30

Aug

Eröffnung der Ausstellung „Produkte im Dialog

Design aus Ruanda und Rheinland-Pfalz“ auf der Festung Ehrenbreitstein

„Wir wollen mit dieser Ausstellung einen aktiven Beitrag für einen Designdialog zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz anstoßen“, erklärte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz bei der Eröffnung der Ausstellung „Produkte im Dialog“ auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz am 29. August 2019. Gezeigt werden im Landesmuseum Koblenz noch bis zum 20. August 2020 ruandische und rheinland-pfälzische Designprodukte, darunter Schmuck, Schuhe, Möbel, Lampen und Modedesigns, aber auch Fotografien, die die Künstlerinnen und Künstler aus beiden Ländern in ihrem Arbeitsumfeld zeigen. „Design ist zugleich auch eine gemeinsame Sprache“, so die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Daniela Schmitt, „und diese Sprache ist in der Lage, Personen und Kulturen über Grenzen hinweg miteinander zu verbinden.“

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) mit ihrem Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein und ihrem Landesmuseum Koblenz sowie mit dem Designforum Rheinland-Pfalz – descom und dem Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda e. V. „Gerade im Produktdesign geht es auch um eine kulturelle Identität, das zeigt diese Ausstellung auf ganz wunderbare Weise“, ergänzt Thomas Metz, Generaldirektor der GDKE.

„Produkte im Dialog“ ist die Fortsetzung einer Ausstellungskooperation, die im September 2018 in Kigali, Ruanda, ihren Ausgangspunkt hat und seinerzeit durch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer eröffnet wurde. Die Idee war es, Design aus Ruanda im Dialog mit Design aus Rheinland-Pfalz zu präsentieren. „Es gibt eine kleine, junge, extrem gute Designszene in Ruanda, die auch international sehr aktiv ist“, erklärt Silke Philipps-Deters vom Designforum. Gemeinsam wollen die aufstrebenden Designer ein neues, ein anderes Bild ihres Landes zeigen und damit auf Ruanda aufmerksam machen.

In Kigali ist „Produkte im Dialog“ sehr erfolgreich aufgenommen worden und wird seitdem im Rwanda Art Museum in Kigali ausgestellt. „Wir zeigen in Koblenz die gleichen Produkte und Motive, allerdings in einem etwas anderen Ausstellungskonzept, da wir hier ganz andere Räumlichkeiten zur Verfügung haben“, so Philipps-Deters. In Nachgang zur Ausstellung in Kigali kam es zu einer Zusammenarbeit mit einem Jury-Mitglied des Designforums. Julia Kahl ist Herausgeberin des englischsprachigen Design-Magazins „Slanted“ und hat über die Kreativszene in Ruanda eine eigene Sonderausgabe herausgegeben.

Bei der Ausstellungseröffnung in Koblenz tauschten sich in einer lockeren Gesprächsatmosphäre mitwirkende Designerinnen und Designer mit der Verlegerin Julia Kahl, mit Michael Nieden vom Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz/Ruanda und mit Silke Philipps-Deters vom Designforum Rheinland-Pfalz aus.

Foto: Rheinland-Pfalz, Pfeuffer

01

Aug

Kuratorenführung durch die Ausstellung „Stars and Stripes am Deutschen Eck.

Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918-1923)“ mit Dr. Kai-Michael Sprenger am 4. August, 15:00 Uhr.

Die Festung Ehrenbreitstein wurde im Laufe ihrer Geschichte zweimal von amerikanischen Soldaten besetzt. Das erste Mal im Dezember 1918, als nach dem Ende des 1. Weltkrieges amerikanische Truppen in Koblenz einmarschierten und hier ihr Hauptquartier einrichteten.

Die Tafelausstellung „Stars and Stripes am Deutschen Eck. Die amerikanische Besetzung an Rhein und Mosel (1918-1923)“ widmet sich der heute beinahe in Vergessenheit geratenen amerikanischen Besatzungszeit in Teilen von Rheinland-Pfalz nach dem Ersten Weltkrieg.

