15

Okt

Goldener Herbst im Land der tausend Berge

Herbstzeit – Wanderzeit. Genießen Sie die einzigartige Naturvielfalt der Medebacher Bucht mit allen Sinnen beim Wandern. Spüren Sie beim Durchstreifen der buntgefärbten Buchenwälder die warme Herbstsonne im Gesicht. Lassen Sie sich den Wind um die Nase wehen, während der Blick vom Berggipfel in die Ferne schweift.

Im Verbund mit den Sauerland-Wanderdörfern ist die Ferienregion Medebach mit dem Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und naturnahen Wanderurlaub auf hohem Niveau! Die Aus wahl reicht vom kurzen Familienweg mit Erlebnisstationen, über wunderschöne Naturwege bis hin zum 66 km langen Qualitätsweg „Medebacher Bergweg“.

Kulinarisches Wanderwochenende

Besondere „Leckerbissen“ sind die geführten Wanderungen am 9. und 10. Oktober. Angeboten werden unterschiedlich anspruchsvolle Themenwanderungen, die mit kulinarischen Zwischenstationen gespickt sind.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.medebach-touristik.de

Fotos: ©Touristik-Gesellschaft Medebach mbH

09

Okt

Verbandsgemeinde Weißenthurm Region der Möglichkeiten!

Genussreich unterwegs mit Düften, Farben und Stimmen der Natur… angehaucht mit kulturellen, historischen wie auch kulinarischen Highlights. Die 16 Wander- und Spazierwege sowie ein gut ausgebautes Radwegenetz mit einer innovativen RDERadstätte bieten hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

Insbesondere der Traumpfad „Streuobstwiesenweg“ sowie die „Nette-Obst-Radrunde“ sind zu jeder Jahreszeit eine nahezu zauberhafte Erscheinung! Die vom Obstanbau geprägte Natur sowie die weitläufigen Ausblicke in das Rheintal und die Vulkaneifel sorgen für ein bleibendes Rad- und Wandererlebnis.

Weitere Informationen: Touristik-Information • Kärlicher Str. 4 • 56575 Weißenthurm Telefon: 02637/913-0 • www.mittelrhein-touristik.com

Foto: Touristik-Information der VG Weißenthurm

07

Okt

Tief durchatmen – nachhaltige Qualität in den Luftkurorten im Wiedtal

Das Wiedtal und das Rengsdorfer Land mitten im Naturpark Rhein-Westerwald zeichnen sich vielerorts durch eine besonders gute Luftqualität aus. An der Wiedpromenade finden Urlauber gleich vier staatlich anerkannte Luftkurorte: Waldbreitbach, Niederbreitbach, Hausen/Wied und Roßbach/Wied. Der Deutsche Wetterdienst hat im Frühjahr den Orten wieder hervorragende lufthygienische Verhältnisse bescheinigt.

Als Kurorte werden Orte bezeichnet, denen aufgrund ihrer nachgewiesenen Eignung ein besonderes Prädikat verliehen wurde. Die prädikatisierten Heilbäder und Kurorte in Rheinland-Pfalz unterliegen den Kriterien des Landes-Kurortegesetzes. Es ist ein Nachweis für eine hohe gesundheitliche Orientierung und für vielfältige Qualitätsangebote. Grundlage bilden die Begriffsbestimmungen des Deutschen Heilbäderverbandes e.V. Heute richten die Luftkurorte an der Wiedpromenade ihr touristisches Angebot nachhaltig und nachprüfbar

auf den gesundheitsorientierten Gast aus. Sie vermeiden dabei möglichst Emissionen und Immissionen, die den Aufenthalt beinträchtigen könnten. Durch
ihre Angebote tragen sie zur Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus bei. Sie übernehmen zudem für die örtliche Bevölkerung bei der Erhaltung der Gesundheit eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Neben den vier Luftkurorten an der Wied befinden sich im Rengsdorfer Land noch der Luftkurort Hardert und der heilklimatische Kurort Rengsdorf.

Weitere Infos unter www.wiedtal.de

Foto: Andreas Pacek/Touristik-Verband Wiedtal e.V.

05

Okt

Der Himmeroder Hof

Der Himmeroder Hof in Rheinbach bietet drei Sehenswürdigkeiten auf einmal: Hier liegen das Glasmuseum Rheinbach, das Römerkanal-Infozentrum und das Naturparkzentrum des Naturparks Rheinland Tür an Tür. Das Glasmuseum ist ein Spezialmuseum für Nordböhmisches Hohlglas. Es zeigt gläserne Prachtwerke aus Barock, Biedermeier, Historismus und Jugendstil sowie Studioglas. Spannende Persönlichkeiten begleiten die Zeitreise durch die Rheinbacher Glasgeschichte.

Im kostenfreien Römerkanal-Infozentrum dreht sich alles um die Wasserleitung, mit der das römische Köln mit bestem Wasser aus der Eifel versorgt wurde. Dabei kommen nicht nur Technik- und Römerfreunde ins Staunen. Außerdem gibt es hier Ausflugs- und Erlebnistipps für die ganze Region.

Der Himmeroder Hof lädt zum Entdecken und Verweilen ein und ist zudem der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Römerkanal-Wanderweg, Radtouren entlang der rheinischen Apfelroute oder einen Stadtbummel durch die kleinen Geschäfte und Cafés in Rheinbach.

Krimi-Fans können auf eigene Faust im Fall „Scherben bringen Unglück“ quer durch Rheinbach ermitteln. Die Fallakte mit allen Infos zum Krimi-Abenteuer kann im Museumsshop oder online erworben werden: www.krimi-trails.de.

Weitere Informationen unter www.roemerkanal.de und www.glasmuseum-rheinbach.de.

Foto: Galsmuseum Rheinbach/paulmeixner.de

06

Aug

Vielfalt zu erleben im Rhein-Lahn-Kreis!

Herzlich begrüßen, dass meinen wir sehr ernst, denn der Rhein-Lahn-Kreis ist bereits geografisch „herzlich“ und bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten für Ihre Freizeitgestaltung.

Mit dem „Oberen Mittelrheintal“ und dem „Limes“ warten gleich zwei Weltkulturerbe darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Zu Lande und zu Wasser, zu Fuß oder mit dem Rad können Sie unsere schöne Region erkunden. Die Wanderwege durch das sagenumwobene Mittelrheintal zählen mit dem Rheinsteig und seinen Burgen sowie der Loreley zu den spektakulärsten Wanderrouten des Landes. Wer lieber die Region mit dem Rad erkunden möchte, dem bieten der Rheintalradweg, der Loreley-Aar-Radweg, der Aartal-Radweg sowie der Lahntalradweg die Möglichkeit einmal den schönen Rhein-Lahn-Kreis zu umrunden. An und auf den beiden Flüssen Rhein und Lahn können Sie Ihre Freizeit aktiv oder entspannt genießen. Zahlreiche Campingplätze laden zum Verweilen ein. Der Limes, der historische römische Grenzwall verlief quer durch unsere Region und lädt in vielen Orten noch heute zum Erkunden der alten Geschichte und römischen Traditionen ein. Lokales, leckeres Essen gehört in einer ländlichen Region selbstverständlich dazu.

Herzlich Willkommen hier in unserer Heimat, dem Rhein-Lahn-Kreis.

Infos unter: www.wfg-rheinlahn.de/touristik und www.heimatliebe.wfg-rheinlahn.de

Foto:

05

Aug

Auf Premiumpfaden im Naturpark unterwegs

Wie viele Wege muss man laufen, um eine Region kennenzulernen? Im Naturpark Lahn-Dill-Bergland lautet die Antwort 18. Unsere 18 zertifizierten Extratouren laden dazu ein, das Großschutzgebiet mitten im Herzen Hessens, umrahmt von den Städten Siegen, Marburg, Wetzlar und Gießen, in Wanderschuhen zu erkunden.

Wer naturnahe Wege mit einem hohen Erlebniswert und einer vorbildlichen Wegweisung sucht, wird im Lahn-Dill-Bergland fündig. Die Premiumwege sind zwischen 7 und 38 km lang und eignen sich somit für eine Tagestour bzw. einen Wochenendausflug.

Jede Extratour hat ihre eigenen Besonderheiten, sei es die beeindruckende „Hinterländer Schweiz“ auf dem Gladenbacher Berglandring, idyllische Obstwiesen auf der Streuobstroute oder weite Ausblicke auf dem Hirzenhainer Höhenflug. Müde Füße können sich darauf verlassen, auf jedem Weg die gemütlichen Naturparkliegen zum Ausruhen zu finden. Neben dem reinen Wandererlebnis können an drei Strecken auch spannende Rätsel gelöst werden. Die digitalen Quiztouren werden auf dem Kuckucksweg („Zeugen der Geschichte“) auf der Postraubroute („Der Postraub und das frühe 19. Jahrhundert im Hinterland“) sowie entlang der Steinperfer Runde („Lecker Landschaft“) angeboten.

Für die Planung eines abwechslungsreichen Naturparkwochenendes finden sich alle Informationen zu den Wanderungen auf der Internetseite des Naturparks: www.lahn-dill-bergland.de. Alle Touren können auch bequem mit der Naturpark-App vorbereitet werden. Weiterhin liegen Wanderkarten in den Rathäusern der Naturparkgemeinden und Tourist-Informationen aus.

