02

Apr

Wolfgang Träger „The Fluxus Family. Portraits and Performances

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein, Haus der Fotografie, bis 9. Juni 2024

Die internationale Kunstbewegung Fluxus formierte sich um 1960 in New York und Tokio und ab 1962 auch in den deutschen Städten Köln, Düsseldorf, Darmstadt und Wiesbaden. Als skandalträchtige Avantgarde eroberte die Fluxus-Bewegung in den 1960er Jahren die Kunstvereine und Theaterbühnen in Deutschland. Künstlerinnen und Künstler wie Yoko Ono, Nam June Paik, John Cage und Ben Patterson dachten Musik, Kunst und Literatur völlig neu.

Fluxus war gleichzeitig eine Form der Aktionskunst, eine Bewegung unter Künstlern gegen elitäre Hochkunst und der Versuch, neue kollektive Lebensformen zu schaffen. Obwohl sich in den 1970er Jahren Konzeptkunst und Land-Art als die neuen Avantgarden durchsetzen, hat die Fluxus-Bewegung nie aufgehört zu existieren.

Wie es mit ihr weiterging, zeigt uns der Fotograf Wolfgang Träger, der Fluxus 1989 bei der Veranstaltungsreihe „Fluxus 1962-1989“ des Bonner Kunstvereins für sich entdeckte. Seitdem dokumentierte er Ausstellungen und Events: 1990 „ubi fluxus ibi motus“ in Venedig und „fluxus subjektiv“ in Wien, 1992 „Fluxus Virus“ in Köln und „da capo“ in Wiesbaden u.v.m. 2014 begleitete er Ben Patterson bei seiner „80th Birthday Tournee / Dr. Ben‘s Fluxus Medicine Show“.

Die Fotos aus Europa und den USA zeigen Perfomances und Porträts, die Künstlerinnen und Künstler bei der Arbeit und privat. Daraus entstand 2017 ein Buch und jetzt eine Ausstellung, in denen Wolfgang Träger alle noch einmal zusammenbringt.

Wolfgang Träger, Jg. 1957, fotografiert seit 1993 für „Kunstforum International“ die Fotorundgänge von Biennalen auf der ganzen Welt und seit 2012 die documenta. Seine Fluxus-Fotografien und Videos befinden sich in internationalen Sammlungen, u.a. in der Fondazione Bonotto, Colceresa; der Fondation du Doute, Blois; dem Museum Ostwall, Dortmund und dem Mudam, Luxemburg. Er lebt im rheinhessischen Volxheim.

Die Ausstellung ist im allgemeinen Festungseintritt enthalten und täglich geöffnet.

Foto: Wolfgang Träger, Al Hansen, Wien 1990

18

Feb

Die Jagd nach der goldenen Kanonenkugel ist zurück!

Abenteuer und Rätsel erwarten alle, die zum Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein kommen und sich auf die Suche nach der goldenen Kanonenkugel machen. Die spannende Geschichte der Festung, die sich über 5000 Jahre erstreckt, kann hier entdeckt werden. Auf der Schatzkarte werden knifflige Fragen gestellt, die zum Schatz führen. Geschütze, dunkle Gänge und ein geheimnisvoller Ort warten darauf erkundet zu werden. Und am Ende gibt es eine tolle Belohnung für alle, die den Schatz gefunden haben!

Für jede Altersgruppe gibt es eine passende Schatzkarte. Und wer Hunger hat, kann im Restaurant Casino leckere Kanonenkugeln probieren: süß oder herzhaft – und jede ein Schatz. Ein unvergessliches Abenteuer wartet im März auf der Festung Ehrenbreitstein, die am einfachsten mit der beliebten Seilbahn Koblenz zu erreichen ist.

Termine: März 2024, jeden Sa + So, 10:00 – 16:00 Uhr
(Das Versteck der goldenen Kanonenkugel ist von 11:00 bis 16:00 Uhr besetzt.)
Kosten: im regulären Festungseintritt enthalten

 

Es ist keine Anmeldung erforderlich!

Fahrtzeiten der Seilbahn Koblenz ab 1. März 2024:  täglich 10:00 – 17:00 Uhr, ab 23. März 10:00 – 19:00 Uhr.

Foto: DKE Rheinland-Pfalz, U. Pfeuffer

05

Feb

Die Highlights 2024 in Koblenz

all you need is love! – Das Beatles-Musical
Die Beatles gelten bis heute als die berühmteste und erfolgreichste Band aller Zeiten. Diese Show setzt den Fab Four ein wahrhaftiges Denkmal und bringt eine musikalische Biographie auf die Bühne. Authentische Kostüme und historische Videoeinspielungen versetzen das Publikum zurück in die 60er-Jahre.
13.02.2024 | Rhein-Mosel-Halle

Die Nacht der Musicals
„Die Nacht der Musicals“ verspricht ein Bühnenfeuerwerk aus Tanzakrobatik und weltbekannten Musical-Melodien. Neben Welterfolgen wie z. B. „Der König der Löwen“, „Tanz der Vampire“, „Mamma Mia“, „We Will Rock You“, dürfen All Time Favourites wie „Das Phantom der Oper“, „Cats“und die „West Side Story“ nicht fehlen!
24.03.2024 | Rhein-Mosel-Halle

The Music of Hans Zimmer & John Williams
Moderator Max Moor geht 2024 mit einem Orchester auf große Tournee. Filmklassiker wie „Der weiße Hai“, „Star Wars“, „König der Löwen“ oder „Fluch der Karibik“ haben eines gemeinsam: Die Filmmusik wurde von Hans Zimmer oder John Williams komponiert. Das Event sorgt mit einer beeindruckenden Lasershow für emotionsgeladene Momente.
26.03.2024 | CGM Arena

Simply The Best – Die Tina Turner Story
„Simply The Best“ schildert mit viel Live-Musik und beeindruckenden Szenen das bewegte Leben von Tina Turner. Inspiriert von der Sängerin schafft es die gebürtige US-Amerikanerin Dorothea „Coco“ Fletcher, den Weltstar perfekt zu imitieren. Mit einer energiegeladenen Performance bringt sie die große Rock-Diva zurück auf die Bühne.
09.04.2024 | Rhein-Mosel-Halle


Vorverkauf bei allen bekannten Vorverkaufsstellen • online: www.cofo.de
Hotline: 0 18 06 / 57 00 55 (0,20€/ Min., Mobilfunknetze max. 0,60€/Min.)

Fotos: COFO Concertbüro Oliver Forster (4)

01

Jan

Auf die Festung, fertig, los!

Atemberaubende Lichtinstallationen, Entdeckertouren bei Laternenschein oder spannende Schatzsuche: Der Besuch der Festung Ehrenbreitstein ist auch im neuen Jahr ein Erlebnis für Groß und Klein!

Noch bis zum 7. Januar verwandeln die Illuminationen des „Christmas Garden Koblenz“ die Festung in eine magische Winterlandschaft inklusive Rollschuhbahn. Beim Festungsvarieté im Kuppelsaal gibt es atemberaubender Akrobatik, Magie und Komik zu erleben.

Eine überaus stimmungsvolle Inszenierung erwartet die Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung „Madonna. Begleiterin & Kultfigur“ (bis 7. April 2024). In einer von Farbe und Licht geprägten Atmosphäre werden rund 200 Madonnenskulpturen aus unterschiedlichen Epochen und Regionen präsentiert, die die Vielfalt und Bedeutung der Marienverehrung im westeuropäischen Raum widerspiegeln. Das älteste Stück ist etwa 500 Jahre alt, das jüngste nur wenige Jahrzehnte. Die größte Skulptur misst stolze 60 cm, die kleinste nur einen Zentimeter. Wer noch mehr zu den Exponaten erfahren möchte, der kann am 25. Februar um 11 Uhr sowie am 24. März und 7. April jeweils um 15 Uhr an einer Führung mit der Kuratorin teilnehmen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die winterlichen Laternenführungen mit einem waschechten preußischen Soldaten. Wenn es draußen schon dämmert, zeigt er kleinen und großen Entdeckerinnen und Entdeckern die Festung aus einem ganz anderen Blickwinkel. Die Laternenführungen finden vom 12. Januar bis zum 24. Februar freitags und samstags statt (Beginn Januar 16.30 Uhr; Februar 17.00 Uhr). Die Karten sind online unter www.tor-zum-welterbe.de erhältlich.

Scharfsinn und Abenteuerlust sollten die Mitspielerinnen und Mitspieler der neuen Runde der „Jagd nach der goldenen Kanonenkugel“ mitbringen. Ausgestattet mit einer Karte mit Hinweisen und kniffligen Rätseln, geht es kreuz und quer über die Festung. Am Ende wartet sogar eine kleine Belohnung! Dank unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade ist die Rallye ein Spaß ab fünf Jahren bis ins Erwachsenenalter. Sie kann im März an Samstagen und Sonntagen auf eigene Faust und ohne Zusatzkosten von 10 bis 16 Uhr gespielt werden.

Der besondere Tipp: Jetzt Jahres-Kombi-Karte für Seilbahn und Festung sichern!

Öffnungszeiten:

  • 6.11.23 – 23.03.24: 10–16 Uhr
  • An „Christmas Garden“-Veranstaltungstagen (bis 07.01.24): Eintritt ab 16:30 Uhr nur mit „Christmas Garden“-Ticket

Alle Infos und noch mehr Veranstaltungen unter www.tor-zum-welterbe.de

Fotos: GDKE/Elisa Kulbe, GDKE/Ulrich Pfeuffer

01

Okt

KOKUBU – The Drums of Japan

Sound of Life – Tour 2024

Magische Japan-Reise zwischen artistischem Trommelsturm und zarten Bambusflötentönen

Eine der größten Trommelshows der Welt. Umjubelt gefeierte japanische Trommelshow Kokubu begeistert mit furiosen Rhythmen und kraftvoller Athletik. Mit neuer Show auf großer Tour 2024

(thk) Nach den grandiosen Publikums- und Kritiker-Erfolgen ihrer Deutschland-Gastspiele 2019, 2020 und 2023 umfasst die „Sound of LIfe“-Tour 2024 von Kokubu- The Drums of Japan noch mehr Termine. Der Tourneeplan führt das Ensemble durch Deutschland , Schweiz, Luxemburg und Belgien.

Wenn die japanische Truppe Januar bis März in Europa gastiert, wird sie in ca. 50 Städten ein musikalisches Trommelfeuerwerk garantieren. Dann kann sich jeder Besucher „eines Events, von seltener Intensität“ (Soester Anzeiger) davon überz eugen, was in vielen Rezensionen stand: „Trommler sorgen für Begeisterungsstürme“ (Badische Zeitung), „Alle waren fasziniert.“ (Fränkische Nachrichten) oder „Stehende Ovationen für kraftvolle Trommler“ (Schwäbische Zeitung). Solch einhellige Euphorie basiert auf guten Gründen. Die Akteure praktizieren „die hohe Kunst des Taiko-Spiels“ (Westdeutsche Zeitung) Neben der authentischen und hypnotisch – faszinierenden Energie dieser spektakulären Show verfolgt KOKUBU noch einen weiteren  Ansatz: die tiefgreifende  Spiritualität Japans wird mit jedem Ton erlebbar gemacht.

2024 kommen drei große O – Daiko Trommeln zum Einsatz und geben der Gruppe einen noch imposanteren Auftritt.  Ein neues Bühnenbild und eine spektakuläre Lichtkonzeption runden das außergewöhnliche Trommelevent ab.

Außerdem wird Masamitsu Takasaki als Weltmeister des dreisaitigen Zupfinstruments Tsugaru-Shamisen das Event klanglich bereichern.

KOKUBU ist ein unbeschreiblich fesselndes Erlebnis für Ohren, Augen, Herz und Seele. Die in schwarze Kimonos und weiße Stirnbänder gekleidete Ausnahmetruppe spannt den musikalischen Bogen zwischen den Boden zum Erbeben bringendem Akustik-Orkan der Trommeln, dezenter Rhythmik und dem zart-sanften Klang der Bambuslängsflöte (Shakuhachi). In wechselnden Gruppierungen und mittels dreier unterschiedlich großer Röhrentrommeln (Taikos) bringt das 1998 gegründete Ensemble aus Osaka um Shakuhachi-Meister Chiaki Toyama in atemberaubender Synchronität oder auch kontrastierend einen atemberaubenden Rhythmus auf die Bühne. Bisweilen kommen sogar mehrere imposante, Röhrentrommel zum Einsatz, deren Bespannung ein Athlet mit zwei massiven, unterarmdicken Stöcken bearbeitet. Den Widerpart bilden zarte Flötentöne. Ihr fernöstlicher Klang verzaubert auf Anhieb. So entsteht eine für Europäer magisch anmutende Musik. Dem Verständnis dieser tief in alter Tradition verwurzelten Kunstfertigkeit dient, dass jedem Stück eine kurze Einführung vorangestellt ist. Sie erklärt (in Deutsch) die Bedeutung der jeweiligen Lieder. Diese handeln beispielsweise vom Eins-Sein von Körper und Geist, der Lebensfreude, der Natur, der Kraft der Jahreszeiten oder dem Glaubenssatz „Gehe vorwärts ohne zurückzuschauen“.

„Ganz sanft beginnt der Abend. Leicht wie der Schlag einer Libelle hallen die Töne der traditionellen Holzflöte durch den Saal“, notierte Steffen Koller in der Kreiszeitung über die „einzigartigen Kokubu“, die er als „einfach faszinierend“ beschrieb. „Es ist der Start einer Show, die nicht nur im Trommelfell der Besucher nachhaltig Eindruck hinterlässt. Es ist vor allem eine Darbietung, die durch ihre Authentizität besticht. Eine Show, die nachdenklich und gleichzeitig einfach Spaß macht. Eine Show, die den Alltag vergessen lässt“.

Einen Vorgeschmack gibt es hier im Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=UF5ZdysDeLc

 

20 Uhr, Rhein-Mosel-Halle, Julius-Wegeler-Straße 4, 56068 Koblenz. Tickets erhältlich bei:

  • Buchhandlung Reuffel, Löhrstr. 92
  • Touristinfo Koblenz, Zentralplaz 1
  • reservix.de
  • und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Weitere Informationen unter: www.miro-live.de.

Foto: MIRO LIVE UG

29

Sep

5. Hohenzollerntag am 8. Oktober 2023

…im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein, Schloss Stolzenfels und Burg Sooneck

Die Mitglieder des Netzwerks Hohenzollern-Orte entfalten am 8. Oktober erneut einen bunten Reigen an Veranstaltungen, die sich insbesondere an Familien richten. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto „Feuer und Wasser“. Mit der Festung Ehrenbreitstein und Schloss Stolzenfels beteiligen sich auch zwei rheinland-pfälzische Hohenzollern-Orte der Generaldirektion Kulturelles Erbe an diesem Aktionstag.

Die Programme im Detail:


Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein

Sonderführung: Wasser, Pulver und Verpflegung

Bei der Führung zur Wasserversorgung und Verpflegung auf der Festung werden Sie auf den Spuren der Wasserleitung durch die Festung geführt. Auf dem Weg wird berichtet, warum das Wasser für einen Militärbau so wichtig ist.: Es wurde nicht nur zum Trinken, Kochen und Waschen verwendet, sondern auch zum Löschen und zum Abkühlen heißgeschossener Geschützrohre. Zudem benötigte die rund 1500 Mann starke Besatzung Verpflegung und im Kriegsfall zusätzliche Munition und Schießpulver. Den Höhepunkt dieser Führung bildet dann der Blick in eine unterirdisch gelegene Zisterne.

