12

Okt

Die Schönheiten der „Augst“ bei Montabaur

Die Wäller Tour „Augst“ führt auf ca. 14 km Kilometern mit abwechslungsreichen Auf- und Abstiegen vorbei an geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten, wie der Burgruine Sporkenburg bei Eitelborn. Eine Anbindung an die Wäller Tour „Augst“ ist auch aus Simmern und den von dort aus ausgeschilderten Zuweg mit einer Länge von insgesamt 3,5 Kilometern möglich. Ab diesem Jahr sind auch die beiden Wäller Touren „Augst“ und „Elberhöhen“ miteinander verbunden. Wenn man der Zuweg-Beschilderung folgt führt eine 8 Kilometer lange Verbindungstrecke über den neu angelegten Rundwanderweg „Wäller Schnippel“ der Gemeinde Arzbach und verbindet beide Touren. Der Einstieg in die Tour erfolgt zweckmäßigerweise ab Wanderparkplatz Neuhäusel-Ost. Von hier geht’s zunächst in Richtung Kadenbach, vorbei am Tennisplatz Kadenbach durch Streuobstwiesen mit tollem Blick über Eitelborn und Kadenbach. Nach Durchquerung des Binnbachtales erreicht man den Ortsrand von Eitelborn. Ca. bei km 5 tritt man dann in den
malerischen Wald am Schlossberg ein, nach weiteren 1,5 km erblickt man die auf einem Sporn des Schlossbergs gelegene Ruine Sporkenburg, die sich für eine Rast anbietet …

Komplette Routenbeschreibung finden Sie unter www.suedlicher-westerwald.de. Weitere Information gibt es in der Tourist-Info Montabaur, Tel.: 02602 / 9502780

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur

10

Okt

Familien- und Wanderurlaub mitten im Naturpark

Ganz im Osten des Naturparks Sauerland Rothaargebirge wartet ein wahres Urlaubsparadies auf Familien mit Kindern: Die Ferienregion Medebach! Die einzigartige Naturvielfalt des Europäischen Vogelschutzgebiets Medebacher Bucht entdeckt man am besten auf den wunderschönen Naturwanderwegen oder bei einer spannenden Walderlebnistour.

Aventura

Wer meistert die Herausforderung schneller, der Vater oder die 12-
jährige Tochter? Voller Ehrgeiz kämpfen sie sich die AVENTURA – Challenge bis zum Gipfel des Berges hinauf. Die letzte Hürde ist die

Kletterwand zum Aussichtsturm. Hier wird man mit einem grandiosen Ausblick auf die alte Hansestadt belohnt. Abwärts geht’s durch einen aufregenden Rutschenpark oder man schwingt sich über die Doppelseilbahn hinunter – jeder so wie er mag. Kletterspaß pur auf einer Länge von 160 Metern und 32 Höhenmetern verspricht das längste Spielgerät Europas. Hier ranken sich die Abenteurer die verschiedenen Klettertürme empor, kriechen durch Tunnel, balancieren über wackelnde Brücken und sausen vergnügt die Rutschen hinab. Wer es gemächlicher mag, ist am AVENTURA – Fit, dem Trimmparcours genau richtig. Info- und Ruhezonen sowie eine Ausflugsgastronomie laden zum Rasten, Relaxen und Zuschauen ein. Im Kleinkinderbereich AVENTURA – Kids fühlen sich die Jüngsten pudelwohl.

Touristik-Gesellschaft Medebach mbH • Marktplatz 1 • 59964 Medebach • Tel. 02982-9218610 Fax 02982-9218611 • info@medebach-touristik.de • www.medebach-touristik.de

Foto: Touristik-Gesellschaft Medebach mbH

08

Okt

Einmal rund um Selters/WW

Als Ausgangspunkt für diesen schönen, 11 km langen Rundwanderweg haben wir das Gewerbegebiet Selters wegen der reichlich vorhandenen Parkmöglichkeiten ausgewählt. Der mit S2 gut ausgeschilderte Weg führt uns schon nach wenigen Metern ins Saynbachtal. Unter mächtigen Buchen geht es entlang des Baches zuerst an einigen Informationstafeln über Fauna und Flora, später am Naturdenkmal „Alte Buche” vorbei, von dem allerdings nur noch ein mächtiger Stamm ein paar Meter in die Höhe ragt.

Weiter geht es am Krankenhaus vorbei zur Oberwaldhütte des Westerwaldvereins. Über die Bahngleise hinweg führt der Weg auf den Berg hinauf zur „Wacht”, 303 m hoch gelegen mit schönem Blick über Selters. Wir folgen dem Weg und erreichen den „Jüdischen Friedhof“. Es geht weiter den Wald abwärts bis zur K304, die wir ebenso wie den Saynbach queren. Über die Kreisstraße hinweg erreichen wir ein Waldstück und gehen weiter bis wir eine
Bahnlinie erreichen. Am ersten möglichen Bahnübergang – hier ist der Weg nicht gut beschildert – halten wir uns links und gehen dann am Wald entlang bis wir die ersten Häuser von Goddert sehen.

Die S2 Beschilderung führt uns durch ein Waldstück mit herrlichen großen Tannen bis zum Campingplatz Klingelwiese. Entlang einiger Angelweiher geht es auf dem schmalen Weg wieder zum Saynbachtal. Unter der Unterführung hindurch erreichen wir nach wenigen Metern wieder unseren Ausgangspunkt.

Foto: Selters

05

Okt

Vielfalt im Naturpark Lahn-Dill-Bergland erleben

Willkommen im Naturpark Lahn-Dill-Bergland, einer zauberhaften Region in Mittelhessen. Spannende Naturerlebnisse, bleibende Eindrücke und Wohlfühlmomente warten auf ihre Entdeckung – ohne dafür Eintritt zahlen zu müssen. Denn anders als der Name vermuten lässt, sind Naturparke keine eingezäunten Landschaften, wie z. B. ein Tierpark, sondern Großschutzgebiete nach dem Bundesnaturschutzgesetz.

Der Naturpark lässt sich wunderbar in Wanderschuhen erkunden. Das Lahn-Dill-Bergland bietet mit dem zertifizierten, etwa 90 km langen Lahn-Dill-Bergland-Pfad und 18 weiteren Extratouren Wandererlebnisse auf Premiumniveau. Alle Wege sind nach den strengen Richtlinien des Deutschen Wanderinstituts zertifiziert. Vom Westerwald gut zu erreichen sind die „Haubergstour“ (22,8 km) und der „Eschenburgpfad“ (9,1 km) bei Eschenburg, der „Kuckucksweg“ (11,8 km) bei Dillenburg oder die „Dernbachwiesen“ (13,5 km) in Herborn. Jede Tour lässt sich entspannt auf einem halb- oder ganztägigen Herbstausflug erwandern. Auch mit dem Rad lassen sich die vielen bunten Herbstwälder und schönen Aussichten erkunden. Von Haiger, Herborn und Dillenburg aus starten verschiedene Routen, die individuell geplant werden können. Der ein oder andere Höhenmeter ist bei einer Tour durch die Mittelgebirgslandschaft schon zu meistern – mit dem EBike
sind die Hügel jedoch bequem zu schaffen.

Für die Planung eines abwechslungsreichen Naturparkwochenendes finden sich alle Informationen zu Wanderungen, Radtouren, Ausflugszielen und Naturerlebnisangeboten auf der Internetseite des Naturparks: www.lahn-dill-bergland.de. Weiterhin liegen die Broschüren in den Rathäusern der Naturparkgemeinden und Tourist-Informationen aus.

Veranstaltungstipps:

  • Sonntag, 6. Oktober – Tag der Regionen
    Der Tag der Regionen zählt zur bundesweit größten Kampagne für Regionalität, nachhaltiges Wirtschaften sowie soziales und ökologisches Handeln. Über 80 Aussteller zeigen an diesem Tag, was in unserer Region steckt. Regionale Köstlichkeiten und kreatives Kunsthandwerk laden zum Schauen, Schlemmen und Verweilen ein. Ort: Mittelpunktschule Dautphetal. Uhrzeit: 11.00 – 18.00 Uhr
  • Unterwegs mit den Naturparkführern
    Wer mehr über den Naturpark erfahren möchte, schließt sich am besten einer Exkursion mit den Naturparkführer/ innen an, die in der gesamten Kulisse des Lahn-Dill-Berglandes mit abwechslungsreichen Geschichten im Gepäck unterwegs sind. Beispiele für geführte Wanderungen zwischen Oktober und Dezember: • 12.10 – geführte E-Bike-Pilztour • 20.10 – Baumreise • 27.10 – Tierspuren und Fährten • 17.11 – Orientierung mit Karte und Kompass – für Einsteiger • 08.12 – Spür die Stille im Advent • 21.12 – Im Einklang mit der Natur – Jahreskreisfeste der Kelten Alle Naturerlebnistermine sind auf der Internetseite des Naturparks einsehbar: www.lahn-dill-bergland.de

Foto: (c) Erich Müller/LDB Pfad Herbst Markierung

01

Okt

Wandern im Kannenbäckerland

Der goldene Herbst gilt als die schönste Jahreszeit zum Wandern: Leuchtend bunte Bäume und wärmender Sonnenschein laden auch im Kannenbäckerland zum Wandern ein. Mit verwunschenen Schluchtenwegen wie im Brexbachtal oder mit herrlichen Fernsichten – zum Beispiel vom Aussichtsturm Köppel aus – hat das Kannenbäckerland für jeden etwas zu bieten.

…und da Wandern in Gesellschaft viel schöner ist als alleine, bietet der Kannenbäckerland-Touristik-Service im Oktober vier geführte Wanderungen an. Die Streckenlängen variieren zwischen 5 km und 13 km, so dass hier für jeden etwas dabei ist.

  • 5. Oktober 2019 11.00 Uhr: Wanderung im Brexbachtal
    rund um Grenzau • Länge: ca. 5 km • Treffpunkt: Hotel
    Zugbrücke Grenzau, Brexbachstraße 11-17, 56203 Höhr-
    Grenzhausen
  • 12. Oktober 2019 11.00 Uhr: Wanderung auf dem „Eulerweg“
    in Ransbach-Baumbach • Länge: ca. 10 km •
    Treffpunk: Freibad Ransbach-Baumbach, Freiherr-vom-
    Stein-Straße 17-19, 56235 Ransbach-Baumbach
  • 19. Oktober 2019 11.00 Uhr: Wanderung von der Hüttenmühle
    – Römerkastell – Limespfad – Hillscheider Bären
    – Limesturm Hillscheid • Länge: ca. 9 km • Treffpunkt:
    Hotel Hüttenmühle, Hüttenmühle 1, 56204
    Hillscheid
  • 26. Oktober 2019 11.00 Uhr: Wanderung zum Naturdenkmal
    Bühl • Länge: ca. 8 km • Treffpunkt: Hotel
    Heinz, Bergstraße 77, 56203 Höhr-Grenzhausen

Foto: Kannenbäckerland-Touristik-Service/Dominik Ketz

21

Jul

Weilburg die Perle an der Lahn aktiv erleben

Weilburg, die Perle an der Lahn, ist eine Stadt mit vielen Gesichtern und immer eine Reise wert. Da, wo Zeitgeschichte hautnah zu erleben ist, findet gleichzeitig ein vielseitig kulturell und wirtschaftlich aktives Leben statt. Der Luftkurort Weilburg animiert und motiviert zu Freizeit und Erholung, Kurzweil, Sportvergnügen und kulturellen Höhepunkten.

Neben dem historischen Stadtkern mit seinem barocken Schloss, das zu den Baudenkmälern von internationalem Rang zählt, sowie Schlosskirche, Schlossgarten und Orangerie bietet Weilburg und seine Umgebung weitere sehenswerte Ausflugsziele: Im Bergbau- und Stadtmuseum am Schlossplatz erfahren Sie nicht nur alles über die Stadtgeschichte, sondern auch über den Bergbau in der Region. Beobachten Sie im Tiergarten mächtige Elche, Luchse und Wölfe, erfreuen Sie sich am Spiel der Fischotter oder überraschen Sie die Braunbären beim Morgenbad. Kunstliebhaber können im Rosenhang Museum – ein zeitgenössisches Zentrum für Kunst und Kultur mit ständig wechselnden Ausstellungen – verweilen. Oder begegnen Sie beim Wandern durch die vielen Wiesen und Felder rund um die Stadt einer reichen Flora und Fauna. Auch für Musikliebhaber hält Weilburg einiges bereit: Die Weilburger Schlosskonzerte, Alte Musik im Schloss, Brunnenkonzerte, Pop am Fluss und viele andere Musikreihen prägen das kulturelle Leben.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Stadt Weilburg • Mauerstraße 6/8 35781 Weilburg • Tel.: 06471 314-0 und im Internet unter www.weilburg.de

Foto: Stadt Weilburg

20

Jul

Ganz schön schön hier!

Bad Marienberg hat viele sehenswerte Seiten.

Barfußweg und Apothekergarten
Der Barfußweg ist für ganze Familie ein besonders intensives Erlebnis. Ein Rundgang über die 18 Felder mit unterschiedlichen Bodenbelägen regt alle Sinne auf äußerst angenehme Weise an. Ein Muss für Pflanzenfreunde ist der Apothekergarten mit seinen Infotafeln zur Pflanzenheilkunde.

Wildpark Bad Marienberg
Der Wildpark Bad Marienberg feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Gehen Sie auf die Pirsch! Beobachten Sie die Wildschweine, das Zusammenleben von Rot- und Damwild, Wisenten, Alpakas, Zebus und Hochlandrindern. Ein besonderer Spaß für Kinder ist der Streichelzoo, wo man den Ziegen ganz nah kommt. Der Eintritt ist frei!

Kletterwald Bad Marienberg – Rein in den Wald und rauf auf den Baum!
Der Kletterwald bietet Abenteuer und Spaß für die ganze Familie! Vom „Kleinen Wolfstein“ bis zur „Eiger Nordwand“ wird hier in 12 kleinen und großen Parcours
geklettert.

MarienBad – Erlebnis- und Wellnessbad in einem
Für Kids und Junggebliebene bringen die superbreite Wasserrutsche und das Erlebnisbecken Spaß im Wasser. Ruhesuchende entspannen im großen Saunadorf.

Infos: Tourist-Information • Wilhelmstr. 10
56470 Bad Marienberg • Telefon: 02661-7031
touristinfo@badmarienberg.de • www.badmarienberg.de

Foto: Dominik Ketz

19

Jul

Schöne Ausblicke und Einblicke

Das WällerLand im oberen Westerwald (zwischen Limburg und Siegen bzw. Koblenz/Montabaur und Herborn) bietet wundervolle Gelegenheiten zum Entspannen in der Natur und zur inneren Einkehr. Rundum gibt es schöne Innenstädte für einen gemütlichen Einkaufsbummel – oder wie wäre es mit einer Einkehr in „Hütten“, Hotels, einer Villa oder dem Westerburger Schloss? Bei den Unterkünften stehen Campingplätze, Ferienwohnungen, Hotels mittlerer Preisklasse sowie ein Viersternehotel zur Auswahl. Rad- und Wanderwege gehören neben Schwimmbädern, Golfplatz oder Reiterhof zur sportlichen Freizeitgestaltung.

Und: Einen Besuch des Stöffel-Parks sollten Sie nicht versäumen – www.stoeffelpark.de!

Wandertipp „Hohe Hahnscheid“
Schöne Ausblicke und innere Einkehr, das kann die idyllische Runde um die „Hohe Hahnscheid“ (433 m) bieten. Sie ist ausgezeichnet als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland „traum- Schöne Ausblicke und Einblicke tour“. Auf diesem Weg durch die reizvolle Mittelgebirgslandschaft des oberen Westerwaldes kann es einem warm werden – und nicht nur, weil das Höhenprofil sich 308 Meter bergauf und bergab schlängelt. Herausragend ist die attraktive Landschaft in Verbindung mit historischen und geologischen Besonderheiten, Fernblicken und Stätten christlichen Glaubens, die zur inneren Einkehr einladen. Der Weg wird treffender Weise auch „Andachtsweg” genannt. Sogar durch die Holzbachschlucht (hier gibt es Kaffee und Kuchen) führt die Strecke, die im Westerwald an der Grenze von Rheinland-Pfalz zu Hessen liegt. Umrahmt wird sie von den Dörfern Irmtraut, Gemünden, Langendernbach und Seck. 23 interessante Stationen befinden sich auf dem 10,6 km langen, mittelschweren Rundweg.

Mehr Tipps und Infos gibt’s bei der Tourist-Info WällerLand, die auch Pedelecs ausleiht: info@waellerland.de • www.waellerland.de Telefon 02663/291-494

Foto: Tourist-Info WällerLand/Tatjana Steindorf