20

Nov

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Das Original

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern das gesamte Dorf als solches wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt. In dieser Saison müssen auch hier einige Stationen ausfallen, dennoch wird es vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021 stimmungsvoll im Ort.

Highlights sind der „Stern von Bethlehem“ – ein mit 3.500 Glühbirnen und über 30 Krippen bestückter Wanderweg, die schwimmende Krippe auf der Wied, der schwimmende Adventskranz mit 8 m Durchmesser oder die Weihnachts-Illumination am 18 m hohen Zunftbaum mit 6 m Durchmesser und fast 10.000 LEDs, die lebensgroßen Figuren aus dem Erzgebirge, die Freilandkrippe und ganz neu in dieser Saison die Schwibbogen-Krippe von den Waldbreitbacher Krippenfreunden.

Knapp 60 Stationen befinden sich insgesamt am „Kleinen Krippenweg“, der über 2 km am Wiedufer entlang und durch den Ort verläuft. Dazu gehören auch liebevoll gestaltete kleine Krippen in Geschäften und Privatgärten. Alle Attraktionen im Dorf können täglich besucht werden, der Eintritt ist frei. Kostenfreies Informationsmaterial versendet der Touristik-Verband Wiedtal.

Das Weihnachtsdorf Waldbreitbach hat 2018 beim Wettbewerb zur „Best Christmas City“ der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V. und der Fachzeitschrift Public Marketing mit einem einzigartigen Stadtmarketingkonzept überzeugt und ist Gewinner der Jurywertung in der Kategorie Kleinstadt geworden. Besonders bewertet wurde das Gesamtkonzept zum Thema Krippen und das Zusammenspiel der Akteure vor Ort.

Folgende Angebote aus den Vorjahren können leider nicht stattfinden: Christkindchenmarkt, die große Naturwurzelkrippe in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wird nicht aufgebaut, der Fackelzug zur Eröffnung, Führungen für Einzelgäste und Gruppen, Stationen am großen Krippenweg, Konzerte in der Pfarrkirche, Bühnenprogramm, Live-Musik, Tombola sowie Weihnachtspyramide und Adventskalenderhaus. Der Selbermacher-Basar findet ausschließlich online statt.

Ob das Internationale Krippen- und Bibelmuseum von Krippenbaumeister Gustel Hertling öffnen darf, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest und hängt von den neuen Vorgaben der Bundesregierung ab. Gleiches gilt für die Gastronomie im Ort, hier werden alternativ einige ToGo Angebote zum Mitnehmen erarbeitet.

Der Gewerbeverband Waldbreitbach e.V. als Veranstalter weist darauf hin, dass alle Attraktionen jeden Tag besichtigt werden können und alle auch bis zum letzten Sonntag im Januar aufgebaut bleiben. Somit kann der Besucherstrom entzerrt werden und es müssen nicht alle Gäste an einem Adventssonntag anreisen. Die Stationen befinden sich alle draußen an der frischen Luft. Die Besucher werden gebeten Abstand zu halten und wo dies einmal nicht möglich sein sollte einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Aktuelle Informationen zu möglichen Anpassungen werden entsprechend veröffentlicht.

Aktuelle Informationen auch zu eventuellen Anpassungen wegen der derzeit besonderen Situation sind unter www.wiedtal.de oder 02638-4017 zu finden.

Foto: Touristik-Verband Wiedtal e.V.

12

Jul

Entdecke deine Heimat!

Das Wiedtal und das Rengsdorfer Land liegen mitten im Naturpark Rhein-Westerwald zwischen RheinSteig und WesterwaldSteig. Rund um die quirlige Wied finden Genusswanderer die Kulisse für einen traumhaften Wanderurlaub. Ob an der Wiedpromenade in den vier staatlich anerkannten Luftkurorten des Tales, in romantischen Seitentälern mit einsamen Pfaden oder rund um den heilklimatischen Kurort Rengsdorf – hier ist für alle Wanderer etwas dabei. Das Highlight sind die ausgezeichneten Qualitäts- und Premiumwege, die drei „Wäller Touren“ Bärenkopp, Klosterweg und Iserbachschleife.