Im Zentrum der Ausstellung stehen neben den historischen und politischen Zusammenhängen vor allem der Alltag der Besatzungssoldaten und deren Zusammenleben mit der einheimischen Bevölkerung. Sie beleuchtet anhand eindrucksvoller Zeitzeugnisse die vier Jahre amerikanische Besatzung zwischen der „Anti-Fraternization-Order“ von 1918 und dem Abzug der amerikanischen Truppen 1923, an deren Ende über 1200 Eheschließungen und ein enges Miteinander standen. andauernde Besatzungszeit, die geprägt war von ersten vorsichtigen Kontaktversuchen ehemaliger Kriegsgegner, dem Zusammenleben unter der „Anti-Fraternization-Order“ und einem regen Kulturtransfer. Mit den Amerikanern kamen Jazz, Kaugummi, Pancakes und das Kultgetränk Coca-Cola an den Rhein. Boxkämpfe, Baseballspiele, Cowboy- und Flugshows brachten die einheimischen Deutschen zum Staunen. Die amerikanischen Soldaten lernten die deutsche Küche kennen, genossen rheinische Weine sowie die vielen Sehenswürdigkeiten.

Zahlreiche Liebesbeziehungen und über 1.851 „Amerikanerkinder“ gingen aus den deutsch-amerikanischen Kontakten hervor. Die Amerikaner unter ihrem Befehlshaber General Henry T. Allen unterstützten überdies die kriegsgeschädigte Bevölkerung mit Lebensmitteln und Spenden. Nicht zuletzt trugen die Amerikaner maßgeblich zum Erhalt der Festung Ehrenbreitstein bei, die gemäß des Versailler Vertrags hätte entfestigt werden müssen.

Am 4. August 2019, 15:00 Uhr, führt der Kurator der Ausstellung, Dr. Kai-Michael Sprenger vom Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. kostenfrei durch Ausstellung, Treffpunkt direkt am Ort der Ausstellung (nur regulärer Festungseintritt).

Foto: Bild: Sammlung Dr. John Provan, Kelkheim

25

Jul

Schlenderweinprobe durch die Festung Ehrenbreitstein

Führung mit Weinprobe – jetzt anmelden!

Erfahren Sie besondere Geschichten an besonderen Orten, die zum Teil nicht immer zugänglich sind. Michael Hörter nimmt Sie mit zu vier Stationen auf der Festung. Er wird Sie mit amüsanten und wissenswerten Geschichten rund um den Wein und die Festung Ehrenbreitstein unterhalten.
Einen Winzersekt und fünf verschiedene Weine aus den sechs rheinland-pfälzischen Anbaugebieten wird Michael Hörter während seiner Schlendertour präsentieren. Ein guter Tropfen und interessante Geschichten ergänzen sich gegenseitig. Die kurzweilige Reise vom Weinreich über die Kanone Vogel Greif zur Bastion Fuchs endet nach gut zwei Stunden in der Festungskirche, so dass die Möglichkeit besteht, mit der Seilbahn wieder nach Koblenz zu fahren.

Termine: 11.8. und 15.9. jeweils von 16:00-18:00 Uhr
Treffpunkt: Eingang Lichthof Lange Linie
Kosten: 24,50 € zzgl. Festungseintritt
Anmeldung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl 15 Pers.
Information und Anmeldung unter:
KULTURZENTRUM FESTUNG EHRENBREITSTEIN
Besucherbüro: 0261/6675-4000
Informationen.festungehrenbreitstein@gdke.rlp.de
www.tor-zum-welterbe.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

19

Jul

Schöne Ausblicke und Einblicke

Das WällerLand im oberen Westerwald (zwischen Limburg und Siegen bzw. Koblenz/Montabaur und Herborn) bietet wundervolle Gelegenheiten zum Entspannen in der Natur und zur inneren Einkehr. Rundum gibt es schöne Innenstädte für einen gemütlichen Einkaufsbummel – oder wie wäre es mit einer Einkehr in „Hütten“, Hotels, einer Villa oder dem Westerburger Schloss? Bei den Unterkünften stehen Campingplätze, Ferienwohnungen, Hotels mittlerer Preisklasse sowie ein Viersternehotel zur Auswahl. Rad- und Wanderwege gehören neben Schwimmbädern, Golfplatz oder Reiterhof zur sportlichen Freizeitgestaltung.

Und: Einen Besuch des Stöffel-Parks sollten Sie nicht versäumen – www.stoeffelpark.de!

Wandertipp „Hohe Hahnscheid“
Schöne Ausblicke und innere Einkehr, das kann die idyllische Runde um die „Hohe Hahnscheid“ (433 m) bieten. Sie ist ausgezeichnet als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland „traum- Schöne Ausblicke und Einblicke tour“. Auf diesem Weg durch die reizvolle Mittelgebirgslandschaft des oberen Westerwaldes kann es einem warm werden – und nicht nur, weil das Höhenprofil sich 308 Meter bergauf und bergab schlängelt. Herausragend ist die attraktive Landschaft in Verbindung mit historischen und geologischen Besonderheiten, Fernblicken und Stätten christlichen Glaubens, die zur inneren Einkehr einladen. Der Weg wird treffender Weise auch „Andachtsweg” genannt. Sogar durch die Holzbachschlucht (hier gibt es Kaffee und Kuchen) führt die Strecke, die im Westerwald an der Grenze von Rheinland-Pfalz zu Hessen liegt. Umrahmt wird sie von den Dörfern Irmtraut, Gemünden, Langendernbach und Seck. 23 interessante Stationen befinden sich auf dem 10,6 km langen, mittelschweren Rundweg.

Mehr Tipps und Infos gibt’s bei der Tourist-Info WällerLand, die auch Pedelecs ausleiht: info@waellerland.de • www.waellerland.de Telefon 02663/291-494

Foto: Tourist-Info WällerLand/Tatjana Steindorf

04

Jul

Den Sommer zu Hause genießen

Wer in diesem Sommer zu Hause bleibt, kann auch in der Region jede Menge erleben. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und ihre Partner bieten wieder ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein.

Immer eine Attraktion ist die Fahrt mit der Seilbahn Koblenz und der Besuch des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein – ein fantastischer Ausblick ins UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und gemütlicher Biergarten gleich inklusive. Zu den Open Air-Highlights gehören das Weltkulturfestival „Horizonte“ (19. bis 21. Juli), die „GAUKLERFESTung“( 26. bis 28. Juli) oder das FestungsMusikFest (9. bis 10. August).

Die vier Ausstellungshäuser machen, dank Dach über dem Kopf, auch dann Freude, wenn das Wetter mal nicht so mitspielt. Allen voran die interaktive Familienausstellung „High Tech Römer“, die noch bis zum 3. November dazu einlädt, nicht nur mehr über die genialen technischen Erfindungen der Römer zu erfahren, sondern diese auch selbst auszuprobieren. In den Sommerferien werden verschiedene Workshops angeboten, die Kinder entweder alleine oder zusammen mit ihren Eltern oder Großeltern besuchen können. Es gibt beispielsweise Bogenschießen wie zur Römerzeit, Nähkurse, das Herstellen von Schmuck u.v.m. Nur wenige Kilometer rheinaufwärts erhebt sich auf der linken Rheinseite das romantische Schloss Stolzenfels, das eine traumhafte Kulisse für die Veranstaltungen „Wein meets Klassik“ (10. August) und das große Familien-Sommerfest (8. September) bietet.

Wer noch ein wenig weiter den Rhein hinaufreist, der stößt unweigerlich auf die malerisch im Fluss gelegene Zoll- und Wachstation Pfalzgrafenstein bei Kaub. Neu eingerichtete und wieder begehbare Räume präsentieren sich nicht nur mit frischem Anstrich, sondern auch mit spannenden Geschichten. Es gibt einen speziellen Audioguide für Kinder und Jugendliche sowie Vorführungen des kaiserlichen „Bombardiers“ (14. Juli, 1. und 29. September).

