27

Aug

Digitalisierung am Arbeitsplatz: Fluch oder Segen?

Alles im Leben hat zwei Seiten. Die Digitalisierung ist da keine Ausnahme. Der technische Fortschritt bringt einerseits Entlastung, Effizienz und Effektivität und Flexibilität. Andererseits zeigen sich dabei neue Herausforderungen und Risiken, wie z.B. die dezentrale Führung von Teams, das digitale Burnout und die digitale Entgiftung zur Vermeidung gesundheitlicher Nachteile.

In Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) findet am 8. September 2021 um 15:30 Uhr eine Phönix-Veranstaltung „Die 2 Gesichter der digitalen Welt“ online statt.

Bereits seit März 2021 laufen im Rahmen des Projektes „Phönix“, gefördert durch das Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, Veranstaltungen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Dabei stehen die Themenbereiche Krisenmanagement und Change-Prozess während und nach Corona, Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation und des digitalen Verkaufs, Aufbau widerstandsfähiger Unternehmensstrukturen, gesunde und leistungsfähige Teams im Fokus.

Ziel des Projektes ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Soloselbstständige in ihrer Funktion als Krisenmanager zu unterstützen und dabei zu helfen, krisensichere Strukturen für langfristig gesunde Unternehmen aufzubauen.

Im ersten Teil der Veranstaltung wird Katharina Schlag, Geschäftsführerin der wfg, einen kurzen Überblick über Förderprogramme zur Digitalisierung geben. Arno Herrmann, Geschäftsführer der mediMACS GmbH, stellt anhand von Praxisbeispielen die Vorteile der Digitalisierung dar, bevor Silke Eilers, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IBE (Institut für Beschäftigung und Employability), die Herausforderungen, Risiken und proaktiven Handlungsoptionen aufzeigen wird. Anmerkungen, Fragen und Meinungen sind im abschließenden Austausch ausdrücklich erwünscht.

Zusätzlich gibt es ein Angebot für teilnehmende Unternehmen, die an den Themen weiterarbeiten wollen: Sie können eine kostenlose Analyse und Hilfestellung für ihren Betrieb nutzen. Die Anzahl ist begrenzt, eine frühzeitige Anmeldung empfehlenswert.

Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist bis zum 07.09.2021 an i.wolf@etain-gesundheit.de erforderlich.

Ihre Ansprechpartnerin:
Projektleiterin Frau Inge Wolf
Tel.: 017642098506, E-Mail: i.wolf@etain-gesundheit.de

Weitere Infos und Termine: https://www.etain-gesundheit.de/termine-und-veranstaltungen.html

Projekthintergrund: Projektträger ist ETAIN. Phönix wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

19

Aug

Sonderprogramme auf Schloss Bürresheim

Mit der Open-Air-Vortragsreihe „Dichtung und Wahrheit“ und dem Stationentheater „Schlossgeflüster“ finden auf Schloss Bürresheim spannende Sonderprogramme statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Alle Infos rund um das Schloss Bürresheim finden sich hier: https://kulturerbe-eifel-mosel.de.

Vortragsreihe „Dichtung und Wahrheit“ als Open-Air im Barockgarten

22.08.2021 / 11:00 Uhr – Szenische Lesung mit Kabarettist Heinz Meller

Er ist das Gesicht der Meenzer Fassenacht. Bundesweit bekannt wurde er vor allem durch seine Auftritte als Sitzungspräsident der Mombacher Bohnebeitel. Bereits mit 16 Jahren ist er in der Fassenacht aktiv, im Rahmen der „Dichtung und Wahrheit“ präsentiert er Open-Air im Barockgarten literarisch-politisches mit Witz und Charme.
Eintritt: 10 € / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

12.09.2021 / 11:00 Uhr – Vortrag von Justizminister Herbert Mertin

Unter dem Titel „Phänomen Fake News – Die Wahrheit von Fake News“ wird der Justizminister des Landes Rheinland-Pfalz in seinem Vortrag die bedenkliche Entwicklung beleuchten und erläutern, insbesondere mit Blick auf das Spannungsverhältnis zwischen Meinungsfreiheit einerseits und strafbewerten Hasskommentaren anderseits.
Eintritt: kostenfrei / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

26.09.2021 / 11:00 Uhr – Vortrag „Heimat – Sehnsuchtsraum und Kampfbegriff“

Der bekannte Kulturjournalist Andreas Pecht wird in seinem Vortrag die zentralen Aspekte seines Themas „Heimat – Sehnsuchtsraum und Kampfbegriff“ näherbringen, sie erläutern und zur Diskussion stellen.
Eintritt: kostenfrei / Anmeldung erforderlich: buerresheim@gdke.rlp.de oder Tel. 02651/76440

Schlossgeflüster Open Air – Gaukler, Bürger, Edelleute!

Stationentheater auf Schloss Bürresheim

Carola Moritz und Michael Policnik sind dem Bürresheimer Publikum durch ihre Auftritte mit musikalischen Revuen und Chansonprogrammen auf dem Schloss bestens bekannt. Die beiden Schauspieler nehmen Sie mit auf eine spannende Zeitreise. Beginnend an der Außenmauer oberhalb des Parkplatzes, über Remise, Kanonengang und Hochzeitssäule bis in beide barocke Schlossgärten, bieten sie zu jeder Station eine ganz besondere Geschichte dar. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei von mittelalterlichen Minne- und Gauklerszenen über barockes Lustspiel bis zur Kaiserzeit. Dabei wechseln sie Kostüme und Rollen in atemberaubendem Tempo. Es erwartet Sie ein Augen- und Ohrenschmaus mit Schauspiel, Tanz und Musik!

Termine: 29.08.; 12.09.; 26.09.; 10.10.2021
Treffpunkt: Schlossmauer am Parkplatz, 13:45 Uhr
Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 60 Minuten
Kosten: 15,00 € / Erm. 12,50 €
Anmeldung: erforderlich unter Tel.: 02651-76440 oder E-Mail: buerresheim(at)gdke.rlp.de

Aufgrund der Corona-Verordnung ist für alle Veranstaltungen die Vorbestellung von Karten erforderlich. Änderungen vorbehalten.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

06

Aug

Vielfalt zu erleben im Rhein-Lahn-Kreis!

Herzlich begrüßen, dass meinen wir sehr ernst, denn der Rhein-Lahn-Kreis ist bereits geografisch „herzlich“ und bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten für Ihre Freizeitgestaltung.

Mit dem „Oberen Mittelrheintal“ und dem „Limes“ warten gleich zwei Weltkulturerbe darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Zu Lande und zu Wasser, zu Fuß oder mit dem Rad können Sie unsere schöne Region erkunden. Die Wanderwege durch das sagenumwobene Mittelrheintal zählen mit dem Rheinsteig und seinen Burgen sowie der Loreley zu den spektakulärsten Wanderrouten des Landes. Wer lieber die Region mit dem Rad erkunden möchte, dem bieten der Rheintalradweg, der Loreley-Aar-Radweg, der Aartal-Radweg sowie der Lahntalradweg die Möglichkeit einmal den schönen Rhein-Lahn-Kreis zu umrunden. An und auf den beiden Flüssen Rhein und Lahn können Sie Ihre Freizeit aktiv oder entspannt genießen. Zahlreiche Campingplätze laden zum Verweilen ein. Der Limes, der historische römische Grenzwall verlief quer durch unsere Region und lädt in vielen Orten noch heute zum Erkunden der alten Geschichte und römischen Traditionen ein. Lokales, leckeres Essen gehört in einer ländlichen Region selbstverständlich dazu.

Herzlich Willkommen hier in unserer Heimat, dem Rhein-Lahn-Kreis.

Infos unter: www.wfg-rheinlahn.de/touristik und www.heimatliebe.wfg-rheinlahn.de

Foto:

04

Aug

Das Freizeitbad „Panoramablick“ ist wieder am Start

Eschenburg-Eibelshausen: Der Gesundheits-Dienstleister „vor Ort & jeden Tag“

Einfach schwimmen gehen – das ist die Devise zum Neustart nach der Corona-Schließung. Das Freizeitbad „Panoramablick“ ist wieder am Start. Ohne Anmeldung, Test und Kontaktdaten kommt das Schwimmbad in Eschenburg selbst unter Pandemie-Bedingungen mit vergleichsweise einfachen Regeln: „Eine Pool-Nudel Abstand zu Lande, zu Wasser und in der Luft“ ist die Devise.

Die Karten löst sich jeder Besucher am Kassenautomat. Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“ und im Schwimmerbecken gilt „Kreisverkehr“. Solange Virus-Vorsicht gilt, sind der Whirlpool und das Dampfbad geschlossen. Das Babybecken muss repariert werden und ist bis dahin nicht betriebsbereit. Das Erlebnis-Außenbecken und die Schwimmhalle sind aber sicher zu nutzen.

In den Sommerferien (19. Juli bis 27. August) wird am Donnerstag und Freitag bereits um 10 Uhr geöffnet.

Info: Aktuelle Auskünfte zu Angebot und Auflagen unter www.freizeitbad-anoramablick.de

Foto: Freizeitbad Panoramablick

03

Aug

Trockenen Fußes durch ein Riff

– und das an der Lahn

Seit nunmehr fünf Jahren präsentiert sich das Lahn-Marmor-Museum in Villmar als Eingangstor in die Welt des Lahnmarmors. Entdecken Sie:

  • das Lahn-Marmor-Museum mit seinen Fossilien, historischen Geräten für den Marmorabbau und die Marmorbearbeitung sowie originalen Modellen und Marmorarbeiten.
  • den 380 Meter langen Erdgeschichtlichen Weg vom Lahn-Marmor- Museum zum Unica-Bruch.
  • ein 380 Millionen Jahre altes, weltweit einmaliges Riff mit Korallen, Seelilien und Stromatoporen im Nationalen Geotop Unica-Bruch.
  • den Lahn-Marmor-Weg. Wandern Sie in 2 Runden durch den Ort und die Gemarkungen von Villmar vorbei an Marmorbrüchen und kunstvollen Objekten aus Lahnmarmor.
  • die Lahn-Marmor-Route. Reisen Sie auf einer rund 80 km lange Strecke entlang der Lahn durch die Region des 400jährigen Marmorabbaus.

Besuchen Sie im Lahn-Marmor-Museum auch die Sonderausstellungen:

  • „Prof. Elmar Hillebrand – ein Kölner Bildhauer in Villmar“: Erforschen Sie die künstlerischen Synergien zwischen einem Kunstprofessor und den Villmarer Steinmetzen.
  • „Leidenschaft Lahnmamor“: Arbeiten des Steinmetzen Gerhard Höhler, ein Meister der kunstgewerblichen Arbeiten aus Lahnmarmor.

Weitere Informationen sowie Preise und Öffnungszeiten unter www.lahn-marmor-museum.de

Foto: Lahn-Mamor-Museum