Das Wiedtal hält mit dem „Wied-Radweg“ außerdem einen tollen Fahrradweg bereit. Er verläuft durch das herrliche Flusstal von Ost nach West quer durch den Westerwald und verbindet so auf knapp 100 km abwechslungsreiche Landschaften. Für anspruchsvollere Touren empfehlen sich die Seitentäler, die auf die Höhen des Rengsdorfer Lands führen.

Das Wiedtal – Komm mal runter!

Foto: Andreas Pacek/Wiedtal

03

Apr

Waldbaden im Wiedtal

Shinrin Yoku – so heißt das aus Japan stammende neue Naturerlebnisangebot. Im Wiedtal findet einmal im Monat ein Workshop statt.

Entschleunigung und Wohlbefinden stehen beim Waldbaden im Mittelpunkt. „Shinrin Yoku“ bedeutet sinngemäß Eintauchen in die Wald-Atmosphäre. Es soll das Immun- und Herz-Kreislaufsystem stärken und den Stressabbau günstig beinflussen. Der Touristik-Verband Wiedtal e.V. bietet den Workshop mitten im Naturpark Rhein-Westerwald unter fachlicher Anleitung einer Naturerlebnispädagogin an. Er führt die Gruppe mit maximal 16 Teilnehmern und öffnet das Bewusstsein für den Wald als Kraft- und Erholungsort. Spezielle Atem- und Entspannungstechniken intensivieren dabei das Erlebnis. Die Naturpark- Wanderkarte und ein Wald-Überraschungsgeschenk sind für jeden Teilnehmer inklusive. Erleben Sie in einem dreistündigen Workshop die positiven Effekte und erfahren Sie, wie Sie Ihre Waldbesuche in Zukunft bewusster für Ihr Wohlbefinden nutzen können.

Termine in diesem Jahr sind der 5. April, 24. Mai, 7. Juni, 5. Juli, 2. August, 6. September, 4. Oktober und 1. November. Die Teilnahme kostet 19 € p. P. inkl. Naturpark-Wanderkarte und kleiner „Wald“-Überraschung. Auch Hotelpauschalen sind passend dazu buchbar. Anmeldung und Infos beim Touristik-Verband unter
info@wiedtal.de oder Telefon 02638-4017.

Details und viele weitere Veranstaltungen finden Sie auf www.wiedtal.de.

Bild: Touristik-Verabdn Wiedtal e.V.

10

Dez

Willkommen im WEIHNACHTSDORF

22.12.17–28. 01. 17

Ab dem 1. Advent erstrahlt im Wiedtal wieder das „Weihnachtsdorf Waldbreitbach“. Zur Eröffnung startet am Samstag, 02.12.2017 um 18.00 Uhr ein Fackelzug am Zunftbaum. Im Schein der Fackeln und mit Begleitung durch den Musikverein Wiedklang wird jede Attraktion erstmals für diese Saison beleuchtet und präsentiert. Anschließend gibt es Glühwein und Döppe-koche im urigen Handwerksmuseum an der Wied.

Die Krippe und die weiteren Highlights können täglich besucht werden, der Eintritt ist frei. Am 2. und 3. Advent wochenende findet der Christkindchenmarkt statt. Wie
jedes Jahr besucht auch das Christkind mit Geschichten, Gedichten und kleinen Geschenken den Markt. Der Markt ist samstags von 11.00 – 20.00 Uhr und sonntags von 11.00 – 19.00 Uhr geöffnet. Der kleine Christkindchenmarkt findet in diesem Jahr am 9.-10.12 und am 16.- 17.12 täglich von 13.00 – 19.00 Uhr statt.

Foto: Touristik-Verband Wiedtal e.V