06

Aug

Vielfalt zu erleben im Rhein-Lahn-Kreis!

Herzlich begrüßen, dass meinen wir sehr ernst, denn der Rhein-Lahn-Kreis ist bereits geografisch „herzlich“ und bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten für Ihre Freizeitgestaltung.

Mit dem „Oberen Mittelrheintal“ und dem „Limes“ warten gleich zwei Weltkulturerbe darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Zu Lande und zu Wasser, zu Fuß oder mit dem Rad können Sie unsere schöne Region erkunden. Die Wanderwege durch das sagenumwobene Mittelrheintal zählen mit dem Rheinsteig und seinen Burgen sowie der Loreley zu den spektakulärsten Wanderrouten des Landes. Wer lieber die Region mit dem Rad erkunden möchte, dem bieten der Rheintalradweg, der Loreley-Aar-Radweg, der Aartal-Radweg sowie der Lahntalradweg die Möglichkeit einmal den schönen Rhein-Lahn-Kreis zu umrunden. An und auf den beiden Flüssen Rhein und Lahn können Sie Ihre Freizeit aktiv oder entspannt genießen. Zahlreiche Campingplätze laden zum Verweilen ein. Der Limes, der historische römische Grenzwall verlief quer durch unsere Region und lädt in vielen Orten noch heute zum Erkunden der alten Geschichte und römischen Traditionen ein. Lokales, leckeres Essen gehört in einer ländlichen Region selbstverständlich dazu.

Herzlich Willkommen hier in unserer Heimat, dem Rhein-Lahn-Kreis.

Infos unter: www.wfg-rheinlahn.de/touristik und www.heimatliebe.wfg-rheinlahn.de

Foto:

28

Jul

Mayen – Das Tor zur Eifel

Umgeben von erloschenen Vulkanen, verwunschenen Wäldern, vielen Kulturgütern und eindrucksvollen Bauten befindet sich mitten in einem Talkessel die Kleinstadt Mayen. Auch bekannt als das Tor zur Eifel. Eine Stadt, deren Geschichten und Sagen bis zu den Kelten reichen.

Seit wann hat Mayen seine Stadtrechte? Warum ist der Kirchturm der St. Clemenskirche schief und was hat der Teufel damit zu tun? Was kann man in der spätgotischen Genovevaburg erleben? Diesen Fragen und vielen mehr können Sie mit Hilfe einer neu entwickelten Audiotour auf den Grund gehen. Dies funktioniert ganz einfach mit Hilfe einer App, die Sie sich kostenlos runterladen können.

Wer noch wissbegieriger ist, kommt im Eifelmuseum voll auf seine Kosten. Das Eifelmuseum ist das zentrale Museum der Eifel und besteht aus drei modernen und interaktiven Ausstellungsbereichen. In der Genovevaburg sind die Ausstellungen EifelTotal und Deutsches Schieferbergwerk untergebracht. Die Zeitreise durch die Geschichte und Kultur der Eifel führt von den urwüchsigen Naturlandschaften bis zu den kultivierten Landschaften von heute. Im Schieferfelsen unter der Burg erzählen die Stollen die Geschichte des Schutzbunkers und bilden zugleich die Kulisse für das Deutsche Schieferbergwerk mit alten Loren, riesigen Schreitbaggern und schweren Presslufthämmern. In den Erlebniswelten Grubenfeld des Eifelmuseums dreht sich alles um die 7000-jährige Basaltabbaugeschichte. In der Ausstellungshalle „SteinZeiten“ darf man auch selbst Steinarbeiter sein. Besucher können auf Schatzsuche gehen – es gibt zwei Varianten, eine für Kinder und eine für Jugendliche bzw. Erwachsene. Auch in den Ausstellungen des Eifelmuseums kommt die kostenlose App als AudioGuide zum Einsatz.

Naturfreunde kommen in Mayen selbstverständlich auch nicht zu kurz. Das rund 200 Kilometer umfassende Wandernetzwerk hält für jeden das richtige Angebot bereit, ob für erfahrene Wanderer oder für Familien, die für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen möchten. Vor allem der Traumpfad Förstersteig entführt Sie in eine andere Welt. Nicht umsonst ist Mayen ein Teil der Kooperation Traumorte Elzerland!

In den Sommermonaten kommen alljährlich zahlreiche Theaterliebhaber nach Mayen, um die beliebten Burgfestspiele zu besuchen.

Worauf warten Sie noch? Besuchen Sie die Ferienregion Mayen, ob mit oder ohne Wanderschuhe. Sie werden die Zeit hier genießen.

Weitere Informationen: Tourist-Information der Stadt Mayen:
Tel. 02651 – 903004, touristinfo@mayenzeit.de
und unter www.mayenzeit.de.

Foto: Klaus-Peter Kappest

16

Jul

Römisches Leben an der Grenze

Der Limes, seit 2005 UNESCO-Welterbe, ist einer der spannendsten Zeitzeugen unserer Region. Viele Details und Verhaltensmuster heutiger Gesellschaften wurden schon von den Römern in den Jahrhunderten um Christi Geburt geprägt. Leider ist von dem mächtigen Bodendenkmal nur noch wenig sichtbar erhalten. Das Limeskastell in Pohl ist jedoch diesbezüglich etwas Besonderes: ein nach heutigem Forschungsstand authentischer Nachbau eines frühen römischen Holz-Erde-Kastells mit Wachturm, errichtet in unmittelbarer Nähe des um 1900 entdeckten Originalstandortes.

Das ehrenamtlich betriebene und ständig weiterentwickelte Freilichtmuseum bietet für Besucher jeden Alters spannende Einblicke in das raue Leben an der nördlichen Grenze des römischen Reiches um 100 n. Chr. Und das Beste: die meisten Ausstellungsstücke können angefasst und ausprobiert werden. Wer kann sich denn schon vorstellen, wieviel ein Kettenhemd wirklich wiegt und welche Ausrüstung ein römischer Auxiliarsoldat auf einem Marsch mit sich schleppen musste?

Gut ausgebildete Gästeführer, die Limes-Cicerones, können diese Fragen beantworten und wissen noch mehr Interessantes zu berichten. Zu entdecken gibt es ein contubernium (Unterkunft für acht Soldaten), eine sehr große basilica, einen echten Wachturm mit phantastischer Fernsicht, einen Backofen und natürlich die steilen Wallanlagen mit Wassergraben und Palisaden.

Das Kastell liegt eingebettet in eine spektakuläre Taunuslandschaft zwischen Koblenz, Limburg und Wiesbaden. Über die B 260 (Deutsche Limesstraße) ist es via Nassau sehr gut erreichbar und eignet sich auch als Ausgangspunkt für Spaziergänge, Wander-oder Fahrradtouren im schönen Naturpark Nassau.

Gäste können die Anlage auf eigene Faust erkunden oder aber an einer Führung teilnehmen. Diese dauert gewöhnlich etwa eine Stunde, die Limes-Cicerones nehmen sich aber jede Zeit, auf den Wissensdurst und die Interessen der kleinen und großen Besucher ausführlich einzugehen. Für Kinder gibt es ein eigens eingerichtetes Zimmer, in dem sie zum Beispiel Mosaike legen, Holzpuppen ankleiden, eine Rundmühle basteln oder bei einem spannenden Hörbuch an der Audiostation chillen können.

Ein Museumscafé mit leckeren hausgemachten Snacks und Getränken sowie ein kleiner Shop runden das Limes-Erlebnis ab.

Herzlich willkommen sind auch Gruppen, die bei rechtzeitiger Voranmeldung ein individuelles Programm mit oder ohne Catering vereinbaren können. Darüber hinaus bietet das römische Ambiente auch einen schönen Rahmen für private Feiern oder betriebliche Events.

NEU Entdecken Sie römische Geschichte auf ihrem Smartphone mit dem »comes electronicus«, dem digitalen Gästeführer. Ergänzend zu den Limes-Cicerones des Kastells bietet er per Bild und Ton interessante Details und Hintergrundgeschichten.

ICKETS bitte frühzeitig ausschließlich per Mail (officium@limeskastell-pohl.de) oder telefonisch (06772 96 80 768) reservieren. Wir können dann besser auf die Corona-Situation reagieren und Sie ggf. über Verschiebungen informieren.