14:00 Uhr, Führung kostenfrei (nur Festungseintrittspreis), Treffpunkt: Eingangsgebäude der Festung, 90 Minuten Dauer, Anmeldung erforderlich unter Tel. 0261/6675-4000 oder E-Mail informationen.festungehrenbreitstein(at)gdke.rlp.de

Experimentierwerkstatt zum Thema Feuer und Wasser

In der Felsentorwache der Festung Ehrenbreitstein können die Kinder eigene praktische Erfahrungen zum Thema Feuer und Wasser sammeln. Von 11.00 – 16.00 Uhr stehen den Kindern unterschiedlich mit Wasser gefüllte Schalen zur Verfügung, die zum Mitmachen, zum Spielen einfacher Melodien einladen. Die Faszination Feuer wird mit praktischen Aufgaben für „Feuerforscher“ erlernt. Regeln sind hierbei unerlässlich und notwendig. Die Kinder lernen den korrekten Umgang und runden das Thema beim Herstellen eigener Kerzen ab.

11:00 – 16:00 Uhr, Angebot kostenfrei (nur Festungseintrittspreis), Treffpunkt: Felsentorwache, keine Anmeldung notwendig.


Schloss Stolzenfels

Ein Theaterstück mit Musik

Froschkönig oder der eiserne Heinrich nach dem Märchen der Brüder Grimm

Diese Fassung vom „Froschkönig“ erzählt die Geschichte von zwei etwas verzogenen Königskindern, die erfahren mussten, dass das eigene Verhalten Konsequenzen haben kann. Prinz Pippo muss feststellen, dass man nicht ungestraft unfreundlich und rüpelhaft gegenüber älteren Damen ist, und Prinzessin Pippa erkennt, dass man besser keine leichtfertigen Versprechen geben und sich an elterliche Ratschläge halten sollte. Die Geschichte spielt in einer Zeit, in der das Wünschen noch geholfen hat und Pippo in Heinrich einen gutmeinenden Papa hat, so dass die Geschichte ein gutes Ende nimmt.

12:00 Uhr, 14:00 Uhr, 16 Uhr, ca. 45 Minuten Dauer, Angebot kostenfrei (nur Schlosseintrittspreis), keine Anmeldung notwendig.

Sonderführung: Ein Dienstbotengang zum Wasserholen

Bei diesem Rundgang spielen die hohen Persönlichkeiten ausnahmsweise eine untergeordnete Rolle. Es wird vielmehr gezeigt, wo das Personal sich aufhielt: Wo wurde das Feuer zum Kochen entfacht und wo das Wasser zum Waschen gesammelt. Dazu steigen wir über die Treppen der königlichen Nebenräume bis zum Dachboden von Schloss Stolzenfels. Danach kann dem Plätschern des Wassers in den Gärten gelauscht und auf dem Heimweg dem kühlen Bachlauf gefolgt werden.

11:30 Uhr, ca. 30 Minuten Dauer, Angebot kostenfrei (nur Schlosseintrittspreis), Treffpunkt: Kasse, Anmeldung notwendig unter Tel. 0261/6675-4850 oder E-Mail stolzenfels(at)gdke.rlp.de.


Burg Sooneck

Abendführung auf Burg Sooneck mit Fackeln und Wein

Erleben Sie Burg Sooneck anlässlich des Hohenzollerntages 2023 „Feuer & Wasser“ in einer besonderen Stimmung.  Mit Fackel und Wein hören Sie gutgelaunt und kurzweilig die Geschichte der Burg und ihre Besonderheiten. Start wird um 18:30 Uhr am Parkplatz sein. Dort werden die Teilnehmer abgeholt und mit Fackeln zur Burg hochgeführt. Anschließend dann ein kleiner Empfang bei einem Gläschen Wein und kleinem Snack im Außenbereich der Burg und daran knüpft dann die Führung im Burginnenbereich mit der Sammlung der Stiftung Köth-Wanscheid.

18:30 Uhr, ca. 90 Minuten Dauer, 18 € inkl. Eintritt, Führung, Fackel, Glas Wein und Snack. Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, Anmeldung notwendig unter sagenhaft(at)burg-sooneck.com


Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, jene Orte ins Bewusstsein von geschichtsinteressierten Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen zu bringen, an denen die mächtigen Hohenzollern lebten, wirkten oder mit denen es in Konflikt stand. Dazu wird jedes Jahr am zweiten Oktobersonntag der Hohenzollern-Tag veranstaltet, der mit einer Vielzahl von spannenden Einblicken und Aktionen in den Burgen, Schlössern und ehemaligen Klöstern der Hohenzollern die Besucherinnen und Besucher anlockt.

Weitere Informationen finden sich unter www.hohenzollern-orte.de.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

19

Jul

Vortrag und Familienspaß auf Schloss Bürresheim

Im August erwartet die Gäste von Schloss Bürresheim / Mayen ein abwechslungsreiches Sonderprogramm. 


18.08.2023 | 18:00 Uhr | Schloss Bürresheim, Ahnensaal

VORTRAG von Prof. Stefan Sell

Wer soll die ganze Arbeit machen, wenn die Boomer weg sind? Tiefen und Untiefen einer älter werdenden Gesellschaft.

Im Rahmen der Reihe „Dichtung und Wahrheit auf Schloss Bürresheim“

In den nächsten 15 Jahren werden die zahlenmäßig stärksten Jahrgänge, geboren zwischen 1957 und 1969, in den Ruhestand gehen. 12,9 Millionen Erwerbspersonen werden bis 2036 das Renteneintrittsalter überschritten haben – das sind knapp 30% der heute dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Erwerbspersonen. Und von „unten“ kommen deutlich weniger junge Menschen nach. Der Vortrag beleuchtet nicht nur die Frage, wer dann eigentlich wie die Arbeit machen soll. Sondern es soll auch ein Blick darauf geworfen werden, wer das eigentlich ist, diese Babyboomer-Generation, in der es immer „zu viele“ gegeben hat. Und was die erwarten, erhoffen und möglicherweise nicht bekommen werden in ihrem Ruhestand.

Referent: Prof. Dr. Stefan Sell, Professur für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften (Hochschule Koblenz, Campus Remagen)

Ort: Schloss Bürresheim, Ahnensaal
Dauer: ca. 60 Minuten
Kostenfrei
Anmeldung erforderlich unter buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440


06.08.2023 | 14:00 Uhr | Schloss Bürresheim

Schlossgeflüster

Stationentheater auf Schloss Bürresheim

Sie wollten schon immer mittelalterliche Kochrezepte hören, das Geheimnis des gräflichen Schlafzimmers ergründen, Kaiser Wilhelm Zwo beim Teebesuch belauschen, sich bei Hexenprozessen einen Schauer über den Rücken laufen lassen oder der Schlossherrin beim barocken Tanz zuschauen? Dann dürfen Sie das Stationentheater auf Schloss Bürresheim nicht verpassen.

Es erwartet Sie ein Augen- und Ohrenschmaus mit Schauspiel, Tanz und Musik!

Treffpunkt: Kasse Schloss Bürresheim, 13:45 Uhr
Dauer: ca. 60 Minuten
Kosten: Erw. 15,00 € / Erm. 12,50 € (inkl. Eintritt)
Anmeldung: wegen begrenzter Teilnehmerzahl erforderlich unter E-Mail buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651 76440


17.08. + 31.08.2023 | 11:00 – 12:30 Uhr | Schloss Bürresheim

Ganz schön barock

Kinder-Workshop

Unter dem Motto „Ganz schön barock“ wird in einem Workshop den Kindern das Leben auf Schloss Bürresheim in barocker Zeit nähergebracht. Neben Parfum- und Puderperücken, bestimmte die Fächersprache den Stil der Zeit (1600 -1720). Die Kinder erfahren spielerisch mehr über diese besondere Epoche.

