2020, 19:30 Uhr, Stadthalle in Limburg • 03.02.2020, 19:30 Uhr, Rhein-Mosel-Halle in Koblenz Karten im Vorverkauf: www.star-concerts.de

Foto: Star-Concert

03

Jan

Viel Kultur. Viel Geschichte. Viel Vergnügen!

Das Winterprogramm im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein bietet abwechslungsreichen Genuss für Groß und Klein.

Vom 4. Januar bis zum 23. Februar lädt ein preußischer Büchsenmacher samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr in seine Werkstatt ein und lässt sich bei seiner Arbeit über die Schulter schauen. Dabei erzählt er viel Wissenswertes über die Herstellung und Pflege des Waffenarsenals der Festung. In der Zinnwerkstatt
werden Figuren mit historischen Formen gegossen.

Am 29. Februar ist es dann endlich wieder soweit: Die beliebte „Jagd nach der goldenen Kanonenkugel“ startet in die nächste Runde. Mit Hilfe einer Schatzkarte geht es kreuz und quer über die Festung, vorbei an Geschützen und dunklen Gängen, hin zum geheimen Versteck der Kugel. Am Ende der Abenteuerreise haben die Teilnehmer nicht nur viel Verblüffendes über die Festung gelernt, sondern es wartet auch eine ganz besondere Belohnung. Dank unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade ein Spaß ab fünf Jahren bis ins Erwachsenenalter. Die Jagd kann auf eigene Faust und ohne Zusatzkosten vom 29. Februar bis zum 29. März 2020 an Samstagen und Sonntagen von 10 bis 17 Uhr gespielt werden.

Und auch die Ausstellungshäuser haben viel zu bieten. Entdecken Sie beispielsweise spektakuläre Funde aus 400 Millionen Jahren Natur- und 800.000 Jahren Kulturgeschichte in der Ausstellung „vorZEITEN – Archäologische Schätze an Rhein und Mosel“, erfahren Sie Wissenswertes über das WeinReich Rheinland-Pfalz oder bewundern Sie zeitgenössisches Design aus den Partnerländern Ruanda und Rheinland-Pfalz in der binationalen Ausstellung „Produkte im Dialog“.

Anlässlich des 100. Geburtstages des in Koblenz geborenen Fotografen Max Jacoby zeigt das Landesmuseum in Kooperation mit dem Stadtarchiv ab dem 27. März eine Ausstellung mit Arbeiten aus dem Nachlass des Kulturpreisträgers.

Winteröffnungszeiten

  • 06.01. – 28.02.2020: Von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an Werktagen die „Stationen der Festungsgeschichte“ und Außenbereiche (halber Eintrittspreis), an Wochenenden zusätzlich die Ausstellungshäuser (regulärer Eintrittspreis)
  • 30.11.2019 – 05.01.2020 und 29.02. –31.03.2020: Von 10 bis 17 Uhr komplett geöffnet (regulärer Eintrittspreis), am 24. und 31.12.2019 geschlossen
  • Die Seilbahn-Fahrzeiten finden Sie unter www.seilbahn-koblenz.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Sebastian Schmidt

15

Okt

Die „Schlagerlegenden“ gehen in die vierte Runde

Wenn die Legenden des deutschen Schlagers auf der Bühne stehen, dann darf sich das Publikum auf eine erstklassige Live-Performance freuen! Bereits zum vierten Mal gehen Peggy March, Ireen Sheer, Lena Valaitis, Graham Bonney und Michael Holm auf Tour. Begleitet werden sie vom Orchester Otti Bauer, das alle Songs live spielt. Moderatorin Christin Deuker führt souverän und mit viel Witz durch den Abend. Am 26. Oktober 2019 ab 19.30 Uhr sind die Schlagerlegenden live in der Stadthalle Ransbach-Baumbach und am 27. Oktober 2019 ab 18 Uhr live in der Stadthalle Wetzlar.

ABBA-Night live in Ransbach-Baumbach
Wer kennt und liebt sie nicht? ABBA, die schwedische Kultband, die für Disco-Hits wie „Dancing Queen“ und Pop-Schlager wie „Mamma Mia“ oder „Fernando“ verantwortlich ist. Nun gibt es für alle Fans die einmalige Möglichkeit, die Musik dieser Pop-Gruppe originalgetreu zu erleben: Die oft als beste ABBA-Cover-
Band Deutschlands titulierte Formation „Waterloo – A Tribute to Abba“ bietet mit der ABBA-Night am 30. November 2019 in Ransbach-Baumbach eine spektakuläre Live-Show, um 19.30 Uhr in der Stadthalle.

Ohnsorg-Theater präsentiert „Ein Mann mit Charakter“
Sie ist ein echter Ohnsorg-Star: Jetzt kommt auch das Publikum zwischen Ransbach-Baumbach und Wetzlar in den Genuss von Heidi Mahler in einer gewohnt herrlich lustigen Rolle. Im Lustspiel „Ein Mann mit Charakter“ hat sie als Oma Dora die Fäden in der Hand und mischt im Leben ihrer Familie tatkräftig mit. Diplomatisch und schlitzohrig versucht sie die Wogen zu glätten. Das Ohnsorg-Theater präsentiert „Ein Mann mit Charakter“ am 8. Januar 2020 in der Stadthalle in Ransbach-Baumbach und am 13. Januar in der Stadthalle in Wetzlar, jeweils um 20 Uhr

Eintrittskarten gibt es über Telefon 06453 / 912470 und im Internet unter www.depro-konzerte.de

Foto: Depro Konzerte

14

Okt

2. Kreativ-Messe in Koblenz

Der Trend ist ungebrochen: Handarbeiten, Basteln & kreatives Gestalten stehen nach wie vor in Deutschland ganz hoch im Kurs. Deshalb findet am 19. + 20. Oktober 2019 die zweite Koblenz-Kreativ Messe statt. Die CGM Arena verwandelt sich an diesen beiden Tagen in DEN Treffpunkt für alle kreativen Köpfe, Hobby-Handarbeiter und DIY-Fans. Über 100 Aussteller füllen die Messehalle mit Ideen, Materialien und Workshops rund ums kreative Gestalten, Nähen und Handarbeiten. Über 30 Workshops aus verschiedensten Themenbereichen werden angeboten. Von modernen Techniken, wie Airbrushen und Tape Art, bis hin zum Socken stricken und Glasmosaik gestalten. Ein Erlebnis für die ganze Familie!

Öffnungszeiten: Samstag 19. Oktober & Sonntag 20. Oktober 10 – 18 Uhr. Ort: CGM ARENA, Jupp-Gauchel- Str. 10, 56075 Koblenz Weitere Infos: www.koblenzkreativ.de

Foto: Okken GmbH

30

Aug

Eröffnung der Ausstellung „Produkte im Dialog

Design aus Ruanda und Rheinland-Pfalz“ auf der Festung Ehrenbreitstein

„Wir wollen mit dieser Ausstellung einen aktiven Beitrag für einen Designdialog zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz anstoßen“, erklärte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz bei der Eröffnung der Ausstellung „Produkte im Dialog“ auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz am 29. August 2019. Gezeigt werden im Landesmuseum Koblenz noch bis zum 20. August 2020 ruandische und rheinland-pfälzische Designprodukte, darunter Schmuck, Schuhe, Möbel, Lampen und Modedesigns, aber auch Fotografien, die die Künstlerinnen und Künstler aus beiden Ländern in ihrem Arbeitsumfeld zeigen. „Design ist zugleich auch eine gemeinsame Sprache“, so die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Daniela Schmitt, „und diese Sprache ist in der Lage, Personen und Kulturen über Grenzen hinweg miteinander zu verbinden.“

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) mit ihrem Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein und ihrem Landesmuseum Koblenz sowie mit dem Designforum Rheinland-Pfalz – descom und dem Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda e. V. „Gerade im Produktdesign geht es auch um eine kulturelle Identität, das zeigt diese Ausstellung auf ganz wunderbare Weise“, ergänzt Thomas Metz, Generaldirektor der GDKE.

„Produkte im Dialog“ ist die Fortsetzung einer Ausstellungskooperation, die im September 2018 in Kigali, Ruanda, ihren Ausgangspunkt hat und seinerzeit durch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer eröffnet wurde. Die Idee war es, Design aus Ruanda im Dialog mit Design aus Rheinland-Pfalz zu präsentieren. „Es gibt eine kleine, junge, extrem gute Designszene in Ruanda, die auch international sehr aktiv ist“, erklärt Silke Philipps-Deters vom Designforum. Gemeinsam wollen die aufstrebenden Designer ein neues, ein anderes Bild ihres Landes zeigen und damit auf Ruanda aufmerksam machen.

In Kigali ist „Produkte im Dialog“ sehr erfolgreich aufgenommen worden und wird seitdem im Rwanda Art Museum in Kigali ausgestellt. „Wir zeigen in Koblenz die gleichen Produkte und Motive, allerdings in einem etwas anderen Ausstellungskonzept, da wir hier ganz andere Räumlichkeiten zur Verfügung haben“, so Philipps-Deters. In Nachgang zur Ausstellung in Kigali kam es zu einer Zusammenarbeit mit einem Jury-Mitglied des Designforums. Julia Kahl ist Herausgeberin des englischsprachigen Design-Magazins „Slanted“ und hat über die Kreativszene in Ruanda eine eigene Sonderausgabe herausgegeben.