PLANUNGSTIPP
Zu jeder Extratour gibt es Einzelflyer, in denen neben der Tourbeschreibung auch ein besonderer Erlebnistipp verraten wird. Die Flyer können auf www.lahn-dill-bergland.de heruntergeladen oder angefragt werden.

Naturpark Lahn-Dill Bergland • Tel.: 02776 801-15 • www.lahn-dill-bergland.de

Foto: Lahn-Dill Bergland/Helmut Weller

31

Jul

Wäller Pfoten Pfade

Neues Booklet für Wanderer mit Hund

Beliebte Themenwanderwege sind „pfotentauglich“

Könnten Hunde lesen, würden sie die neue Wanderbroschüre „Wäller Pfoten Pfade“ mit begeistertem Gebell begrüßen. Dort sind nämlich 13 beliebte Wanderwege im südlichen Westerwald aus der Sicht von Wanderern mit Hund beschrieben, ergänzt durch zahlreiche „Wau-Tipps“ von Einkehrmöglichkeiten bis Notfallnummern der Tierärzte in der Region. Druckfrisch gibt es das handliche Heft ab sofort kostenlos in der Tourist-Information (TI) Montabaur. „Mit den „Wäller Pfoten Pfade“ haben wir eine Marktlücke geschlossen“, freut sich Karin Maas. Als Leiterin der TI weiß sie aus Erfahrung, dass es viele Anfragen zum Wandern mit Hund gibt, die bislang nicht bedient werden konnten. „Also haben wir unsere bestehende Wanderwege neu beleuchtet, indem wir sie auf „Pfotentauglichkeit“ geprüft haben.“ Nun können sich Zwei- und Vierbeiner auf individuellen Spaß beim Wandern in verschiedenen Schwierigkeitsstufen freuen. Die ausgewählten Touren sind zwischen 4 und 22 Kilometer lang, 12 Rundwege und eine Streckenwanderung sind beschrieben.

Wer sich vorab informieren möchte, dem sei der Internet-Blog unter www.hunde-reisen-mehr.com von Martina Züngel-Hein ans Herz gelegt. Die begeisterte Wanderin ist selbstverständlich alle Strecken abgelaufen und hat sie mehrfach auf Hundetauglichkeit geprüft.

Weitere Infos unter Tel.: 02602/9502780 oder www.suedlicher-westerwald.de

Foto: Lange ersehnt ist sie jetzt endlich da: Die Wanderbroschüre „Wäller-Pfoten-Pfade“. Quelle: Verbandsgemeinde Montabaur

29

Jul

Laacher See Sagenhafte Vulkanregion

Mit „Laachus – dem schwimmenden Stein“ die Vulkanregion entdecken!

Die Sagenhafte Vulkanregion Laacher See lädt Sie auf eine spannende Reise durch die von Naturkräften geformte Eifel ein. Entdecken Sie die allgegenwärtigen Spuren des Vulkanismus und lassen Sie sich von den zahlreichen Highlights, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Sagengeschichten aus der Region begeistern.

Wer gerne einen „Wegbeleiter“ hat, kann mit „Laachus – dem schwimmenden Stein“ auf Entdeckungsreise durch die Vulkanregion gehen und mit ihm das Geheimnis seiner Herkunft lüften. Seine abenteuerliche Reise führt ihn wie an einem „Roten Faden“ durch die gesamte Vulkanregion – in Startpunkt ist da, wo Laachus herkommt – in Maria Laach. Über den Lydiaturm, die Wolfsschlucht, die Trasshöhlen am Jägerheim, das Rodder Maar, die Burg Olbrück und das Tuffsteinzentrum Weibern führt der Weg Laachus weiter zum Riedener Waldsee, zum Gänsehalsturm, zum Hochstein in Obermendig und ins Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, zur Fraukirch und in die Barockkirche in Saffig, zum Vulkanpark-Infozentrum Rauschermühle und zum Römerbergwerk Meurin. Einen wichtigen Fingerzeig bekommt Laachus bei der römischen Grabanlage bei Nickenich, bevor seine Reise über den Krufter Waldsee und die Wingertsbergwand schließlich im Museum Lava- Dome in Mendig endet. Hier endlich erfährt Laachus, warum er schwimmen kann.

Weitere Informationen: Tourist-Information Vulkanregion Laacher See Tel: 02636-19433 • info@vulkanregion-laacher-see.de • www.vulkanregion-laacher-see.de

Foto: Laacher See/©Klaus-Peter Kappest