29

Nov

Weihnachtsdorf Waldbreitbach erstrahlt vom 2.12. bis 28.1

Vom 2. Dezember 2023 bis zum 28. Januar 2024 erstrahlt wieder das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Zur feierlichen Eröffnung findet am Freitag, 1.12. um 18:00 Uhr ein Fackelzug durch den Ort statt, bei dem alle Attraktionen erstmals für diese Saison erleuchtet werden. Die große Naturwurzelkrippe in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt kann in diesem Jahr wieder an ihrem Stammplatz aufgebaut. Die weiteren Highlights sind der „Stern von Bethlehem“, schwimmende Krippe und schwimmender Adventskranz auf der Wied, die lebensgroßen Figuren aus dem Erzgebirge auf der Kirchtreppe die einen nagelneuen Anstrich erhalten haben, die Freilandkrippe und die Schwibbogen-Krippe.

Für ein goldenes Funkeln in der Dorfmitte sorgt die Weihnachts-Illumination am 18 m hohen Zunftbaum mit 6 m Durchmesser und fast 10.000 LEDs. Neu dazu kommt ein Adventskalender-Haus am Wiedufer. Insgesamt über 70 Stationen leuchten am „Krippenweg“, der gut 2 km am Wiedufer entlang und durch den Ort verläuft. Am 2. und 3. Adventwochenende findet der Christkindchenmarkt statt. An Veranstaltungen finden wieder einige der beliebten Krippen-Konzerte in der Pfarrkirche statt. Außerdem Andachten zum Mittagsläuten an der Krippe. Und am 27.1. veranstaltet der VfL Waldbreitbach das 2. Weihnachtsbaumwerfen.

Informationen unter 02638-4017 oder www.weihnachtsdorf-waldbreitbach.de

Fotos: Andreas Pacek

27

Nov

Linzer Weihnachtszauber 2023

Vom 1. bis 4. Advent (02. – 23.12.23) Historische Altstadt Linz am Rhein

Wenn ein vorweihnachtlicher Zauber durch die Straßen zieht, es in Linz nach Uhles und Glühwein duftet und die historischen Häuser und Gassen romantisch leuchten, ist endlich wieder Weihnachtszeit in Linz. Denn dann verwandelt sich die „Bunte Stadt am Rhein“ in ein gemütliches Weihnachtsdorf, vom Rheintor bis zum Neutor.

Handgefertigte, liebevoll dekorierte Holzverkleidungen verwandeln die vielfach inhabergeführten Geschäfte mit teils traditioneller Handwerkskunst in kleine, süße Weihnachtsmarktstände.

Gemütliche Loungebereiche in modernen Pagodenzelten auf dem Marktplatz laden zum wetterunabhängigen Verweilen und duftendem Winzerglühwein ein.
Ein buntes Kinderprogramm, vielfältige Gastronomieangebote sowie wechselnde Live- Musik an den Wochenenden runden das Angebot ab.

Auch in diesem Jahr wird die Linzer Krippenausstellung mit ihren kleinen und großen Krippen wieder die Schaufenster zieren, verteilt durch die ganze Altstadt. Finden Sie alle Krippen? Neu in diesem Jahr ist die kleine Engel-Ausstellung in einigen Schaufenstern sowie der St. Martin Kirche.

Mit der Neuausrichtung des Linzer Weihnachtszaubers legen die Stadt Linz und die Linzer Werbegemeinschaft besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und Regionalität.

Wir freuen uns über zahlreiche lokale und regionale Aussteller, die traditionelles
und individuelles Kunsthandwerk anbieten. Das Mobiliar, die Dekoration sowie die Wegweiser wurden aus natürlichen Materialien und größtenteils recyceltem Holz hergestellt.

Freuen Sie sich auf ein romantisches Weihnachtsdorf, leckere Köstlichkeiten, Linzer Kunsthandwerk, spannende Gewinnspiele und vieles mehr.

Bis bald beim Linzer Weihnachtszauber!

Unser Tipp
Kommen Sie mit auf eine spannende Zeitreise durch die weihnachtliche „Bunte Stadt am Rhein“. Ob kulinarisch oder klassisch – unsere charmanten StadtführerInnen freuen Sie auf Ihre Teilnahme an den weihnachtlichen Stadtführungen.

Alle Informationen finden Sie unter www.linz.de

Foto: Creativ Picture Heinz Werner Lamberz

19

Nov

Die lebende Krippe im Andernacher Weihnachtsdorf

Seit über 30 Jahren gibt es zur festlichen Jahreszeit in Andernach ein ganz besonderes Kleinod zu erleben: Vom 24. November bis 24. Dezember 2023 verwandelt sich der Andernacher Marktplatz in ein malerisches Weihnachtsdorf und mittendrinn: ein lebensgroßer Krippenstall. Komplett aus Holz zusammengebaut und liebevoll dekoriert, dient er als gemütlicher Stall für echte Esel und Ziegen und als Kulisse für die Aufführungen der „Lebenden Krippe“. Laiendarsteller in authentischen Kostümen lassen die Geschichte von Jesu Geburt auf eindrucksvolle Weise wieder aufleben. Die „Lebende Krippe“ in Andernach verzaubert seit mehr als 30 Jahren Jung und Alt und ist so zu einer unentbehrlichen Familientradition in der Weihnachtszeit geworden. Vor und nach den Auf-