Foto: Kim Roufs

23

Mai

Küche und Kochen im Mittelalter

Vortrag: „Hunger ist der beste Koch“ von Peter Lutz

Was dran ist an diesem Zitat des Schwaben Freidank (ca. 1170 – ca. 1233), zeigt dieser Vortrag kurzweilig und historisch korrekt durch den Blick in die mittelalterliche Küchenwelt. Er informiert über die Entwicklung der Herdstelle im Laufe der Jahrhunderte, erklärt die gängige Küchenpraxis und die Probleme beim Kochen am offenen Feuer sowie Besonderheiten der Küche des Mittelalters.
So werden bei diesem Vortrag von Peter Lutz (Experte für historisches Kochen) anhand vieler Fotos Legenden korrigiert, Gewürze und noch nicht vorhandene Lebensmittel angesprochen, Sprichwörter und Anekdoten aufgezeigt sowie mittelalterliche Gewohnheiten erläutert, die wir heute noch ohne unser Wissen nutzen. Im Anschluss besteht die Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Der Eintritt ist frei.

Termin: Montag, 27.05.19, 18:30 Uhr Treffpunkt: Ungarnkapelle der Festung Ehrenbreitstein

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Weber

05

Apr

Auf die Festung, fertig, los!

Römer und High Tech? Passt das zusammen? Wer das schon immer einmal wissen wollte, der ist in diesem Jahr im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz genau richtig, denn viele Angebote stehen 2019 ganz im Zeichen der antiken Großmacht. Los geht es am 14. April, wenn die interaktive Familienausstellung „High Tech Römer“ (bis 03.11.2019) erstmals ihre Tore öffnet
und zeigt, wie die Römer vor knapp 2.000 Jahren technische Meisterleistungen
vollbrachten – und zwar ganz ohne Computer, Motoren und Elektrizität. Zu sehen
sind kostbare Originale und spannende Filme, außerdem kann man an 33 Mitmachstationen eine römische Stadt planen, ein Dach decken, Wasser aufwärts fließen lassen, eine Brücke bauen, eine „römische SMS“ schreiben und vieles mehr. Wer zum Eröffnungstag am 14. April kommt, darf sich zudem beim Festungsfrühling auf ein buntes Programm mit regionalem Genussmarkt, Vorführungen u.v.m. freuen.

Passend zur Ausstellung lassen auch die Licht- und Klanginstallationen des „FestungsLeuchtens“ (18. bis 22. April + 26. bis 28. April) in diesem Jahr die römische Vergangenheit lebendig werden und schlagen eine Brücke zum Hightech der Gegenwart. Lassen Sie sich überraschen!

Römer live gibt es beim großen Kinderfest am 16. Juni zu erleben. Römische Cohorten lassen sich beim Vermessen von Straßen, der Waffennutzung oder dem Verarbeiten von Metallen über die Schulter schauen. Noch mehr historische Gruppen aus insgesamt 3.000 Jahren Geschichte besuchen die Festung zu den beliebten Historienspielen (30.05./01. + 02.06.2019). Mit der Garten- und Lifestylemesse „Landpartie“ (17. bis 19. Mai) und dem Festungsfest (23. Juni), das dieses Jahr unter dem Motto „100 Jahre amerikanische Präsenz in Rheinland-Pfalz“ steht, dürfen sich die Besucherinnen und Besucher im Mai und Juni zudem auf zwei weitere Veranstaltungs-Highlights freuen.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

06

Mrz

„Fantasy“ auf großer Jubiläumstour in Koblenz

20 Jahre „Fantasy“: Jetzt widmen Martin Marcell und Freddy März ihren Fans nicht nur ein Album mit allen Highlights ihrer Karriere und brandneuen Hits, sondern präsentieren diese live auf großer Jubiläumstournee! „Fantasy“ sind die Schlager-Überflieger der vergangenen Jahre, was sie auf der Bühne Abend für Abend demonstrieren: sympathisch, authentisch und stets gut gelaunt sorgen sie gemeinsam mit ihren Fans für ein Feuerwerk der Emotionen. Am 26. März 2019 gastieren „Fantasy“ in der CGM Arena Koblenz. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Eintrittskarten gibt es über Telefon 06453 / 912470 und im Internet unter www.depro-konzerte.de

Foto: Depro Konzerte