  • 24.7.2021 | 20 Uhr | 14 EUR | Simon Kempston | Schottischer Singer-Songwriter
  • 31.7.2021 | 20.00 Uhr |15 EUR | Sofia Talvik | American Folk
  • 14.8.2021 | 10 -16 Uhr | 80 EUR | Achtsamkeit und Bogenschießen | Workshop
  • 21.8.2021 | 19.30 Uhr | 18 EUR | Denis Wittberg (Schellack Solisten) | Charmante Verführer Ironie
  • 22.8.2021| 11–15 Uhr | 5 EUR | Hanne Kah & The Limpets | Open Air Music Brunch
  • 28./29.9 | 2 EUR | LimesLive Teil 1| Römerlager Anmeldung erforderlich
  • 10.9.2021 | 19.30 Uhr | 18 EUR | Ulrike Neradt | Heitere Kurt-Tucholsky-Revue
  • 11.9 | 2 EUR | LimesLive Teil 2 | Gladiatoren Anmeldung erforderlich
  • 18./19.9 | 2 EUR | LimesLive Teil 3 | Tribun in Pohl Anmeldung erforderlich
  • 1.10.2021| 20 Uhr | 17 EUR | Emma Langford | Sowing Acorns Tour 2021

Foto: Limeskastell Pohl

15

Jul

Auch Räuber hatten Alltag!

Ferienprogramm des Landesmuseums Koblenz gibt Einblicke in das Leben „zwischen den Überfällen“

Egal in welchem Jahrhundert: Räuber haben nicht jeden Tag Leute überfallen und ausgeraubt! Aber was machten sie eigentlich in der übrigen Zeit? Wer das schon immer einmal wissen wollte, ist in diesen Sommerferien im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein | Landesmuseum Koblenz genau richtig.

Originalgetreue Darsteller aus verschiedenen Epochen lassen sich bei den „Räuberalltagen“ über die Schulter schauen. Je nachdem welche Gruppe gerade zu Gast ist, gibt es dabei ganz unterschiedliche Dinge zu entdecken. Werden an dem einen Tag Waffen erklärt und Einblicke in das Lagerleben geboten, können die Besucherinnen und Besucher am nächsten Termin beim Kampftraining zusehen oder das Aussehen der Räuber bestaunen. Es lohnt sich also öfters vorbeizukommen!

Diese Gruppen kommen zu Besuch:

  • 19.– 23. Juli – Römer und Germanen
  • 26./27. Juli – Normannen
  • 29./30. Juli – Raubritter
  • 02./03. August – Räuberbande des 18./19. Jahrhunderts

Im Anschluss können sich kleine Gäste gleich nebenan in der Mitmachausstellung „Räuber Hotzenplotz“ auf die Fersen des beliebten Kinderbuchhelden begeben und an vielen Stationen selbst aktiv werden.

Für die etwas Älteren (empfohlen ab 10 Jahren) gibt es in der Ausstellung „Räuber – 7.000 Jahre Tatort Mittelrhein“ noch mehr über plündernde Germanen, Wikinger, Raubritter und Marodeure bis hin zu Cyberkriminellen zu erfahren.

Die Aktionstage finden jeweils von 11 bis 17 Uhr statt und sind – ebenso wie der Besuch der Ausstellungen – im Festungseintritt enthalten.

Foto: GDKE, Pfeuffer

03

Jul

Sommerferien & Aktionstage

im Erlebnismuseum RömerWelt in Rheinbrohl

Während der Sommerzeit bietet das Erlebnismuseum RömerWelt in Rheinbrohl für die Daheimgebliebenen und die Urlaubsgäste einige Corona-konforme Aktionen an.

Die Thementage „Historisches Bogenschießen“ am 03. und 04. Juli 2021 vermitteln Wissenswertes zum Thema historische Bögen und deren Herstellung und Nutzung. Die kleineren und kreativen Gäste können am 20., 27. Juli und am 03. August 2021 in der Zeit von 11 bis 15 Uhr ein eigenes Spiel aus Ton kreieren, welches mit nach Hause genommen werden kann.

Der Bogenbaukurs für Kinder mit dem „Eifelpfeil“ Michael Kieweg am 30. Juli 2021 von 10-16 Uhr, ist für Bogensportfans hochinteressant. Hierbei wird aus einem Rohling ein funktionsfähiger Bogen hergestellt. Eine rechtzeitige Anmeldung ist notwendig.

Am 31. Juli 2021 steht wieder experimentelle Archäologie auf dem Programm. Hier wird das antike Handwerk der Glasperlenherstellung am Perlenofen vorgeführt. Ein weiteres Highlight in den Sommerferien sind unsere beliebten Familienführungen mit anschließendem Kaffeeklatsch. Sie werden am 05. und 12. August 2021 um jeweils 14 Uhr angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.

Alle Angebote stehen unter Vorbehalt und werden den zu dem Zeitpunkt geltenden Coronaverordnungen angepasst. Genaue und aktuelle Informationen zur Durchführung finden Sie unter: www.roemer-welt.de.

Bild: Dominik Ketz/RPT GmbH Koblenz

03

Jul

Sommerferien & Aktionstage in der RömerWelt Rheinbrohl

Die RömerWelt in Rheinbrohl hat ihr Jahresprogramm auf die derzeitige Situation der Corona-Präventionsmaßnahmen angepasst. So wird es in den Sommerferien
im Rahmen des belebten Museums kleinere Aktionen im großzügigen Außenbereich geben.

Den Anfang macht am 5. und 19. Juli der Steinmetz, der im Handwerkshaus sein Handwerk vorführt. Wer als Besucher kreativ werden möchte, der gestaltet am 14., 21. oder 28. Juli ein eigenes Mosaik, welches mit nach Hause genommen werden kann. Ein Bogenbaukurs mit dem „Eifelpfeil“ Michael Kieweg am 22. und 23. Juli ist für Bogensportfans interessant. Hierfür ist eine rechtzeitige Anmeldung notwendig. Familienführungen werden in einem, an die gültigen Coronaregeln angepassten Format, am 9. Juli und 6. August angeboten. Am 30. August steht wieder experimentelle Archäologie auf dem Programm. Hier wird das antike Handwerk der Glasperlenherstellung am Perlenofen vorgeführt. Wer schon immer auf den Spuren der Römer wandern wollte, hat am 20. September die Gelegenheit dazu bei einer geführten Wanderung auf dem RömerWeltWeg.

Foto: RömerWelt am Caput limitis

06

Nov

Die Westerwälder Wurstwanderung

Am Samstag, 16.11.2019 in Rotenhain

Immer im November und immer ein Erlebnis – in Rotenhain geht es um die Wurst.

Wandern und Genießen gehören zusammen beim WWWWW in Rotenhain. Auf mehreren Strecken mit unterschiedlichen Längen zwischen 7,5 und 13 km bieten sich zauberhafte Blicke in den spätherbstlichen Westerwald. An den originell gestalteten Rastplätzen genießen Sie echte Westerwälder Wurstspezialitäten und heimische Spirituosen.

Wenn der Spätherbst den Westerwald verzaubert – mit anderen Worten gesagt: wenn es „arschkalt“ ist – lädt Rotenhain zum Erlebnis der besonderen Art ein. Auf wunderschönen Strecken erlebt man Natur, Geselligkeit und deftige Spezialitäten.
Gut verpackt machen Sie sich auf den Weg. Durch Felder, Wiesen und über verwunschene Waldwege wandern Sie zur nächsten Rast. Neben Natur und Genuss erleben Sie auch immer wieder historische Stätten und Sehenswürdigkeiten.

Wer die längere Strecke wählt, macht einen kleinen Abstecher in den Stöffelpark. Dort haben Sie die Gelegenheit, in den historischen Anlagen eine Zeitreise durch Industrie- und Erdgeschichte zu machen. Am Start- und Zielpunkt, in der Freizeitanlage angekommen, gibt es für die Wanderer zur Belohnung Fleischkäse-Brötchen, frisch gezapftes Bier und hausgemachte Blasmusik. Ein letzter Blick auf den herbstlichen Westerwald und ein fröhliches Prost in die Runde.

Foto: Historica Rothenhain

02

Mai

„Begegnung der Kulturen“

RömerTage in Rheinbrohl – 11. & 12. Mai 2019

In diesem Jahr treffen im Erlebnismuseum RömerWelt antike Kulturen aus unterschiedlichen Teilen des Römischen Reiches aufeinander. Neben der Rheinbrohler Kohorte – der Cohors XXVI CR – gewähren auch Kelten & Germanen
auf vielfältige Weise Einblick in ihre eigene Alltagswelt. Dann wird der Exerzierplatz der RömerWelt durch die Stände der Aussteller zu einem belebten Treffpunkt für alle Besucher, die live erleben möchten, wie antike Wurf- & Schusswaffen hergestellt wurden, was man unter „Brettchenweben“ versteht oder wo die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Völkern lagen.

Wer Interesse an antiken Fundstücken hat oder womöglich selbst im Besitz davon ist, der sollte sich den „Wahres über Rares“ – Termin am 2. Juni vormerken. Nach einem interessanten Vortrag von Herrn Dr. Henrich, stehen Wissenschaftler der GDKE zur Expertise bereit.

Erfahren Sie mehr unter www.roemer-welt.de

Foto: RömerWelt