28

Jul

Mayen – Das Tor zur Eifel

Umgeben von erloschenen Vulkanen, verwunschenen Wäldern, vielen Kulturgütern und eindrucksvollen Bauten befindet sich mitten in einem Talkessel die Kleinstadt Mayen. Auch bekannt als das Tor zur Eifel. Eine Stadt, deren Geschichten und Sagen bis zu den Kelten reichen.

Seit wann hat Mayen seine Stadtrechte? Warum ist der Kirchturm der St. Clemenskirche schief und was hat der Teufel damit zu tun? Was kann man in der spätgotischen Genovevaburg erleben? Diesen Fragen und vielen mehr können Sie mit Hilfe einer neu entwickelten Audiotour auf den Grund gehen. Dies funktioniert ganz einfach mit Hilfe einer App, die Sie sich kostenlos runterladen können.

Wer noch wissbegieriger ist, kommt im Eifelmuseum voll auf seine Kosten. Das Eifelmuseum ist das zentrale Museum der Eifel und besteht aus drei modernen und interaktiven Ausstellungsbereichen. In der Genovevaburg sind die Ausstellungen EifelTotal und Deutsches Schieferbergwerk untergebracht. Die Zeitreise durch die Geschichte und Kultur der Eifel führt von den urwüchsigen Naturlandschaften bis zu den kultivierten Landschaften von heute. Im Schieferfelsen unter der Burg erzählen die Stollen die Geschichte des Schutzbunkers und bilden zugleich die Kulisse für das Deutsche Schieferbergwerk mit alten Loren, riesigen Schreitbaggern und schweren Presslufthämmern. In den Erlebniswelten Grubenfeld des Eifelmuseums dreht sich alles um die 7000-jährige Basaltabbaugeschichte. In der Ausstellungshalle „SteinZeiten“ darf man auch selbst Steinarbeiter sein. Besucher können auf Schatzsuche gehen – es gibt zwei Varianten, eine für Kinder und eine für Jugendliche bzw. Erwachsene. Auch in den Ausstellungen des Eifelmuseums kommt die kostenlose App als AudioGuide zum Einsatz.

Naturfreunde kommen in Mayen selbstverständlich auch nicht zu kurz. Das rund 200 Kilometer umfassende Wandernetzwerk hält für jeden das richtige Angebot bereit, ob für erfahrene Wanderer oder für Familien, die für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen möchten. Vor allem der Traumpfad Förstersteig entführt Sie in eine andere Welt. Nicht umsonst ist Mayen ein Teil der Kooperation Traumorte Elzerland!

In den Sommermonaten kommen alljährlich zahlreiche Theaterliebhaber nach Mayen, um die beliebten Burgfestspiele zu besuchen.

Worauf warten Sie noch? Besuchen Sie die Ferienregion Mayen, ob mit oder ohne Wanderschuhe. Sie werden die Zeit hier genießen.

Weitere Informationen: Tourist-Information der Stadt Mayen:
Tel. 02651 – 903004, touristinfo@mayenzeit.de
und unter www.mayenzeit.de.

Foto: Klaus-Peter Kappest

15

Mai

Glück Auf – Grube Bindweide

Ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt, verbunden mit einer Reise durch die Zeit bietet die einzigartige Welt des Besucherbergwerks „Grube Bindweide“ in Steinebach/Sieg. Das Museum im Über-Tage-Bereich, lässt erahnen, was unter Tage Wirklichkeit wird. Mit der Grubenbahn geht es 800 Meter ratternd in den Berg. Danach werden 300 Meter zu Fuß zurückgelegt. In den Erzgängen
bekommen die Besucher hautnah zu spüren, was es einst bedeutete, hier zu arbeiten. Ebenso eindrucksvoll sind die rötlichbraunen erzhaltigen

Felsgesteine und die Stalaktiten und Stalakmiten, die sich in den letzten Jahrzehnten gebildet haben. 90 Minuten dauert das Abenteuer im Berg, mitunter begleitet von dem lauten Lärm einstiger Werkzeuge. Nach dem Erlebnis im Stollen rundet eine Vorführung in der Grubenschmiede mit aktiver Beteiligung das Programm ab.

Öffnungszeiten
Jährlich vom 1. April bis 31. Oktober mittwochs, samstags, sonntags sowie an Feiertagen von 14:00 – 17:00 Uhr. Letzte Einfahrt (Führung) ist jeweils um 16:30 Uhr. Gruppenführungen sind an allen Tagen nach Vereinbarung möglich. Die Grubenschmiede bietet ihre Vorführungen samstags von 14:00 – 17:00 Uhr kostenlos an. Im Übrigen kann eine Schmiedevorführung nach Voranmeldung gebucht werden.

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain