Alle Beiträge von Erika Molle

19

Jul

Oranienbad. Hier tauche ich ein.

Relaxen und Schwimmen
Das Oranienbad bietet das ganze Jahr für Jung und Alt Entspannung, Sport und Spaß. In angenehmer und familienfreundlicher Atmosphäre können große und kleine Badegäste eine Auszeit vom Alltag nehmen und neue Kraft tanken. Vom großen Schwimmbecken über einen modernen Sauna- und Ruhebereich bis hin zum barrierefreien Zugang, ausreichend Parkplätzen sowie einem attraktiven Kurs- und Serviceangebot ist gewiss alles für einen schönen und erholsamen Aufenthalt dabei.

Schulen und Vereine
Das Oranienbad ist nicht nur ein Familienbad sondern auch ein Schul- und Sportbad. Daher steht das Hallenbad Schulklassen und Vereinen zur Verfügung, denn sie finden hier ausgezeichnete Bedingungen für den Unterricht und das Training.

Genießen und Abschalten
Der Saunabereich sowie die Außensauna im Oranienbad sind auf dem neuesten Stand der Technik und laden dazu ein, einfach einmal die Seele baumeln zu lassen um Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Für das leibliche Wohl unserer Gäste sorgen wir in der Cafeteria mit einem vielfältigen Angebot an leckeren Speisen und Getränken.

Stark und Aktiv
Ob Bahnen ziehen für mehr Ausdauer, Sauna und Dampfbad für ein starkes Immunsystem oder das Belegen eines Schwimmkurses – ein Besuch im Oranienbad macht Spaß und hält fit und gesund. Informieren Sie sich über das umfangreiche Kursangebot.

Öffnungszeiten Schwimmhalle:

  • Montag bis Freitag von 06:30 bis 07:45 Uhr Frühschwimmen
  • Montag bis Freitag von 14:00 bis 21:00 Uhr Familienbad
  • Samstag Familienbad von 11:00 bis 21:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage von 09:00 bis 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Sauna:

  • Montag Damen (außer Feiertag) von 11:00 bis 22:30 Uhr
  • Dienstag – Freitag von 14:00 bis 22:30 Uhr
  • Samstag von 11:00 bis 22:30 Uhr
  • Sonn- und Feiertage von 09:00 bis 20:30 Uhr

Foto: Oranienbad

18

Jul

Rheingauer Weintage 2022

Zum 33. Mal findet im Juli 2022 das Sommer-Highlight der Veranstaltungen in der Innenstadt Limburgs statt.

Es ist längst zur Tradition geworden, dass Rheingauer Winzer im Sommer ihren Wein in Limburg ausschenken. Vom 28. Juli bis 31. Juli 2022 warten die Rheingauer Winzer wieder mit über 300 Sektund Weinspezialitäten in der Limburger Innenstadt auf. Zu den erlesenen Tropfen serviert die heimische Gastronomie herzhafte Speisen aus Pfanne und vom Grill. Und zu all dem gibt es auch noch Livemusik.

Highlights

  • Donnerstag, 28. Juli ab 15:00 Uhr geöffnet.
  • Die musikalische Eröffnung übernimmt von 15:30 bis
    16:30 Uhr das Polizeiorchester Limburg.
  • Um 16:00 Uhr offizielle Eröffnung des Weinfestes durch die amtierende Rheingauer Weinkönigin Annika Walther zusammen mit den Rheingauer Weinmajestäten auf dem Neumarkt.
  • Freitag, 29. Juli ab 15:00 Uhr geöffnet.
  • Samstag, 30. Juli ab 12:00 Uhr geöffnet.
  • Sonntag, 3. Juli ab 13:00 Uhr geöffnet.

Rheingauer Winzer & Limburger Gastronomen freuen sich auf Ihren Besuch!

Foto: Pascal Rojahn

16

Jul

„Grüne Welle“ – Nachhaltigkeitspreis des Westerwaldkreises

Auf europäischer Ebene ist die Taxonomie, das Regelwerk der Europäischen Union (EU), das definiert, ob Unternehmen ökologisch wirtschaften, Teil eines umfassenden Wandels zu einer nachhaltigeren Ökonomie. Zukünftig wird die seit 2017 für große Unternehmen EU-weit geltende Verpflichtungen, einen Nachhaltigkeitsbericht vorzulegen, auf kleinere Unternehmen ausgeweitet.

Die Taxonomie beinhaltet sechs Umweltziele sowie Mindeststandards für Arbeits- und Menschenrechte. Diese sozialen Aspekte sollen erweitert und in Form von Kennziffern in die neue, ab 2024 geltende Berichtspflicht für Unternehmen integriert werden.

„Wir möchten auf die zukünftigen Verpflichtungen hinweisen, für einen ganzheitlichen Blick auf die Zusammenhänge werben und zu den ersten Schritten motivieren,“ erklären Klimaschutzmanager Johannes Baumann und wfg-Geschäftsführerin Katharina Schlag die Hintergründe. „Mit dem Nachhaltigkeitspreis ‚Grüne Welle‘ werden gute Beispiele sichtbar gemacht, die zur Nachahmung einladen. Zum anderen wird gezeigt, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sehr gut Hand in Hand gehen können.“

Ausgezeichnet werden können Unternehmen, Verwaltungen, Banken/Sparkassen sowie Einrichtungen aus den Bereichen Bildung, Forschung, Gesundheit und Soziales mit Hauptsitz oder Niederlassung im Westerwaldkreis. Neben den Genannten, können auch Privatpersonen mit Wohnsitz im Westerwaldkreis Projekte aus den folgenden Bereichen vorschlagen: Klimaschutz – Mobilität Klimaschutz – Energie- und Ressourceneffizienz Kreislaufwirtschaft Regionale Wertschöpfung Solidarität und Gerechtigkeit Gesundheit und Ernährung In den Vorschlägen sollte das Projekt kurz mit den Initiatoren, bisherigen Ergebnissen und den Ansprechpartnern vorgestellt werden. Diese können bis zum 19.08.2022 an gruenewelle@westerwaldkreis.de eingereicht werden. Für die ersten drei Plätze, die von einer Jury ermittelt werden, werden Preisgelder von insgesamt 5.000 EURO vergeben.

PREISVERLEIHUNG „GRÜNE WELLE“
Die Auszeichnung vom Klimaschutzmanagement des Westerwaldkreises und der wfg Westerwaldkreis mbH wird am 19.09.2022 im Rahmen der Veranstaltung „Gemeinwohlökonomie – ein Wirtschaftsmodell der Zukunft!?“ in der Stadthalle Mons Tabor in Montabaur verliehen. Alle vorgeschlagenen Projekte sollen sich nach Möglichkeit an dem Abend auch in der Form eines World-Café präsentieren.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH • Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur • Tel.: 02602 124-588 • ww@wfg-ww.de • www.wfg-ww.de

Foto: Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH

15

Jul

Wanderstadt Boppard: Vielseitig und abwechslungsreich!

„Alle Wege starten in Boppard“ könnte man ein altes Sprichwort etwas salopp umformulieren, denn die „Perle am Rhein“, wie das Städtchen an der größten Schleife des Rheins auch genannt wird, hat wirklich für jeden etwas zu bieten.

Natur- und Sportbegeisterte kommen sowohl beim Wandern im großen Bopparder Stadtwald als auch bei einer Radtour an Vater Rhein auf ihre Kosten. Zudem laden die Steilhänge des Bopparder Hamm zu einem romantischen Spaziergang inmitten der Weinreben ein. Wer weniger gut zu Fuß ist, der nutzt die Sesselbahn um zu den Aussichtspunkten “Gedeonseck“ und „Vierseenblick“ zu kommen. Beide, nur wenige Gehminuten von der Bergstation des Sesselliftes entfernt, bieten einen phänomenalen Ausblick in das Rheintal und darüber hinaus auf das Hochplateau des Taunus. Das Gedeonseck zeigt dem Besucher die große Rheinschleife. Hier windet sich der Fluss um 180° Grad und erweckt den Eindruck, in die Richtung aus der er kam, zurückfließen zu wollen. Der berühmte Vierseenblick lässt den Rhein wie eine Kette von vier funkelnden Seen erscheinen. Durch seine vielen Windungen schieben sich Schieferhügel in die Sicht des Betrachters und lassen den Rhein immer nur kurz wie kleine Seen aufblitzen.