führungen sorgt ein musikalisches Rahmenprogramm mit verschiedenen Bands und Solo-Künstlern für weihnachtliche Stimmung. Rund um die Krippe reihen sich die Holzhäuschen des Weihnachtsdorfs, in welchen Glühwein, Crêpes, Spezialitäten vom Grill und weitere Leckereien angeboten werden. Außerdem lassen sich dort auch so manches Weihnachtsgeschenk und verschiedene Dekoartikel finden.

Das Andernacher Weihnachtsdorf öffnet seine Pforten am 24. November und ist bis einschließlich 23. Dezember täglich ab 11 Uhr besuchbar. Die Aufführungen der „Lebenden Krippe“ finden an allen vier Adventswochenenden, freitags, samstags und sonntags jeweils um 15.00 Uhr und um 18.00 Uhr statt.

Foto: Veranstaltungsmanagement Andernach.net GmbH

13

Nov

Advent auf den Höfen

Die Gemeinschaftsinitiative von Naturpark Rhein-Westerwald und der Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied ist seit drei Jahren in Sachen Naturerlebnis und Regionalgenuss am Start. Erklärtes Ziel ist es, ein regionales Netzwerk, wie auch eine Vermarktungsinitiative für Gastronomen und Regionalerzeuger aufzubauen, um damit mehr Regionalität ins Glas und auf den Teller in heimischen Gaststätten und Restaurants zu bringen, aber auch den Einkaufskorb des Endverbrauchers mit mehr regionalen Produkten zu füllen. Der Wert der Landwirtschaftlichen Erzeugung in und für die Region muss wieder einen stärkeren Stellenwert erhalten. Gleichzeitig soll das besondere Prädikat der Naturparkregion, aber auch der allgemeine Wert der naturstarken Landschaft noch mehr ins Bewusstsein von Gästen und Bewohnern gleichermaßen gelangen, ganz nach dem Motto „Die Natur erleben und dabei die Region schmecken“.

Mittlerweile gehören über 60 Betriebe aus der Region, größtenteils Landwirte, Manufakturen und Gastronomen der Initiative an.

Für November und Dezember haben sich zahlreiche Naturgenuss-Partner der Initiative vorgenommen, mit der Angebotsreihe „Advent auf den Höfen“ den Westerwald durch besondere, vorweihnachtliche Landgenuss-Veranstaltungen leuchten zu lassen. An den fünf Wochenenden vor Weihnachten werden sich bei Genussmanufakturen und Landwirten die Türen öffnen. Das Angebot wird vielfältig sein. Je nach Möglichkeiten wird es kleinere und größere Genusserlebnisse geben, die auch dazu einladen, vor Ort zu probieren, einzukaufen und vielleicht auch schon das ein oder andere wohlschmeckende Weihnachtspräsent für Freunde und Familie zu finden.

Alle Anbieter und Termine finden sich ab Mitte November unter www.naturgenuss-partner.de

Foto: Naturgenuss Gastgeber

08

Okt

Nikolaus begrüßt wieder den „Vulkan-Expreß“

Gast-Dampflok vom Chiemsee bereichert Nikolausfahrten

Die Nikolausfahrten im „Vulkan-Expreß“ der Brohltalbahn sind legendär. Inzwischen genossen ganze Generationen von Kindern die romantischen Fahrten durch das adventliche Brohltal, deren Highlight stets die Bescherung der Kinder durch den heiligen Nikolaus ist. Ab sofort sind die Fahrten buchbar.

Nikolaus besucht das Brohltal

Der Nikolaus stattet der Brohltalbahn auch in diesem Jahr an den ersten drei Adventswochenenden einen Besuch ab und freut sich auf die Ankunft der weihnachtlich geschmückten historischen Waggons voller erwartungsfroher Familien. Bis zu drei Abfahrten stehen pro Tag zur Wahl, wobei die letzte Tour sicherlich die stimmungsvollste ist, führt die Rückfahrt doch bereits in die Dunkelheit hinein.

Zur Abfahrt pfeift der Schaffner stets am Brohltalbahnhof in Brohl-Lützing (gleich gegenüber dem DB-Bahnhof Brohl). Die Fahrt durch das idyllische untere und das mittlere Brohltal durch einen dunklen Tunnel und über einen großen Viadukt dauert etwa eine Stunde. Unterwegs überrascht der Nikolaus die Reisenden und beschenkt jedes Kind persönlich mit einer reichhaltig gefüllten Nikolaustüte. Für heiße (und natürlich kalte) Getränke sorgt am Bahnhof Brohl und im Zug das Team der Interessengemeinschaft Brohltal-Schmalspureisenbahn e. V. (IBS).

