15

Jul

Erlebnispaket zum Wanderweg „Montabäurer Mären“ ausgebaut

Neue Skulpturen – neue digitale Begleitung

Wanderkarte, Tourenbeschreibung, Kompass, Schreibzeug, Restaurantführer und Busfahrplan mussten Wanderer früher mitnehmen, wenn sie zu einer Tour aufgebrochen sind. Der moderne Wanderer packt all das einfach auf sein Smartphone. Im neuen digitalen „Unterwegspaket“ für den Wanderweg „Montabäurer Mären“ sind die wichtigen Tour-Infos jetzt kompakt zusammengefasst, so dass man vor dem Start nur flugs das Paket herunterladen muss und schon kann es losgehen. Der Clou: Es funktioniert wie eine App, aber online und offline, falls es unterwegs mal keinen Handy-Empfang gibt. Mit zum Paket gehören ein Sagenquiz und ein Figurenlexikon, sie sorgen für Unterhaltung unterwegs. Neben den digitalen Neuerungen gibt es auch real am Wegesrand Neues zu entdecken, denn im Frühjahr wurden mit „Erzbischof Theoderich“, „Der wilde Mann“, „Der Jungfrauenraub“ und der „Postillon mit Marienfigur“ weitere vier Holzskulpturen aufgestellt, die Figuren aus den Sagen zeigen.

Foto: Verbandsgemeinde Montabaur

14

Jan

Ausbildung legt den Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben

Agentur für Arbeit Montabaur zieht Bilanz des Berichtsjahres 2018/19: Zahl der Bewerber und der angebotenen Lehrstellen hält sich die Waage – Fachkräfte von morgen sichern

Eine Bilanz des Ausbildungsjahres 2018/19 zieht die Agentur für Arbeit Montabaur, deren Bezirk die beiden Landkreise Westerwald und Rhein-Lahn umfasst. Ein Ausbildungsjahr dauert jeweils vom 1. Oktober des einen bis zum 30. September des nächsten Kalenderjahres. In diesem Zeitraum meldeten sich 2018/19 bei der Agentur für Arbeit 2.043 junge Menschen mit dem Wunsch, eine Ausbildung zu absolvieren; das ist ein Minus von 278 Personen (- 12 Prozent) gegenüber 2017/18. Zugleich boten die Betriebe 2.089 Ausbildungsplätze an; hier gibt es einen Rückgang um 145 Stellen (- 6,5 Prozent).

Eine Ursache für die geringere Bewerberzahl sieht die Geschäftsführung der Arbeitsagentur Montabaur auch im demografischen Wandel, der weniger Schulabgänger mit sich bringt. Die Abnahme auf der Angebotsseite ist schwächer ausgeprägt. Im Vorjahr hatten die Unternehmen so viele Lehrstellen gemeldet wie nie zuvor; der jetzige Wert ist der zweithöchste. Die Bereitschaft zur Ausbildung bleibt hoch in den heimischen Betrieben. Sie wissen, dass dies der beste Weg ist, die dringend benötigten Fachkräfte von morgen zu sichern. Auch für Jugendliche ist eine klassische Ausbildung oder ein duales Studium in enger Bindung zu einem Unternehmen sehr attraktiv: So lässt sich der Grundstein für ein erfolgreiches Erwerbsleben legen.

Mit jeweils mehr als 2.000 Bewerbern und Ausbildungsplätzen decken sich Angebot und Nachfrage. In der Praxis geht diese Rechnung freilich nicht auf. Dass nicht alle Bewerber einen Ausbildungsvertrag unterschreiben können, hat etliche Gründe. Auf dem Land scheitert ein 16-Jähriger unter Umständen daran, dass er noch keinen Führerschein hat und es keine Bus- oder Bahnverbindung zum potentiellen Arbeitgeber gibt. Oder: Der Personalchef lädt eine Schülerin wegen einer schludrigen Bewerbung erst gar nicht zum Einstellungstest. Oder: Eine junge Frau mit Hauptschulabschluss kommt nicht zum Zuge, weil die Mittlere Reife vorausgesetzt wird.

Unternehmen müssen ihre Fachkräfte von morgen heranbilden, junge Menschen streben ein erfolgreiches und erfülltes (Berufs)Leben an. Um beides zu erreichen, ist Flexibilität auf beiden Seiten gefordert: Die Bewerber sollten sich nicht auf einen (vermeintlichen) Traumberuf fixieren. Und die Betriebe sollten, wenn möglich, vom Wunschkandidaten abrücken und denjenigen eine Chance geben, die diesem Idealbild nicht perfekt entsprechen. Dabei können sie auf die Unterstützung der Agentur für Arbeit und der Jobcenter setzen. Zum Förderangebot gehören die Berufseinstiegsbegleitung, ausbildungsbegleitende Hilfen, assistierte Ausbildung und Einstiegsqualifizierung.

Informationen, Beratung und Vermittlung bekommen Jugendliche über die Berufsberatung (Tel. 0800 4 5555 00), Betriebe beim Arbeitgeberservice (Tel. 0800 4 5555 20). Die Rufnummern und das gesamte Angebot sind kostenfrei. Alles Wissenswerte gibt es auch unter www.arbeitsagentur.de.

14

Okt

Buntes Programm in Montabaur

Oktoberfest 2019 – O’zapft wird’s

Das grandiose Fest geht weiter… Wir freuen uns auf die nächste Wiesn 2019, vom 24. – 27. Oktober! Das Oktoberfest in Montabaur hat sich innerhalb 3 Jahren zu einem der Highlights des Kulturprogramms der Kreisstadt etabliert. Ausverkaufte Veranstaltungen und perfekte Stimmung stehen für das traditionelle Fest. Bei einer schönen Maß Bier, Brez’n, Obatztem, Weißwurst und anderen Oktoberfest-Schmankerln wird zwei Mal zünftig gefeiert, geschunkelt und getanzt. Gerne darf man dazu das Dirndl oder die Lederhose aus dem Schrank holen. Neu wird in diesem Jahr eine original bayrische Almhütte sein, die neben dem Festzelt aufgebaut wird und 120 Besuchern Platz bietet. In diesem zünftigen Ambiente findet bereits am Donnerstag der Fassanstich statt. An den beiden Haupt-Tagen steigt hier ab 23 Uhr noch eine After-Show-Party. Hierfür ist allerdings ein separates Ticket notwendig.

Die Abenteuer von Yoyo und Doc Croc

Fliegt zusammen mit Yoyo und Doc Croc ins wundersame Reich „Simsala Grimm“ und erlebt ein spannendes Abenteuer, wie es nur ein Märchen erzählen
kann. Yoyo & Doc Croc erleben mit euch die Geschichte von „Dornröschen“ – einem der schönsten Märchen mit Zauber, Musik und den größten Abenteuern sich eigentlich schon immer. Das Theater auf Tour bringt ein neues Musical Abenteuer zum 20 jährigen Jubiläum der Märchenhelden auf die Bühne.

Sonntag, 03.11.2019 – 16 Uhr, Stadthalle Haus Mons Tabor. Kinderveranstaltung SimsalaGrimm – Die Märchenhelden. Für Kinder ab 4 Jahren. Einlass: 15.30 Uhr. Eintrittskarten: Vvk 9,00 € | Tk 10,00 €

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur

12

Okt

Die Schönheiten der „Augst“ bei Montabaur

Die Wäller Tour „Augst“ führt auf ca. 14 km Kilometern mit abwechslungsreichen Auf- und Abstiegen vorbei an geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten, wie der Burgruine Sporkenburg bei Eitelborn. Eine Anbindung an die Wäller Tour „Augst“ ist auch aus Simmern und den von dort aus ausgeschilderten Zuweg mit einer Länge von insgesamt 3,5 Kilometern möglich. Ab diesem Jahr sind auch die beiden Wäller Touren „Augst“ und „Elberhöhen“ miteinander verbunden. Wenn man der Zuweg-Beschilderung folgt führt eine 8 Kilometer lange Verbindungstrecke über den neu angelegten Rundwanderweg „Wäller Schnippel“ der Gemeinde Arzbach und verbindet beide Touren. Der Einstieg in die Tour erfolgt zweckmäßigerweise ab Wanderparkplatz Neuhäusel-Ost. Von hier geht’s zunächst in Richtung Kadenbach, vorbei am Tennisplatz Kadenbach durch Streuobstwiesen mit tollem Blick über Eitelborn und Kadenbach. Nach Durchquerung des Binnbachtales erreicht man den Ortsrand von Eitelborn. Ca. bei km 5 tritt man dann in den
malerischen Wald am Schlossberg ein, nach weiteren 1,5 km erblickt man die auf einem Sporn des Schlossbergs gelegene Ruine Sporkenburg, die sich für eine Rast anbietet …

Komplette Routenbeschreibung finden Sie unter www.suedlicher-westerwald.de. Weitere Information gibt es in der Tourist-Info Montabaur, Tel.: 02602 / 9502780

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur

17

Nov

Weihnachtszauber 2018 in Montabaur

Lichterglanz, Glühweinduft, gebrannter Mandelduft und Weihnachtsmusik erfüllen ab Ende November 2018 erneut die Montabaurer historische Altstadt. Der Weihnachtsmarkt findet statt im Bereich Großer Markt/ Kleiner Markt/ Kirchstraße/ Karoline-Kahn-Platz.

Montabaur Christkind gesucht

  • Aufgabe: Eröffnung des Weihnachtsmarktes mit einem Prolog, vorgetragen vom Balkon des historischen Rathauses. Sympathie-Botschafterin der Stadt Montabaur. Einige Einsätze zu besonderen Anlässen, wie Besuch von Kindern, Senioren, etc. gemeinsam mit der Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland.
  • Anforderungsprofil: Junge Mädchen aus VB Montabaur, zwischen 16 und 20 Jahren, mindestens 1,60 Meter groß, sympathische und angemessene Vortragsstimme, Herzlichkeit, Offenheit, Spontanität, wetterfest und schwindelfrei. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Für den ehrenvollen Einsatz wird eine kleine Aufwandsentschädigung bezahlt.
  • Bewerbungen bis 15. Oktober 2018. Die Wahl des Montabaur Christkindes erfolgt durch eine Jury.

Kanditatinnen richten ihre Bewerbung an: Stadt Montabaur, City Manager Josef Schüller, E-Mail: jschueller@montabaur.de

Foto: Stadt Montabaur

12

Okt

Neuer Themenwanderweg „Multitalent Wald“ eingeweiht

Die Themenwanderwege im südlichen Westerwald haben Zuwachs bekommen: Pünktlich zum bundesweiten „Tag des Waldes“ wurde am 16.09.2018 der Themenwanderweg „Multitalent Wald“ rund um die Ortsgemeinden Großholbach und Girod eröffnet. Auf dem 3,8 Kilometer lange Rundweg erfahren Wanderer auf 15 Infotafeln, was der Wald alles kann und ist: Er ist Lebensspender, limaschützer, Arbeitgeber und Erholungsoase in einem.

Der Infoflyer mit Wanderkarte steht unter www.suedlicherwesterwald.de zum Herunterladen bereit.

Foto: VG Montabaur