31

Jul

Wäller Pfoten Pfade

Neues Booklet für Wanderer mit Hund

Beliebte Themenwanderwege sind „pfotentauglich“

Könnten Hunde lesen, würden sie die neue Wanderbroschüre „Wäller Pfoten Pfade“ mit begeistertem Gebell begrüßen. Dort sind nämlich 13 beliebte Wanderwege im südlichen Westerwald aus der Sicht von Wanderern mit Hund beschrieben, ergänzt durch zahlreiche „Wau-Tipps“ von Einkehrmöglichkeiten bis Notfallnummern der Tierärzte in der Region. Druckfrisch gibt es das handliche Heft ab sofort kostenlos in der Tourist-Information (TI) Montabaur. „Mit den „Wäller Pfoten Pfade“ haben wir eine Marktlücke geschlossen“, freut sich Karin Maas. Als Leiterin der TI weiß sie aus Erfahrung, dass es viele Anfragen zum Wandern mit Hund gibt, die bislang nicht bedient werden konnten. „Also haben wir unsere bestehende Wanderwege neu beleuchtet, indem wir sie auf „Pfotentauglichkeit“ geprüft haben.“ Nun können sich Zwei- und Vierbeiner auf individuellen Spaß beim Wandern in verschiedenen Schwierigkeitsstufen freuen. Die ausgewählten Touren sind zwischen 4 und 22 Kilometer lang, 12 Rundwege und eine Streckenwanderung sind beschrieben.

Wer sich vorab informieren möchte, dem sei der Internet-Blog unter www.hunde-reisen-mehr.com von Martina Züngel-Hein ans Herz gelegt. Die begeisterte Wanderin ist selbstverständlich alle Strecken abgelaufen und hat sie mehrfach auf Hundetauglichkeit geprüft.

Weitere Infos unter Tel.: 02602/9502780 oder www.suedlicher-westerwald.de

Foto: Lange ersehnt ist sie jetzt endlich da: Die Wanderbroschüre „Wäller-Pfoten-Pfade“. Quelle: Verbandsgemeinde Montabaur

29

Jul

Laacher See Sagenhafte Vulkanregion

Mit „Laachus – dem schwimmenden Stein“ die Vulkanregion entdecken!

Die Sagenhafte Vulkanregion Laacher See lädt Sie auf eine spannende Reise durch die von Naturkräften geformte Eifel ein. Entdecken Sie die allgegenwärtigen Spuren des Vulkanismus und lassen Sie sich von den zahlreichen Highlights, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und Sagengeschichten aus der Region begeistern.

Wer gerne einen „Wegbeleiter“ hat, kann mit „Laachus – dem schwimmenden Stein“ auf Entdeckungsreise durch die Vulkanregion gehen und mit ihm das Geheimnis seiner Herkunft lüften. Seine abenteuerliche Reise führt ihn wie an einem „Roten Faden“ durch die gesamte Vulkanregion – in Startpunkt ist da, wo Laachus herkommt – in Maria Laach. Über den Lydiaturm, die Wolfsschlucht, die Trasshöhlen am Jägerheim, das Rodder Maar, die Burg Olbrück und das Tuffsteinzentrum Weibern führt der Weg Laachus weiter zum Riedener Waldsee, zum Gänsehalsturm, zum Hochstein in Obermendig und ins Naturschutzgebiet Thürer Wiesen, zur Fraukirch und in die Barockkirche in Saffig, zum Vulkanpark-Infozentrum Rauschermühle und zum Römerbergwerk Meurin. Einen wichtigen Fingerzeig bekommt Laachus bei der römischen Grabanlage bei Nickenich, bevor seine Reise über den Krufter Waldsee und die Wingertsbergwand schließlich im Museum Lava- Dome in Mendig endet. Hier endlich erfährt Laachus, warum er schwimmen kann.

Weitere Informationen: Tourist-Information Vulkanregion Laacher See Tel: 02636-19433 • info@vulkanregion-laacher-see.de • www.vulkanregion-laacher-see.de

Foto: Laacher See/©Klaus-Peter Kappest

28

Jul

Mayen – Das Tor zur Eifel

Umgeben von erloschenen Vulkanen, verwunschenen Wäldern, vielen Kulturgütern und eindrucksvollen Bauten befindet sich mitten in einem Talkessel die Kleinstadt Mayen. Auch bekannt als das Tor zur Eifel. Eine Stadt, deren Geschichten und Sagen bis zu den Kelten reichen.

