27

Nov

Der „Schatzkalender“ des Landesmuseums Koblenz

Einen ganz besonderen Adventskalender mit 24 kreativen Ideen zum Basteln, Malen, Kochen, Backen und auch Rätseln bietet in diesem Jahr wieder das Landesmuseum Koblenz im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein der Generaldirektion Kulturelles Erbe.

Zu unserer archäologischen Ausstellung „Geborgene Schätze“ ist der Adventskalender kostenfrei auf der Internetseite des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein zu finden.

Der Schatzkalender nimmt Kinder und ihre Familien mit auf eine spannende Entdeckungsreise, denn hinter jedem „Türchen“ verbirgt sich ein archäologisches Fundstück aus 15.000 Jahren Geschichte im Rheinland.

Jedes Objekt wird zunächst mit Bild kindgerecht erklärt. Danach werden die Kinder und ihre Eltern dazu eingeladen, sich mit ihm zu beschäftigen: So lernen die Kinder eine Göttin kennen, backen Plätzchen nach keltischem Rezept oder bauen nach dem Vorbild eines bronzezeitlichen Schatzfundes ein Windlicht, das schönste römische Schiff wird als leuchtender Fensterschmuck zu einem echten Hingucker, und eine Geheimschrift und chemische Versuche sind ebenso dabei wie etwa Kostüme und Schmuck.

Quasi im Nebeneffekt lernen die Kinder so spielerisch die Menschheitsgeschichte in ihrer Heimat kennen, denn alle Funde wurden in der Rhein-Mosel-Region im Umkreis von rund 50 km um Koblenz gefunden.

Und noch ein Tipp für die Weihnachtszeit:
Alle Objekte des Schatzkalenders sind in der Ausstellung „Geborgene Schätze“ im Landesmuseum Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein ausgestellt. Somit können die Familien an allen Advents- und Januarwochenenden (außer am 24./31. Dezember) von 10 – 16 Uhr zu uns kommen und die Originale bewundern!

Hier geht´s zum Adventskalender: https://tor-zum-welterbe.de/de/kulturzentrum-festung-ehrenbreitstein/

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Kulbe

15

Nov

Goldrausch – Eine Kriminalgeschichte

Eine Lesung mit ZEIT-Autor Urs Willmann in der Stadtbibliothek Koblenz

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Koblenz freut sich die Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) auf einen spannenden Abend rund um das Thema „Gold“.

In „Goldrausch“ rekonstruiert Urs Willmann nicht nur minutiös die Geschichte des Trierer Goldschatzes, der 1993 unter abenteuerlichen Umständen geborgen und später zum Ziel der nächtlichen Einbrecherbande wurde. Der Wissenschaftsjournalist erzählt vor allem, warum die Geschichte des Goldes immer auch eine des Verbrechens war.

Über den Autor:
Urs Willmann ist Redakteur im Ressort Wissen der ZEIT. Nach einigen Semestern Germanistik und Filmwissenschaften zog es den gebürtigen Schweizer in den Journalismus. Er absolvierte die Ringier-Journalistenschule, gründete ein Pressebüro und arbeitete als Redakteur des Nachrichtenmagazins „Facts“. 1998 kam er zu der Hamburger Wochenzeitung DIE ZEIT. Er ist ein Grenzgänger der Themen, der Archäologie gilt sein besonderes Interesse, 2004 erhielt er den Theiss-Archäologie-Preis.

Freitag, 25.11.2022 / 19 Uhr
Stadtbibliothek Koblenz
Eintritt frei
Keine Anmeldung notwendig

Foto: WBG Verlag

01

Nov

Festungsherbst 2022

Führungen, Mitmachaktionen und vieles mehr…

Wenn die Tage langsam kürzer werden, wird es Zeit für unseren herbstlichen Aktionstag im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein. Bei regulärem Eintritt erwarten am 30. Oktober 2022 kleine und große Gäste ein abwechslungsreiches und interessantes Sonderprogramm.

Das Programm im Detail:

  • Das Fußartillerie-Regiment Nr. 9 (die „Fuß9er“) präsentiert Soldaten- und Garnisonsleben in der Festung (mit Postenwechsel am Wachhäuschen Feldtor stündlich zw. 10 und 16 Uhr)
  • 11 Uhr: Öffentliche Festungsführung
  • 13-17 Uhr: Weinproben aus dem WeinReich Rheinland-Pfalz (Vinothek im Haus des Genusses
  • 14.30 Uhr: Stationentheater „Die Akte Humfrey“ (Anmeldung unter Tel.: 0261 6675 4000 oder E-Mail: informationen.festungehrenbreitstein(at)gdke.rlp.de)

Das Programm des Landesmuseums Koblenz steht ganz im Zeichen des Themenjahres „Spätantike“ der Generaldirektion Kulturelles Erbe:

Aktionen (11 – 17 Uhr, neben der Ausstellung „Geborgene Schätze“, Haus der Archäologie):

  • Mehr als >Alea iacta est< – Besuchen Sie unsere römische Spielhölle
  • Moretum to go! – Probieren Sie den legendären Brotaufstrich der alten Römer
  • Sal conditum – Das berühmte Kräutersalz des Apicius selbst herstellen!

Führungen (Treffpunkt jeweils vor der Ausstellung „Geborgene Schätze“, Haus der Archäologie):

  • 12.00 Uhr: Ohne Jeans, Handy und Pommes frites! – 800.000 Leben im Rheinland
  • 13.00 Uhr: Hält Essen und Trinken Leib und Seele zusammen? – Eine kulinarische Zeitreise
  • 15.00 Uhr: Live und in Farbe! – Confluentes erlebt Roms Untergang
  • 16.00 Uhr: Ohne Jeans, Handy und Pommes frites – 800.000 Leben im Rheinland

Leckeres Essen und Getränke bietet die Festungsgastronomie des Cafè Hahn, der einfachste Weg zur Festung ist die Nutzung der Seilbahn Koblenz.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

26

Okt

Orte der Stille – Hans Wimmers Erinnerungsmale

Eine Ausstellung des Kuratoriums Ehrenmal des Deutschen Heeres e.V. unter der Schirmherrschaft des Inspekteurs des Heeres im Schaufenster Baukultur

Das vor 50 Jahren eingeweihte Koblenzer Ehrenmal ist eines von zahlreichen Erinnerungsmalen, die der Münchner Bildhauer Hans Wimmer (1907?1992) geschaffen hat und die in der Ausstellung vorgestellt werden. Bei dieser großen Werkgruppe mit Anlagen vor allem in Süddeutschland, aber auch Italien und England, spielt sowohl die Einbeziehung des Betrachters als auch die Einbindung in eine Landschaft oder Architektur stets eine wichtige Rolle.

Wimmers Anliegen war, auf diese Weise einen geeigneten Ort der Stille und des Gedenkens zu schaffen. Die frühen Beispiele seiner Erinnerungsmale seit den 1950er Jahren stellen Figuren in den Mittelpunkt, bei denen Trauer sich in ihrer Haltung ausdrückt und die darüber hinaus als universelle Sinnbilder zu verstehen sind. Eine andere in sich geschlossenen ikonographische Gruppe bilden die Liegefiguren verschiedener Gefallenendenkmäler. Die Figuren sind auch hier mit dem Betrachter in räumlichen Bezug gesetzt. Sie sind aber mit der Darstellung der Toten keine Heldendenkmäler mehr, wie noch nach dem 1. Weltkrieg, sondern Mahnmale, die ein gemeinsames und individuelles Gedenken ermöglichen sollen.

Die Ausstellung illustriert beispielhaft Charakteristik und Idee von Wimmers Schaffen, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Zudem stehen seine einfühlsamen Denkmäler exemplarisch für Neuorientierung und Wandel der deutschen Gedenkkultur nach dem 2. Weltkrieg. Zahlreiche Archivneufunde und zeitgenössische Fotos aus dem Künstlernachlass lassen das Werk des Bildhauers in dieser Jubiläumsschau lebendig werden.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 28. Oktober 2022 um 16 Uhr ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz
Schaufenster Baukultur

Laufzeit: 29. Oktober 2022 bis 8. Januar 2023                                                                                                                       

Eintritt: im Festungseintritt inkludiert

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

09

Okt

Auf die Festung, fertig, los!

Das Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein lockt im Herbst und Winter mit spannenden und stimmungsvollen Angeboten

Bis Ende Oktober lassen verschiedene Führungen und Stationentheater die Geschichte der Festung lebendig werden. Tauchen Sie z. B. ein in das Jahr 1830 und spionieren Sie mit dem königlich englischen Ingenieursoffizier John Humbly Humfrey die Festung aus (1./2. +29./30. Oktober, 14.30 Uhr). Wie es war, als preußischer Soldat auf der Festung stationiert zu sein, erfahren Sie sonntags bei der „Führung im Waffenrock“ (2./3./16. + 23. Oktober, 12 Uhr). Oder Sie reisen noch weiter in die Vergangenheit zurück, als Confluentes – wie Koblenz in der Antike hieß – vor knapp 1.700 Jahren den Untergang des Römischen Reiches erlebte (6./10./13./17./20. Oktober, 15 Uhr).

Am 30. Oktober 2022 lädt die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz dann zu einem Aktionstag mit einem herbstlich-bunten Programm ein. Lassen Sie sich überraschen!

Abwechslungsreich geht es in den Ausstellungshäusern zu. Die Sonderausstellung „gute aussichten. junge deutsche fotografie“ (bis 1. November) wirft einen kritischen Blick auf die gesellschaftlichen und medialen Entwicklungen unserer Zeit, während unter dem Titel „HIMMEL HOCH Designpreis Rheinland-Pfalz 2021“ (bis 6. November) ausgezeichnete Produkte von jungen Kreativen vorgestellt
werden. Mit der Schau „Orte der Stille – Otto Wimmers Erinnerungsmale“ wird ab dem 29. Oktober dem Bildhauer gedacht, der vor 50 Jahren das Ehrenmal des Heeres in der Festung entwarf.

Eine magische Reise durch Licht und Klang können die Besucherinnen und Besucher vom 17. November 2022 bis zum 8. Januar 2023 erleben. Dann verwandelt sich die Festung zum „Christmas Garden Koblenz“ ab 16.30 Uhr fast täglich in eine romantische Weihnachtslandschaft, die auch die Gäste aus dem vergangenen Jahr neu überraschen wird. Weitere Infos unter www.christmas-garden.de. Im Kuppelsaal verwöhnt das Festungsvarieté ab dem 23. November
die Sinne mit atemberaubender Akrobatik, Magie, Komik und – je nach Termin – zusätzlich mit einem exquisiten Dinnermenü. Weitere Infos unter www.cafehahn.de.

Tipp: Mit der Seilbahn zur Festungschweben!

Öffnungszeiten:

  • Bis 01.11.22: täglich 10 – 18 Uhr
  • 02.11.22 – 31.03.23: 10 – 16 Uhr (an „Christmas Garden“-Veranstaltungstagen
    Eintritt ab 16.30 Uhr nur mit „Christmas Garden“-Veranstaltungsticket)
  • Am 24. und 31. Dezember bleibt die Festung geschlossen.

Alle Infos und noch mehr Veranstaltungen unter www.tor-zum-welterbe.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

06

Okt

GERÜSTET UND GEWANDET

Hohenzollerntag 2022 auf Schloss Stolzenfels

„Gerüstet und gewandet“ – so lautet das Motto des Hohenzollerntages 2022, der am 9. Oktober gefeiert wird. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz beteiligt sich daran mit einembunten Programm auf Schloss Stolzenfels in Koblenz. Zahlreiche Aktionen für Groß und Klein laden dazu ein, das Bauwerk zu erkunden und mehr über seine Geschichte, aber auch über ganz aktuelle Entwicklungen zu erfahren. Es ist lediglich der normale Schloss-Eintritt zu zahlen.

Programm:
 11 + 13 Uhr
Mareike Rabea Knevels liest aus ihrem neuen Buch
„Zwischen Riesling, Tahini & Pixeln“

11.30 + 13.30 Uhr
Die Kinderführung „Königliche Zeitenreise auf Schloss Stolzenfels“ gibt Besuchern ab 5 Jahren Einblicke in das private und gesellschaftliche Leben von Königin Elisabeth und Friedrich Wilhelm IV. von Preußen.

14 Uhr
„Gut gerüstet“. Eine Baustellenführung mit Jutta Arend
(Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung)

14.30 + 15.30 Uhr
Geisterlesung „Ich glaub, ich sehe Gespenster!“
Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren können der spannenden Geschichte von Willi Bartzilli und Fritzi Dreispitzi aus dem Kinderbuch „Die Geisterwelt von Stolzenfels“ lauschen.

15 + 15.30 Uhr
„Wunsch und Wirklichkeit“. Eine Führung durch den Rittersaal mit Dr. Angela Kaiser-Lahme (Direktorin Burgen Schlösser Altertümer)

Rund zwanzig Orte, die bis heute durch ihre historische Verbindung zu den Hohenzollern geprägt werden, haben sich vor wenigen Jahren zum Netzwerk „Hohenzollern-Orte“ zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie im Jahr 2019 den Hohenzollerntag ins Leben gerufen, der seitdem jedes Jahr am zweiten Wochenende im Oktober gefeiert wird. Jeder Ort bietet an diesem Tag individuelle Programmpunkte zum Thema der Hohenzollern an.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

14

Apr

Gemälde kehrt nach Restaurierung zurück auf Schloss Stolzenfels

Rechtzeitig zur Osterzeit ist ein restauriertes Gemälde aus dem Arbeitszimmer des Königs zurück auf das Schloss Stolzenfels / Koblenz gekehrt.

Das auf einer Holztafel um 1500 gemalte Gemälde zeigt eine “Thronende Madonna mit dem Kinde und zwei Heiligen“. Es stammt aus Italien und wird dem venezianischen Künstler Girolamo da Santacroce zugeschrieben, aus dem Umkreis des Giovanni Bellini.

Grund der Restaurierung war, dass sich an mehreren Partien die Malschicht von der Holztafel gelöst hatte und drohte abzufallen. Des Weiteren war das Erscheinungsbild durch spätere Überarbeitungen und einen stark vergilbten Firnis sehr verunklärt. Die Malschicht wurde gefestigt. Zu starre Kittungen wurden abgenommen und erneuert, Übermalungen reduziert. Dann erfolgte eine Firnisabnahme und Retusche der Fehlstellen in zwei Schritten. Durch den Auftrag einer neuen Firnisschicht erhielt das Gemälde mehr Tiefenlicht.

Nach diesen durchgeführten Restaurierungsmaßnahmen ist nun die originale intensive Farbigkeit des Gemäldes wieder deutlich sichtbar geworden, wie man auf den Vorher- Nachher – Bildern gut erkennen kann.

Das Schloss Stolzenfels in Koblenz ist bis 31. Oktober 2022 immer von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr für Gäste geöffnet (letzter Einlass: 16 Uhr).

Foto: VORHER – GDKE Rheinland-Pfalz / Fitting, NACHHER – Tilmann Holly

28

Feb

WE ROCK QUEEN – BEST OF QUEEN – THE SHOW GOES ON!

Mit WE ROCK QUEEN hat sich eine außergewöhnliche Konzertproduktion etabliert, die die Musik der britischen Rocklegende QUEEN in höchster Qualität und mit geradezu mitreißender Spielfreude interpretiert. Losgelöst von rein optischen Effekten setzt WE ROCK QUEEN den Schwerpunkt der Tribute-Show auf die authentische Wiedergabe der Songs. Musikalisch sehr nah am Original, aber dennoch mit einem erkennbar eigenen Stil.

WE ROCK QUEEN spielt in einem ca. 2,5 bis 3-stündigen Konzert die bekanntesten Songs von QUEEN, einer Band, die damals, wie heute die Musikwelt bewegt und sie bis heute geprägt hat. Freddie Mercury galt als einer der bedeutendsten Rocksänger seiner Zeit. Mit seiner Band QUEEN mischte er über 20 Jahre ganz oben in den Hitparaden mit und präsentierte uns eine Reihe unvergesslicher Welthits. Mit WE ROCK QUEEN können die Fans dieser Band das unglaublich breite musikalische Spektrum von Glamrock, Rock bis hin zu opernhaft anmutenden Stücken noch einmal live erleben.

Hier bieten Musiker der Extraklasse eine ganz besondere Tribute-Show auf höchstem Niveau. Mit Hits wie „I Want To Break Free“, „Radio GaGa“, dem grandiosen „We Will Rock You“ oder „I Want It All“ und „We Are The Champions“ wird das Konzert selbst für anspruchsvolle QUEEN-Anhänger zu einem ganz besonderen und unvergesslichen Erlebnis.

Bandleader und Gitarrist Frank Rohles sowie Schlagzeuger Boris Ehlers gehörten zur Originalbesetzung des QUEEN-Musicals „We Will Rock You“ in Köln. Bassist Erhard Wollmann sorgt für den John Deacon-typischen Bass-Sound und bildet zusammen mit Schlagzeuger Boris Ehlers die rhythmische Basis für die komplexen QUEEN-Songs. Die Keyboards besetzt Marco Lehnertz, der u. a. als Musiker für die „Söhne Mannheims“ und „Jupiter Jones“ spielte und aktuell mit der Kölner Band „StadtRand“ erfolgreich durchstartet. Als Frontmann und Lead-Stimme von WE ROCK QUEEN agiert seit 2017 der charismatische Sänger Sascha Kleinophorst, der als Frontsänger bereits bei vielen professionellen Bandprojekten tätig war.

Die Bandmitglieder aus der Originalbesetzung von „We Will Rock You“ wurden von Brian May (Gitarrist von QUEEN, Komponist von Hits, wie „We Will Rock You“, „The Show Must Go On“, etc.) und Roger Taylor (Schlagzeuger von QUEEN sowie Komponist von QUEEN-Hits, wie „Radio GaGa“, „A Kind Of Magic“, usw.) persönlich ausgewählt!

Frank Rohles, der musikalische Leiter der Formation WE ROCK QUEEN ist als langjähriger Freund von QUEEN–Gitarrist  Brian May und aufgrund seiner Tätigkeit als Supervisor und Gitarrist des Musicals  „We Will Rock You“ geradezu dazu prädestiniert, die Musik von QUEEN mit all seinen musikalischen Facetten in einer ausdrucksstarken Tributeshow auf die Bühne zu bringen.

WE ROCK QUEEN
Datum: 30.04.2022
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: Stadthalle Ransbach Baumbach
VVK: www.proticket.de und an allen bekannten VVK Stellen

Die Veranstaltung findet natürlich unter Einhaltung der gültigen Hygienevorschriften statt.

Foto: MIRO LIVE UG