Dauer: 11:00 – 12:30 Uhr
Kosten: 3,00 € zzgl. Schlosseintritt
Anmeldung: erforderlich unter kulturpaed.bsa@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

15

Jun

„An Tagen wie diesen“ – Eine fotografische Reise durch Deutschland

Ausstellung im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein, Landesmuseum Koblenz, Haus der Fotografie vom 30. Juni bis 5. November 2023

Wie sieht das junge, moderne Deutschland aus? Antworten liefert die deutschsprachige Popmusik – kritisch, ätzend, aber auch liebevoll und selbstbewusst. Mit den Liedern im Ohr reiste der Fotograf Hans-Jürgen Burkard rd. 20.000 km quer durch Deutschland.

Er hat nach Bildern gesucht, die deutsche Realitäten zeigen und die doch viele nicht kennen. Gefunden hat er Rituale, kulturelle Gepflogenheiten und Symbole, in denen sich nicht nur Kontinuität, sondern auch Wandel und vor allem eine überraschende Vielfältigkeit ausdrücken.

Begonnen hat das Projekt 2013 mit einer Auftragsarbeit für den STERN. Ursprünglich geplant als Reise durch Deutschland anlässlich der Bundestagswahl, hatte Hans-Jürgen Burkard die Idee, die Texte aktueller, deutschsprachiger, populärer Musik in Fotos umzusetzen, beides zu kombinieren und damit eine zweite Erfahrungsebene hinzuzufügen. Danach führte er es als privates Projekt weiter.

Deutschland wandelt sich jedoch schneller als seine Bewohner es wahrnehmen – und als es ihnen oft lieb ist. Und die Musikszene verändert sich ebenso. Deshalb ist das Projekt ein „work in progress“, das jeweils um einige aktuelle Texte und Fotografien erweitert wird. Zum Projekt entstand 2020 ein gleichnamiges Buch.

Hans-Jürgen Burkard, geb. 1952 in Lahnstein, wohnt in Hamburg. Nach dem Studium arbeitete er zunächst 10 Jahre lang weltweit als freier Reporter für GEO und war dann von 1989 bis 2018 für den STERN in Moskau als Fotokorrespondent akkreditiert. Dort dokumentierte er das Ende der Sowjetunion und das entstehende Russland. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Journalism Award des International Center of Photography in den USA und  zuletzt 2021 den renommierten Dr. Erich  Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh). Seine Arbeiten werden seit 1992 in vielen Einzelausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet und im regulären Festungseintritt inbegriffen.

Foto: Hans-Jürgen Burkard

10

Jun

Gesten, Hände, Handlungen – und Du mittendrin!

Kinder- und Familienfest zur Ausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“

Am Sonntag, 18. Juni 2023 findet im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein / Landesmuseum Koblenz das Kinder- und Familienfest zur interaktiven Mitmachausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ statt. Zwischen 11 und 17 Uhr hat die Museumspädagogik ein umfangreiches und interessantes Programm für kleine und auch größere Gäste der Festung zusammengestellt.

Die Hände spielen bei diesem Fest die wichtigste Rolle. So können die Gäste ausprobieren, was man mit ihnen machen kann: durch Werkzeuge verlängern, verbessern, ergänzen, manchmal ersetzen auch Maschinen die Hände ganz. So wird es sieben Stationen mit Cobotix geben.

Mit dabei sind zudem eine Hundestaffel, deren Hunde nur mit Gesten geleitet werden, Taucher, die ihre ganz eigenen Gesten haben und die Gäste mit auf „Tauchgang“ nehmen, oder auch der echte Ernie aus der Sesamstraße, der die Hand erklärt. Pantomimen erzählen, mit ihren Händen Geschichten, Mediziner lassen die Kinder an einem Kunstknie operieren und gemeinsam können einige Zeichen der Gebärdensprache einstudiert werden. Zudem können die Hände basteln, spielen und malen und noch viel mehr.

Dieses pädagogische Highlight zur Mitmachausstellung kostet keinen zusätzlichen Eintritt, sondern ist im Festungseintritt bereits inkludiert. Am einfachsten gelangen die Besucherinnen und Besucher mit der Seilbahn Koblenz hoch zum Kulturzentrum.

Foto: Rettungshundestaffel Rhein-Mosel e.V.