Seit wann hat Mayen seine Stadtrechte? Warum ist der Kirchturm der St. Clemenskirche schief und was hat der Teufel damit zu tun? Was kann man in der spätgotischen Genovevaburg erleben? Diesen Fragen und vielen mehr können Sie mit Hilfe einer neu entwickelten Audiotour auf den Grund gehen. Dies funktioniert ganz einfach mit Hilfe einer App, die Sie sich kostenlos runterladen können.

Wer noch wissbegieriger ist, kommt im Eifelmuseum voll auf seine Kosten. Das Eifelmuseum ist das zentrale Museum der Eifel und besteht aus drei modernen und interaktiven Ausstellungsbereichen. In der Genovevaburg sind die Ausstellungen EifelTotal und Deutsches Schieferbergwerk untergebracht. Die Zeitreise durch die Geschichte und Kultur der Eifel führt von den urwüchsigen Naturlandschaften bis zu den kultivierten Landschaften von heute. Im Schieferfelsen unter der Burg erzählen die Stollen die Geschichte des Schutzbunkers und bilden zugleich die Kulisse für das Deutsche Schieferbergwerk mit alten Loren, riesigen Schreitbaggern und schweren Presslufthämmern. In den Erlebniswelten Grubenfeld des Eifelmuseums dreht sich alles um die 7000-jährige Basaltabbaugeschichte. In der Ausstellungshalle „SteinZeiten“ darf man auch selbst Steinarbeiter sein. Besucher können auf Schatzsuche gehen – es gibt zwei Varianten, eine für Kinder und eine für Jugendliche bzw. Erwachsene. Auch in den Ausstellungen des Eifelmuseums kommt die kostenlose App als AudioGuide zum Einsatz.

Naturfreunde kommen in Mayen selbstverständlich auch nicht zu kurz. Das rund 200 Kilometer umfassende Wandernetzwerk hält für jeden das richtige Angebot bereit, ob für erfahrene Wanderer oder für Familien, die für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen möchten. Vor allem der Traumpfad Förstersteig entführt Sie in eine andere Welt. Nicht umsonst ist Mayen ein Teil der Kooperation Traumorte Elzerland!

In den Sommermonaten kommen alljährlich zahlreiche Theaterliebhaber nach Mayen, um die beliebten Burgfestspiele zu besuchen.

Worauf warten Sie noch? Besuchen Sie die Ferienregion Mayen, ob mit oder ohne Wanderschuhe. Sie werden die Zeit hier genießen.

Weitere Informationen: Tourist-Information der Stadt Mayen:
Tel. 02651 – 903004, touristinfo@mayenzeit.de
und unter www.mayenzeit.de.

Foto: Klaus-Peter Kappest

27

Jul

Remagen: Den romantischen Rhein erleben

Von der Ahrmündung im Süden bis zum Rolandsbogen im Norden bietet die Stadt Remagen vielseitige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Das Rheinufer mit dem Rheinradweg lädt zu ausgedehnten Fahrradtouren ein und lässt sich sehr gut mit einem Besuch im Friedensmuseum Brücke von Remagen verbinden. In der historischen Altstadt können Sie bei einer Stadtführung auf den Spuren der Römer wandeln. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich ebenfalls einen Besuch der Apollinariskirche, von dessen Garten sich ein schöner Blick über die gesamte Stadt ergibt. Die Remagener Rheinpromenade lädt mit ihren Restaurants und Cafés zum Einkehren und Verweilen ein und verspricht Urlaubsfeeling pur. Ein Besuch der Straußenfarm Gemarkenhof oder des Wildparks in Rolandseck ist nicht nur für Kinder ein besonderes Erlebnis. Oberwinter lockt mit seinen romantischen Fachwerkhäusern und dem Hafen.

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ist dagegen ein Muss für Kunstbegeisterte. Wer Kunst und Natur verbinden möchte, kann das Skulpturenufer entlang des Rheins mit dem Fahrrad erkunden. Wen es noch weiter in die Natur zieht, kann auf dem Rheinburgenweg von Remagen nach Rolandswerth wandern. Am Ende erwartet den Wanderer am Rolandsbogen ein wunderschöner Panoramablick über das Rheintal, die Insel Nonnenwerth und das Siebengebirge.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Touristinformation Remagen:
Tel. 02642 – 20187 • touristinfo@remagen.de • www.remagen.de

Foto: Tourismusinformation Remagen

26

Jul

Wandern, Erleben und Entschleunigen

Naturliebhaber kommen beim Wandern in und um Linz voll auf Ihre Kosten. Ob Rheinsteig, Linzer LZ-Rundwanderwege oder jetzt neu der Premiumwanderweg “Linzer Basalt-Schleife” – freuen Sie sich auf großartigen Wandergenuss am „Romantischen Mittelrhein“. Folgen Sie den kleinen naturbelassenen Pfaden, vorbei an plätschernden Bächen, tiefen Schluchten, verlassenen Burgruinen und kleinen Seen, die sich sanft in die Landschaft einschmiegen. Hochplateaus wie z.B. der Linzer Kaiserberg gewähren Ihnen spektakuläre Ausblicke über das Rhein- und Ahrtal. Der neue Premiumwanderweg „Linzer Basalt-Schleife“ nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Geschichte des Basaltabbaus. Historische Gebäude und Relikte, naturräumliche Besonderheiten wie der Schwarze See, Basaltskulpturen und Steinbrüche entlang des Weges zeugen von der imposanten Linzer Basaltgeschichte. Hinweisschilder und Infotafeln machen Kulturgeschichte erlebbar und greifbar. Finales Highlight ist die historische Linzer Altstadt. Sie lädt anschließend zum Shoppen, Entspannen und Genießen ein.

UNSER INSIDERTIPP:
Kombinieren Sie die Fahrt mit der nostalgischen Kasbachtalbahn mit einer romantischen, 10 km langen Wanderung, vom Bahnhof Kalenborn aus, entlang der Bahnstrecke und des plätschernden Kasbachs, vorbei an der urigen Gaststätte “Alte Brauerei” bis zum Bahnhof Linz.

Weitere Informationen: www.linz.de

Foto: Tourist-Information Linz am Rhein / Kasbachtalbahn, Linz Eifebahn-Verkehrsgesellschaft

25

Jul

Oranienbad. Hier tauche ich ein.

Relaxen und Schwimmen
Das Oranienbad bietet das ganze Jahr für Jung und Alt Entspannung, Sport und Spaß. In angenehmer und familienfreundlicher Atmosphäre können große und kleine Badegäste eine Auszeit vom Alltag nehmen und neue Kraft tanken. Vom großen Schwimmbecken über einen modernen Sauna- und Ruhebereich bis hin zum barrierefreien Zugang, ausreichend Parkplätzen sowie einem attraktiven Kurs- und Serviceangebot ist gewiss alles für einen schönen und erholsamen Aufenthalt dabei.

Schulen und Vereine
Das Oranienbad ist nicht nur ein Familienbad sondern auch ein Schul- und Sportbad. Daher steht das Hallenbad Schulklassen und Vereinen zur Verfügung, denn sie finden hier ausgezeichnete Bedingungen für den Unterricht und das Training.

Genießen und Abschalten
Der Saunabereich sowie die Außensauna im Oranienbad sind auf dem neuesten Stand der Technik und laden dazu ein, einfach einmal die Seele baumeln zu lassen um Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Für das leibliche Wohl unserer Gäste sorgen wir in der Cafeteria mit einem vielfältigen Angebot an leckeren Speisen und Getränken.

Stark und Aktiv
Ob Bahnen ziehen für mehr Ausdauer, Sauna und Dampfbad für ein starkes Immunsystem oder das Belegen eines Schwimmkurses – ein Besuch im Oranienbad macht Spaß und hält fit und gesund. Informieren Sie sich über das umfangreiche Kursangebot.

Öffnungszeiten Schwimmhalle:

  • Montag bis Freitag von 06:30 bis 07:45 Uhr Frühschwimmen
  • Montag bis Freitag von 14:00 bis 21:00 Uhr Familienbad
  • Samstag Familienbad von 11:00 bis 21:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage von 09:00 bis 19:00 Uhr

Öffnungszeiten Sauna:

  • Montag Damen (außer Feiertag) von 11:00 bis 22:30 Uhr
  • Dienstag – Freitag von 14:00 bis 22:30 Uhr
  • Samstag von 11:00 bis 22:30 Uhr
  • Sonn- und Feiertage von 09:00 bis 20:30 Uhr

Foto: Oranienbad

23

Jul

Neuigkeiten aus dem Wiedtal & Rengsdorfer Land

Das neue UrlaubsMagazin 2021 für das Wiedtal und das Rengsdorfer Land ist erschienen. Darin stellen sich die Gastgeber aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach vor. Freizeittipps gibt es zu den Themen Wandern, Radfahren oder Ausflugszielen in der Region.

Der Wanderbus an der Wäller Tour Klosterweg zwischen Rengsdorf und Waldbreibach verkehrt regelmäßig an allen Sonn- und Feiertagen bis einschließlich 1.11.2021. Wanderer haben damit die Möglichkeit, ihren PKW in Waldbreitbach abzustellen, mit dem Wanderbus zum Startpunkt des Klosterweges in Rengsdorf zu fahren und dort mit ihrer Wanderung zu beginnen. Wer nicht den gesamten Weg gehen möchte, kann auch schon in Ehlscheid oder Kurtscheid aussteigen. Der Bus startet an

Sonn- und Feiertagen um 9:30 Uhr in Waldbreitbach an der Haltestelle Mitte, Fahrpreis nur 3,00 € pro Person. Ganz neu ist in dieser Saison die Weiterführung des Angebots bis nach Hümmerich. So werden auch die dortigen Wanderwege, alle voran der Butterpfad, mit dem Wanderbus erschlossen.

Auch die wetterfeste Wanderkarte im Maßstab 1:16.000 ist neu aufgelegt worden. Wanderer finden darin alle örtlichen Rundwege, drei Wäller Touren, drei Kleine Wäller, WesterwaldSteig, RheinSteig, Wiedweg, Butterpfad, Fürstenweg und die
drei Zwergenwege sowie der Wied-Radweg. Interessante Punkte werden mit Piktogrammen hervorgehoben.

Weitere Infos unter www.wiedtal.de

Bild: Touristik-Verband Wiedtal

20

Jul

Wanderstadt Boppard: Vielseitig und abwechslungsreich!

„Alle Wege starten in Boppard“ könnte man ein altes Sprichwort etwas salopp umformulieren, denn die „Perle am Rhein“, wie das Städtchen an der größten Schleife des Rheins auch genannt wird, hat wirklich für jeden etwas zu bieten.

Natur- und Sportbegeisterte kommen sowohl beim Wandern im großen Bopparder Stadtwald als auch bei einer Radtour an Vater Rhein auf ihre Kosten. Zudem laden die Steilhänge des Bopparder Hamm zu einem romantischen Spaziergang inmitten der Weinreben ein. Wer weniger gut zu Fuß ist, der nutzt die Sesselbahn um zu den Aussichtspunkten “Gedeonseck“ und „Vierseenblick“ zu kommen. Beide, nur wenige Gehminuten von der Bergstation des Sesselliftes
entfernt, bieten einen phänomenalen Ausblick in das Rheintal und darüber hinaus
auf das Hochplateau des Taunus. Das Gedeonseck zeigt dem Besucher die große Rheinschleife. Hier windet sich der Fluss um 180° Grad und erweckt den Eindruck, in die Richtung aus der er kam, zurückfließen zu wollen. Der berühmte Vierseenblick lässt den Rhein wie eine Kette von vier funkelnden Seen erscheinen. Durch seine vielen Windungen schieben sich Schieferhügel in die Sicht des Betrachters und lassen den Rhein immer nur kurz wie kleine Seen aufblitzen.

Wunderbare Wanderrouten und Wanderwege erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Überregional verlaufen rechtsrheinisch der Rheinsteig, gut über die Bopparder Fähre zu erreichen; linksrheinisch der RheinBurgenWeg, der durch Boppard und seine Ortbezirke führt. Beide bieten spektakuläre Ausblicke ins Rheintal. Über den Hunsrück erreicht uns seit 2015 der Saar-Hunsrück-Steig. Sieben vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Premium-Rundwanderwege, die Traumschleifen, laden mit ihren zwischen fünf und 15 Kilometer langen Strecken zum Wandern in Boppard und Umgebung ein. Darunter befindet sich z. B. die Traumschleife Elfenlay, die dem Wanderer atemberaubende Blicke ins Rheintal bietet. Und auch die Traumschleife Mittelrhein-Klettersteig, ebenfalls mit Startpunkt in Boppard, liegt an der landschaftlich reizvollen größten Schleife des Rheines. Sie führt durch die einzigartigen Steilhänge am Rhein und bietet sensationelle Aussichten auf den Bopparder Hamm, in das Rheintal und den Hunsrück. Wer etwas Nervenkitzel liebt, dem bietet sich hier die alpine Variante „Mittelrhein Klettersteig“ mit insgesamt 11 Kletterpassagen an steilen Felswänden an. Der Hunsrückbahn-Wanderweg kombiniert die steilste Adhäsionsstrecke Deutschlands mit einer Wanderung entlang denkmalgeschützter Bauwerke wie zum Beispiel das Hubertus-Viadukt. Im Anschluss bietet sich eine Rast an der mondän angehauchten Uferpromenade mit ihrem großem Gastronomieangebot an.

Weitere Infos unter www.boppard-tourismus.de

Foto: S. Rees/Boppard