10

Okt

Düsseldorf siegt im Topspiel

Düsseldorf kann sich am 5. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) mit einem 3:1-Erfolg in Saarbrücken vom Vizemeister absetzen und profitiert von einer kriselnden saarländischen Nummer eins. Bremen macht im Kellerduell kurzen Prozess, Mühlhausen legt ein Comeback nach dem anderen hin und schockt den Tabellenführer, Ochsenhausen siegt im Marathonmatch.

Auch ein starker Auftritt von Patrick Franziska half dem 1. FC Saarbrücken TT im Topspiel gegen Borussia Düsseldorf am Ende nicht: Zwar schlug der 24-jährige Neuzugang seinen Odenwälder Trainingspartner und ehemaligen Teamkollegen Timo Boll in einem hochklassigen Fünfsatzmatch, sein umjubelter Punkt zum 1:1-Ausgleich sollte im Spitzenspiel des 5. Spieltags jedoch der einzige Zähler der Gastgeber bleiben. In erster Linie lag das an diesem Nachmittag am weiterhin formschwachen Tiago Apolonia, der auch seine Liga-Spiele fünf und sechs nicht gewinnen konnte. Der 30-jährige Portugiese hatte zum Auftakt Kristian Karlsson ebenso wenig entgegenzusetzten wie im Spitzeneinzel dem an diesem Tag schlagbaren Timo Boll. Für den dritten Punkt des Rekordmeisters sorgte Stefan Fegerl nach der Pause gegen Bojan Tokic.

Die Durststrecke des SV Werder Bremen ist beendet. Im Kellerduell gegen den TTC Zugbrücke Grenzau feierte die Mannschaft um Bastian Steger am Samstagnachmittag einen klaren 3:0-Heimerfolg und damit den ersten Saisonsieg – und das vor allem dank des deutschen Nationalspielers: In einem umkämpften Auftakteinzel gegen Grenzaus Kou Lei behielt Steger in einem wahren Marathonsatz in Durchgang Nummer fünf die Nerven und gewann nach mehrfach wechselnden Matchbällen mit 17:15. In der Folge trafen Kirill Skachkov (gegen Kohei Sambe) und Hunor Szöcs (gegen Liang Qiu) auf erstaunlich wenig Gegenwehr. Werder gibt die Rote Laterne damit an Grenzau ab.

In Thüringen erlebten die Zuschauer so etwas wie den Tag des Comebacks: Unglaubliche drei Male drehten die Akteure des Post SV Mühlhausen gegen Tabellenführer TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell einen 0:2-Satzrückstand und gewannen damit das saisonübergreifend zweite Spiel gegen die Osthessen in Folge. Besagtes Kunststück gelang dem österreichischen Neuzugang Daniel Habesohn sogar gleich zweifach. Der Team-Europameister schlug zum Auftakt zunächst Ruwen Filus und sorgte im Spitzeneinzel gegen Wang Xi für den 3:1-Heimerfolg gegen die Gäste, für die sich ein Auftritt am Kristanplatz allmählich zum Trauma entwickelt. Im Pokal-Viertelfinale jedoch hat die Mannschaft von Trainer Qing Yu Meng, die Chance, es besser zu machen.

Doppelspieltag, Doppelsieg: Für die TTF Liebherr Ochsenhausen endete das erste Wochenende unter der Doppelbelastung aus Champions League und TTBL erfolgreich. Nach dem knappen 3:2-Erfolg gegen Roskilde am Freitagabend bezwangen die Oberschwaben den TTC Schwalbe Bergneustadt in der Liga ebenso knapp. Matchwinner war nach exakt vier Stunden Spielzeit Simon Gauzy, der sowohl das erste (gegen Benedikt Duda) als auch das letzte Einzel der Begegnung (gegen Steffen Mengel) für sich entscheiden konnte. Der in der Liga bisher ungeschlagene Hugo Calderano ging an diesem Sonntag leer aus und verlor an Position eins beide Partien. Gegen Ricardo Walther sorgte Neuzugang und Abwehrspezialist Yuto Muramatsu für den dritten Punkt der Gäste, die sich damit weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Tabellenführer Fulda liefern.

Alle Begegnungen des 5. Spieltags finden Sie in Kürze in voller Länge im TTBL-TV unter www.ttbl.de/ttbl-tv.

Der 5. Spieltag in der Übersicht

FC Saarbrücken TT – Borussia Düsseldorf 1:3

Tiago Apolonia – Kristian Karlsson 0:3 (9:11, 9:11, 4:11)

Patrick Franziska – Timo Boll 3:2 (9:11, 9:11, 11:6, 11:5, 13:11)

Bojan Tokic – Stefan Fegerl 1:3 (7:11, 9:11, 12:10, 5:11)

Tiago Apolonia – Timo Boll 0:3 (8:11, 3:11, 5:11)

SV Werder Bremen – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0

Bastian Steger – Kou Lei 3:2 (10:12, 11:1, 13:11, 4:11, 17:15)

Kirill Skachkov – Kohei Sambe 3:0 (11:8, 11:2, 13:11)

Hunor Szöcs – Liang Qiu 3:0 (11:6, 11:5, 11:8)

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:1

Daniel Habesohn – Ruwen Filus 3:2 (13:15, 3:11, 11:6, 11:9, 11:2)

Ovidiu Ionescu – Wang Xi 3:2 (6:11, 9:11, 11:7, 11:6, 11:6)

Lars Hielscher – Jonathan Groth 1:3 (4:11, 13:11, 2:11, 6:11)

Daniel Habesohn – Wang Xi 3:2 (3:11, 5:11, 11:7, 11:8 11:7)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTF Liebherr Ochsenhausen 2:3

Benedikt Duda – Simon Gauzy 0:3 (8:11, 11:13, 9:11)

Steffen Mengel – Hugo Calderano 3:2 (12:10, 11:5, 8:11, 10:12, 11:9)

Ricardo Walther – Yuto Muramatsu 2:3 (7:11, 11:9, 11:9, 6:11, 9:11)

Benedikt Duda – Hugo Calderano 3:1 (8:11, 11:8, 12:10, 11:7)

Steffen Mengel – Simon Gauzy 2:3 (6:11, 11:6, 12:10, 8:11, 10:12)


Bildquelle: Kristian Karlsson (Borussia Düsseldorf)

15

Jan

An Düsseldorf führt kein Weg vorbei

Es war ein hochklassiges Finale, an deren Ende wieder einmal nur eine Mannschaft jubelte: Borussia Düsseldorf hat in der ratiopharm arena in Ulm/Neu-Ulm das Liebherr Pokal-Finale gewonnen. Timo Boll, Patrick Franziska und Panagiotis Gionis setzten sich zum vierten Mal hintereinander im Endspiel gegen den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell durch. Der Rekordtitelträger siegte mit 3:2 und feierte Triumph Nummer 24. An Düsseldorf führt kein Weg vorbei weiterlesen

28

Dez

TTBL-TTBL: Grenzau und Gstettner wollen feiern

Wenn der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag, 3. Januar, um 15 Uhr den Post SV Mühlhausen in der Zugbrückenhalle empfängt, soll es ein Festtag in vielerlei Hinsicht werden. Zum einen wollen die Brexbachtaler direkt mit Jahresbeginn ihre Aufholjagd in der Tischtennis-Bundesliga fortsetzen, auch wenn das Gerangel um Play-off-Plätze groß ist. „Wir wollen alle Spiele gewinnen“, erklärte TTCChefcoach Anton Stefko nach dem geglückten Rückrundenstart beim 3:0 gegen Bergneustadt. Gelingt dies, würde nach der arg verkorksten Hinrunde sogar Platz vier wieder in Reichweite kommen. „Alles ist noch möglich. Noch ist nichts verloren“, sagt auch TTC-Trainer Tomas Pavelka. TTBL-TTBL: Grenzau und Gstettner wollen feiern weiterlesen

16

Nov

In Hagen zählt nur ein Sieg

In Hagen zählt nur ein Sieg

Wenn der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag, 22. November, zu ungewohnter Stunde um 18 Uhr beim TTC Hagen aufschlägt, zählt für die Brexbachtaler nur eines: Es muss gewonnen werden, um den Anschluss an die Play-off-Ränge in der Tischtennis-Bundesliga wieder herzustellen. Die Hoffnungen ruhen dabei auf die Rückkehr der zuletzt verletzten Spitzenspieler Andrej Gacina und Masaki Yoshida. In Hagen zählt nur ein Sieg weiterlesen