Besonderer Lokeinsatz

Die Brohltaler Mallet-Dampflok 11sm weilt wegen eines Zylinderschadens momentan leider in der Werkstatt. Aus diesem Grunde hilft eine einzigartige Kastendampflok der bayerischen Chiemseebahn den Brohltalbahnern am dritten Adventswochenende aus. An den übrigen Wochenenden werden die Züge von den Brohltaler Dieselloks aus den 1960er Jahren gezogen.

Termine & Preise

Je nach ausgewähltem Termin starten die Nikolausfahrten bis zu drei Mal täglich nach folgendem Fahrplan:

Sa, 26.11.202212:30
So, 27.11.202212:3015:30
Sa, 03.12.202209:3012:3015:30
So, 04.12.202209:3012:3015:30
Sa, 10.12.202209:3012:3015:30
So, 11.12.202209:3012:3015:30

Die rot markierten Abfahrten werden mit der Dampflok durchgeführt. Die Rückkunft in Brohl ist jeweils etwa zwei Stunden nach der Abfahrt. Wer möchte, kann auf der Rückfahrt auch an einem der Unterwegsbahnhöfe aussteigen und z.B. eine Winterwanderung einplanen. Die Weiterfahrt ist mit einem späteren Zug möglich. Nach Rückkunft des Zuges am ersten Adventsamstag bringt ein Pendelbus Interessierte vom Bahnhof Brohl gerne zum gemütlichen Weihnachtsmarkt auf der Burg Brohleck.

Fahrpreise: Erwachsene 15 Euro, Kinder (bis 11 Jahre) inkl. Nikolaustüte 11,50 Euro. Extra Nikolaustüte: 8 Euro.

Damit für jeden Gast ein Sitzplatz und für jedes Kind eine Nikolaustüte eingeplant werden kann, ist eine Voranmeldung erforderlich. Fahrkarten sind online über www.vulkan-express.de sowie telefonisch über das Verkehrsbüro der Brohltalbahn erhältlich.

Die Brohltalbahn empfiehlt die umweltfreundliche ÖPNV-Anreise nach Brohl mit den attraktiven Fahrscheinangeboten der Verkehrsverbünde VRM und VRS.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.vulkan-express.de, buero(at)vulkan-express.de und Tel. 02636-80303.

Foto: Brohltal-Schmalspureisenbahn e.V.

05

Nov

Knusperpfad ersetzt den Knuspermarkt

Geschäfte der Innenstadt werden weihnachtlich dekoriert

Zwar ist von den bundesweit erfolgten Absagen von Weihnachtsmärkten auch der beliebte Neuwieder Knuspermarkt betroffen – was Verwaltung und Marktorganisator Willi Meyer zutiefst bedauern -, doch deshalb muss in  Neuwied niemand auf ein weihnachtliches Ambiente verzichten. Denn das Amt für Stadtmarketing hat überzeugende Pläne für einen „Knusperpfad“ vorbereitet.

Im Mittelpunkt stehen dabei die beliebten Spielwelten des Kinder-Weihnachtsdorfes, die stets viele Menschen anlockten – und nicht nur kleine. Diese nach Themen gegliederten Schauhütten sollen nun vom 23. November bis zum 23. Dezember in der ganzen Innenstadt, vor allem in der Mittelstraße und der Langendorfer Straße präsentiert werden. In den vergangenen Jahren bezauberten unter anderem ein Puppenhaus, ein Kaufmannsladen, Steiff- und Playmobil-Figuren, Jim Knopf und diverse Tierwelten die Besucher. Vertreten sind natürlich auch die fleißigen Heinzelmännchen, die wieder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Und die große Schneekugel zieht wieder die Blicke auf sich.

„Die kleinen schmucken Hütten des Kinder-Weihnachtsdorfes erfreuen sich großer Beliebtheit“, erklärt Amtsleiterin Petra Neuendorf. „Wir sind uns sicher, dass auch die geplante Erweiterung gut bei der Bevölkerung ankommt.“

Doch damit nicht genug: Aktiv eingebunden in die Neuwieder Weihnachtswelt wird der Handel. Die Deichstadtfreunde unterstützen das Amt für Stadtmarketing dabei, den Einzelhandel flächendeckend mit weihnachtlichem Dekor auszustatten. Die Idee erfreut sich großen Zuspruchs, 20 Händler haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Ihnen stellt das Amt Material aus seinem Fundus zur Verfügung, nur das Schmücken müssen die Ladenbesitzer noch selber vornehmen. Somit können sich die Neuwieder auf viele adventlich geschmückte Schaufenster und Ladenlokale freuen.

Und sicher dorthin geleitet werden sie auch – dank eines „Knusperpfads“. Was sich dahinter verbirgt, erläutert Petra Neuendorf so: „Wir ,pflastern‘ die Fußgängerzone mit Bodenaufklebern in Form von Lebkuchen. So führen wir die Leute zielgerichtet zu allen teilnehmenden Geschäften.“

Foto: Fantasievoll gestaltete Schaukästen locken in die City. Quelle: Zimpfer