Wunderbare Wanderrouten und Wanderwege erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Überregional verlaufen rechtsrheinisch der Rheinsteig, gut über die Bopparder Fähre zu erreichen; linksrheinisch der RheinBurgenWeg, der durch Boppard und seine Ortbezirke führt. Beide bieten spektakuläre Ausblicke ins Rheintal. Über den Hunsrück erreicht uns seit 2015 der Saar-Hunsrück-Steig. Sieben vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Premium-Rundwanderwege, die Traumschleifen, laden mit ihren zwischen fünf und 15 Kilometer langen Strecken zum Wandern in Boppard und Umgebung ein.

Darunter befindet sich z. B. die Traumschleife Elfenlay, die dem Wanderer atemberaubende Blicke ins Rheintal bietet.

Und auch die Traumschleife Mittelrhein-Klettersteig, ebenfalls mit Startpunkt in Boppard, liegt an der landschaftlich reizvollen größten Schleife des Rheines. Sie führt durch die einzigartigen Steilhänge am Rhein und bietet sensationelle Aussichten auf den Bopparder Hamm, in das Rheintal und den Hunsrück. Wer etwas Nervenkitzel liebt, dem bietet sich hier die alpine Variante „Mittelrhein Klettersteig“ mit insgesamt 11 Kletterpassagen an steilen Felswänden an. Der Hunsrückbahn- Wanderweg kombiniert die steilste Adhäsionsstrecke Deutschlands mit einer Wanderung entlang denkmalgeschützter Bauwerke wie zum Beispiel das Hubertus-Viadukt. Im Anschluss bietet sich eine Rast an der mondän angehauchten Uferpromenade mit ihrem großem Gastronomieangebot an.

TIPP: St. Severus Kirche, Karmeliterkirche, Römerkastell- und Ausstellung „Bontobrice“ sowie Alte Burg mit Museum erwarten den kulturinteressierten Gast.

Unsere Heimat wird zu Ihrem zuhause – melden Sie sich! Wir würden uns freuen!

Weitere Infos unter www.boppard-tourismus.de

Foto: S. Rees/Boppard

13

Jul

Natur. Kultur. Historie

Aktiv und draußen in der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Stimmen, Farben und Düfte der Natur, dazu kulturelle, historische und kulinarische Highlights – Genießer kommen in der Verbandsgemeinde Weißenthurm auf ihre Kosten. Auf aktive Gäste warten viele Wanderwege mit tollen Ausblicken in das Rheintal und die Vulkaneifel, darunter der Traumpfad Streuobstwiesenweg. Der Premiumwanderweg widmet sich dem traditionellen Obstanbau in der Region. Gleiches gilt für die Nette-Obst-Radrunde. Das gut ausgebaute Radwegenetz in der Verbandsgemeinde ist auch an weitere regionale wie auch Fernradwege angebunden. Kürzere Rad- und Spazierwege bieten Familien abwechslungsreiche Ausflugsmöglichkeiten und willkommene (nasse) Überraschungen. Auf diese treffen die Besucher auch beispielsweise im Deutschen Bimsmuseum in Kaltenengers.

Weitere Informationen: Touristik-Information • Kärlicher Str. 4 • 56575 Weißenthurm Telefon: 02637/913-0 • www.mittelrhein-touristik.com

Foto: Klaus-Peter Kappest

12

Jul

Den Sommer in der Region genießen

Wer in diesem Sommer zu Hause bleibt, kann auch in der Region jede Menge erleben. Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und ihre Partner bieten wieder ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein.

Spannende Führungen lassen Geschichte lebendig werden: Ganz neu im Programm ist die Führung „Live und in Farbe – Confluentes erlebt Roms Untergang!“, die der spannenden Frage nachgeht, wie wohl die gallo-römische Bevölkerung von Koblenz vor 1.600 Jahren den Niedergang des römischen Imperiums erlebte (diverse Termine montags und donnerstags). Wer mehr über die preußische Zeit von Koblenz und der Festung erfahren möchte, dem seien das Stationentheater „Die Akte Humfrey“, die „Führung im Waffenrock“ oder „Der Festungskanonier“ empfohlen, die regelmäßig an den Wochenendtagen angeboten werden. Noch bis Ende Juli gibt es zudem unter dem Motto „Knackig – saftig – grün“ montags und donnerstags Führungen durch die historischen Zeitgärten auf dem Dach der Festung.

Nur wenige Kilometer rheinaufwärts erhebt sich auf der linken Rheinseite das romantische Schloss Stolzenfels, das eine traumhafte Kulisse für die Reihe „Die Sehnsucht hat‘s getrieben“ mit Konzerten, Kunst und Geschichten für Groß und Klein bietet. Am 27. + 28. Juli gibt es für Kinder unter dem Motto „Vom Pagen, Knappen und Ritter“ zudem zwei Projekttage.

Wer noch ein wenig weiter den Rhein hinaufreist, der stößt unweigerlich auf die malerisch im Fluss gelegene Zoll- und Wachstation Pfalzgrafenstein bei Kaub, die man über eine Fähre erreicht und die immer einen Besuch wert ist. Wer am 17. Juli, 18. September oder 16. Oktober (jeweils 15 Uhr) vorbeikommt, kann dem „kaiserlichen Bombardiers“ bei seiner Vorführung zuschauen und sich den richtigen Umgang mit dem Musketierdegen und der Muskete erläutern lassen.

Tipp: Mit der Seilbahn Koblenz zum Weltkulturfestival Horizonte (22. – 24. Juli) und der GAUKLERFESTung (29. – 31. Juli) im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein schweben!

Weitere Informationen zu allen Ausflugszielen unter www.tor-zum-welterbe.de

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Ulrich Pfeuffer

11

Jul

Römerfest in Mayen

Zum 14. Mal erobern die Römer in diesem Jahr die Stadt

Die Erlebniswelten Grubenfeld in Mayen – ein interaktives Museum für Groß und Klein – laden auch in diesem Jahr wieder zum beliebten Römerfest ein. Auf dem weitläufigen Areal erleben die Besucher am Samstag, den 16. und Sonntag, den 17. Juli, eine authentische Zeitreise in das alte römische Reich vor rund 2.000 Jahren.

An beiden Tagen öffnen die Erlebniswelten Grubenfeld bereits um 10 Uhr. Hier können Besucher das Erbe der Vulkane in der Eifel erkunden und hautnah erleben. Die Ausstellungshalle „SteinZeiten“ bietet umfangreiche Informationen zur Geschichte des Basaltabbaus und an den interaktiven Stationen können die Besucher selbst ausprobieren, welche Arbeiten zum Leben der Steinarbeiter gehörten.

Im Anschluss lockt das ehemalige Basaltabbaugebiet mit seinem ganz speziellen Charakter. Das Areal ist heute ein Naturschutzgebiet, da hier abertausende Fledermäuse eine Heimat gefunden haben.

Ab 11 Uhr heißt es auf dem Außengelände dann „Die Römer sind los!“. Mit zahlreichen Aktionen und Darbietungen wird das Leben der Römer auf ziviler und militärischer Ebene präsentiert. Ob Kleidung, Ausrüstung oder Alltagsgegenstände – alles ist antiken Originalstücken oder Textquellen nachempfunden. Ein erlebnisreiches Wochenende erwartet Besucher jeder Altersklasse.

Foto: Tourist-Information Mayen

10

Jul

Campingplatz: Heisterberger Weiher

Raus ins Freie

In der Nähe der höchsten Erhebung des Westerwaldes – der Fuchskaute – liegt der Heisterberger Weiher in reizvoller Hessischer Westerwald-Landschaft. Dem Campingplatz ist ein modernes, behindertengerechtes Sanitärgebäude mit Waschmaschine, Trockner und Babywickelraum angegliedert. Am ersten Samstag im August findet traditionell „Heisterberger Weiher in Flammen“ statt, wobei der See im Glanze eines tollen Feuerwerkes erstrahlt.

Campingplatz Heisterberger Weiher
Am Weiher 3, D-35759 Driedorf-Heisterberg
Tel.: +49 (0) 27 75 / 458
cpheisterberger.weiher@gmail.com
Öffnungszeiten: ganzjährig, 7.00 bis 22.00 Uhr
Mittagsruhe: 12.30 bis 14.00 Uhr
Nachtruhe: 22.00 bis 7.00 Uhr

Weitere Informationen unter: www.driedorf.de und camping-heisterberger-weiher.de

Foto: Campingplatz Heisterberger Weiher