Bei der Ausstellungseröffnung in Koblenz tauschten sich in einer lockeren Gesprächsatmosphäre mitwirkende Designerinnen und Designer mit der Verlegerin Julia Kahl, mit Michael Nieden vom Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda und mit Silke Philipps-Deters vom Designforum Rheinland-Pfalz aus.

Foto: Rheinland-Pfalz, Pfeuffer

01

Aug

Kuratorenführung durch die Ausstellung „Stars and Stripes am Deutschen Eck.

Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918-1923)“ mit Dr. Kai-Michael Sprenger am 4. August, 15:00 Uhr.

Die Festung Ehrenbreitstein wurde im Laufe ihrer Geschichte zweimal von amerikanischen Soldaten besetzt. Das erste Mal im Dezember 1918, als nach dem Ende des 1. Weltkrieges amerikanische Truppen in Koblenz einmarschierten und hier ihr Hauptquartier einrichteten.

Die Tafelausstellung „Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918-1923)“ widmet sich der heute beinahe in Vergessenheit geratenen amerikanischen Besatzungszeit in Teilen von Rheinland-Pfalz nach dem Ersten Weltkrieg.

Im Zentrum der Ausstellung stehen neben den historischen und politischen Zusammenhängen vor allem der Alltag der Besatzungssoldaten und deren Zusammenleben mit der einheimischen Bevölkerung. Sie beleuchtet anhand eindrucksvoller Zeitzeugnisse die vier Jahre amerikanische Besatzung zwischen der „Anti-Fraternization-Order“ von 1918 und dem Abzug der amerikanischen Truppen 1923, an deren Ende über 1200 Eheschließungen und ein enges Miteinander standen. andauernde Besatzungszeit, die geprägt war von ersten vorsichtigen Kontaktversuchen ehemaliger Kriegsgegner, dem Zusammenleben unter der „Anti-Fraternization-Order“ und einem regen Kulturtransfer. Mit den Amerikanern kamen Jazz, Kaugummi, Pancakes und das Kultgetränk Coca-Cola an den Rhein. Boxkämpfe, Baseballspiele, Cowboy- und Flugshows brachten die einheimischen Deutschen zum Staunen. Die amerikanischen Soldaten lernten die deutsche Küche kennen, genossen rheinische Weine sowie die vielen Sehenswürdigkeiten.

Zahlreiche Liebesbeziehungen und über 1.851 „Amerikanerkinder“ gingen aus den deutsch-amerikanischen Kontakten hervor. Die Amerikaner unter ihrem Befehlshaber General Henry T. Allen unterstützten überdies die kriegsgeschädigte Bevölkerung mit Lebensmitteln und Spenden. Nicht zuletzt trugen die Amerikaner maßgeblich zum Erhalt der Festung Ehrenbreitstein bei, die gemäß des Versailler Vertrags hätte entfestigt werden müssen.

Am 4. August 2019, 15:00 Uhr, führt der Kurator der Ausstellung, Dr. Kai-Michael Sprenger vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. kostenfrei durch Ausstellung, Treffpunkt direkt am Ort der Ausstellung (nur regulärer Festungseintritt).

Foto: Bild: Sammlung Dr. John Provan, Kelkheim

25

Jul

Schlenderweinprobe durch die Festung Ehrenbreitstein

Führung mit Weinprobe – jetzt anmelden!

Erfahren Sie besondere Geschichten an besonderen Orten, die zum Teil nicht immer zugänglich sind. Michael Hörter nimmt Sie mit zu vier Stationen auf der Festung. Er wird Sie mit amüsanten und wissenswerten Geschichten rund um den Wein und die Festung Ehrenbreitstein unterhalten.
Einen Winzersekt und fünf verschiedene Weine aus den sechs rheinland-pfälzischen Anbaugebieten wird Michael Hörter während seiner Schlendertour präsentieren. Ein guter Tropfen und interessante Geschichten ergänzen sich gegenseitig. Die kurzweilige Reise vom Weinreich über die Kanone Vogel Greif zur Bastion Fuchs endet nach gut zwei Stunden in der Festungskirche, so dass die Möglichkeit besteht, mit der Seilbahn wieder nach Koblenz zu fahren.

Termine: 11.8. und 15.9. jeweils von 16:00-18:00 Uhr
Treffpunkt: Eingang Lichthof Lange Linie
Kosten: 24,50 € zzgl. Festungseintritt
Anmeldung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl 15 Pers.
Information und Anmeldung unter:
KULTURZENTRUM FESTUNG EHRENBREITSTEIN
Besucherbüro: 0261/6675-4000
Informationen.festungehrenbreitstein@gdke.rlp.de
www.tor-zum-welterbe.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer