20

Mai

Wiedereröffnung des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein

… und von Schloss Stolzenfels

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz kann am 22. Mai 2021 das Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein sowie Schloss Stolzenfels in Koblenz wieder für den Gästeverkehr öffnen.

Für den Besuch ist jeweils eine vorherige Anmeldung / vorheriger Ticketkauf mit festem Termin notwendig. Die Kontaktinformationen hierfür können auf den Websites der einzelnen Häuser oder zentral unter www.gdke.rlp.de abgerufen werden. Dort finden Sie auch die Online-Tickets.

Die GDKE hat für alle ihre Häuser individuelle Hygienekonzepte entwickelt, die sich an den behördlichen Vorgaben im Zuge der Corona-Thematik orientieren. Dadurch kommt es teilweise zu Veränderungen bei Besuchen der Häuser und eventuell anderen Öffnungszeiten. So sind bis auf Weiteres keine Gruppenführungen und Workshops möglich. Auch hauseigene Veranstaltungen finden vorerst nicht statt (Fremdveranstalter informieren eigenständig). Zum Schutz von Gästen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GDKE sind die an den jeweiligen Standorten aushängenden Sicherheitshinweise zu beachten.

Ab Samstag, 22.05.2021 startet ebenfalls die Seilbahn Koblenz mit dem täglichen Fahrbetrieb. In der Zeit von 10:00 – 19:00 Uhr wieder im Minutentakt schwebend über den Rhein. Die Gültigkeit der Jahreskarten, welche über den 31.12.2020 hinaus gültig waren, verlängert sich automatisch um 100 Tage.

Auch die Festungsgastronomie im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein hat ab 22.05.20221 im Außenbereich wieder geöffnet. Der hierfür notwendige negative Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) kann in der kostenlosen Bürger-Schnellteststation des DRK-Kreisverbandes Koblenz e.V. vor dem Eingang zur Festung durchgeführt werden, die ebenfalls ab dem 22.05.2021 in Betrieb sein wird.

Foto: GDKE Rheinland-Pfalz / Pfeuffer

16

Mai

Campingplatz: Heisterberger Weiher

Raus ins Freie

In der Nähe der höchsten Erhebung des Westerwaldes – der Fuchskaute – liegt der Heisterberger Weiher in reizvoller Hessischer Westerwald-Landschaft. Dem Campingplatz ist ein modernes, behindertengerechtes Sanitärgebäude mit Waschmaschine, Trockner und Babywickelraum angegliedert. Am ersten Samstag im August findet traditionell „Heisterberger Weiher in Flammen“ statt, wobei der See im Glanze eines tollen Feuerwerkes erstrahlt.

Campingplatz Heisterberger Weiher
Am Weiher 3, D-35759 Driedorf-Heisterberg
Tel.: +49 (0) 27 75 / 458
cpheisterberger.weiher@gmail.com
Öffnungszeiten: ganzjährig, 7.00 bis 22.00 Uhr
Mittagsruhe: 12.30 bis 14.00 Uhr
Nachtruhe: 22.00 bis 7.00 Uhr

Weitere Informationen unter: www.driedorf.de und camping-heisterberger-weiher.de

Foto: Campingplatz Heisterberger Weiher

15

Mai

Campingplatz: Krombachtalsperre Mademühlen

Ein Ganzjahres- und ein Tagescampingplatz für Wohnwagen, Wohnmobile sowie einige Wochenendhäuser bieten Ruhe und Erholung direkt am nahe gelegenen Stausee „Krombachtalsperre“. Eine Gaststätte ist wenige Schritte vom Campingplatz entfernt. Von deren Terrasse aus können Sie einen wunderbaren Blick auf den See genießen.

Campingplatz Krombachtalsperre
An der Krombachtalsperre 4,
D-35759 Driedorf-Mademühlen
Tel.: +49 (0) 27 75 / 300
krombachtalsperre@gmail.com
Öffnungszeiten: ganzjährig, 7.00 bis 22.00 Uhr
Mittagsruhe: 13.00 bis 15.00 Uhr
Nachtruhe: 22.00 bis 7.00 Uhr

Weitere Informationen unter: www.driedorf.de und www.camping-krombachtalsperre.de

Foto: Campingplatz Krombachtalsperre

14

Mai

Die Krombachtalsperre im Hohen Westerwald

Eingebettet in die flachkuppige Plateaulandschaft der Basalthochfläche liegt nordöstlich der Ortschaft Rennerod und südlich von Rehe die Krombachtalsperre. Mit einer Wasserfläche von 93 ha ist sie das größte Stillgewässer im Hohen Westerwald. Das Naturschutzgebiet Krombachtalsperre erhält seine naturschutzfachlich hohe Bedeutung mit seiner großen Wasserfläche vor allem im Frühjahr und im Herbst als regional bedeutsamer Rastplatz für Wasser- und Watvögel. Eine Möglichkeit, um die Natur zu erleben, ohne zu stören, bietet der Aussichtsstand des NABU – ein rustikales Holzbauwerk mit Infotafeln.

Zwei Campingplätze mit Restaurants, Bademöglichkeiten mit Liegewiesen und einer Segel- und Surfschule sowie viele Wander- und Radwege perfektionieren das Erholungsgebiet.

Ein Rundweg führt über von Rehe über den ehemaligen Bahndamm in Richtung Mademühlen, zweigt dann am Wasser-Kraftwerk in Richtung Segelclub und Campingplatz Mademühlen ab und verläuft dann weiter über Wald- und Forstwege am Stützpunkt der DLRG vorbei zu Welter’s Camping- und Freizeitpara-dies in Rehe, von wo aus man über den Westerwald-Steig dann wieder nach Rehe zurückfindet. Die Gesamtstrecke des Rundwegs beträgt ca. 10 km.

E-Bike-Verleih

In der Tourist-Information „Hoher Westerwald“ in Rennerod kannst Du dieses Jahr auch wieder E-Bikes ausleihen und ganz entspannt den Hohen Westerwald erkunden. Insgesamt drei Räder warten auf Dich: zwei City-Bikes in den Größen M und L, sowie ein Mountainbike.

Weitere Informationen und weitere Wander-Tipps hält die Tourist-Information „Hoher Westerwald“ in Rennerod bereit.

Tourist-Information „Hoher Westerwald“ E-Mail: touristinfo@rennerod.rlp.de oder Telefon 02664 99 39 093

Foto: Rennerod/Dominik Ketz

12

Mai

Herbstliche Stille auf besonderen Pfaden

Mitten im Herzen Hessens – umrahmt von den Städten Siegen, Marburg, Wetzlar und Gießen – liegen die sanften Hügel, Felder, Weiden und prächtigen Wälder des Naturparks Lahn-Dill-Bergland. Ein enges Netz naturnaher Bäche, tief eingeschnittene Täler und ausgedehnte Waldgebiete bilden den Lebensraum für eine sehr vielgestaltige Vegetation, für seltene Pflanzen und eine atemberaubende Vielfalt an Tierarten. Hinter jeder Biegung wartet ein neuer Ausblick und für ein ausgiebiges Wanderwochenende findet sich garantiert der passende Weg.

Pittoreske historische Fachwerkstädte wie Herborn, Dillenburg und Biedenkopf liegen im Naturpark und laden zum Verweilen oder zu einer Stadtführung ein. Den Naturpark lässt sich im Frühjahr wunderbar in Wanderschuhen erkunden. Das Lahn-Dill-Bergland bietet mit 18 ausgewiesenen Rundwegen Wandererlebnisse auf Premiumniveau. Alle Wege sind nach den strengen Richtlinien des Deutschen Wanderinstituts zertifiziert.

Ob mit Bus, Bahn, oder privatem PKW, unsere Wanderwege sind gut zu erreichen. Zum Beispiel die „Streuobstroute“ (10,3 km) bei Dautphe, der „Eschenburgpfad“ (9,1 km) bei Eschenburg, der „Kuckucksweg“ (11,8 km) bei Dillenburg oder die „Dernbachwiesen“ (13,5 km) bei Herborn bieten im Frühling spektakuläre Impressionen. Jede Tour lässt sich entspannt auf einem halb- oder ganztägigen Ausflug erwandern.

Freunde von Mehrtageswanderungen können zudem in fünf Etappen den Lahn-Dill-Bergland-Pfad laufen, der von Dillenburg bzw. Herborn auf ca. 90 km bis nach Marburg führt. Der Wanderurlaub lässt sich gut mit ein paar Tagen Aufenthalt in diesen sehenswerten Städten kombinieren.

Auch mit dem Rad lässt sich der Naturpark auf gut befahrbaren Wegen mit schönen Aussichten erkunden. Von Haiger, Herborn und Dillenburg aus starten verschiedene Routen, die individuell geplant werden können. Der ein oder andere Höhenmeter ist bei einer Tour durch die Mittelgebirgslandschaft schon zu meistern – mit dem E-Bike sind die Hügel jedoch bequem zu schaffen.

Alle Touren können auch bequem mit der Naturpark-App vorbereitet werden. Für die Planung eines abwechslungsreichen Naturparkwochenendes finden sich alle Informationen zu Wanderungen, Radtouren, Ausflugszielen und Naturerlebnisangeboten auf der Internetseite des Naturparks: www.lahn-dill-bergland.de. Weiterhin liegen die Broschüren in den Rathäusern der Naturparkgemeinden und Tourist-Informationen aus.

Foto: Lahn-Dill Bergland/Siegbert Werner

10

Mai

S2 – Rundweg um Selters

Vom Wanderparkplatz „Vier Buchen“ geht es zur Wacht, zum Judenfriedhof und hinab ins Sayntal. Durch Wald und weite Felder gelangt man zu einer guten Aussicht auf Selters. Der S2 führt nach Goddert, vorbei an der Klingelwiese und dem Hammermühler- Weiher und durch den „Schlangengraben“ zurück zu den „Vier Buchen“. Am Bahnübergang kann man die Strecke abkürzen. Die südliche Runde ist 7,8 km lang, die nördliche 7,5 km.

Aktuelle Auskünfte erhalten Sie über die Tourist-Information in Selters, unter Tel: 02626 / 76458 oder www.selters-ww.de

Foto: Tourist-Info VG Selters

08

Mai

Wandern im Kannenbäckerland

Die Vögel zwitschern, das Grün sprießt und Blütenduft liegt in der Luft: Es wird Zeit die Wandersaison einzuläuten. Das Kannenbäckerland hat für jeden etwas zu bieten. Seien es verwunschene Schluchtenwege wie im Brexbachtal oder herrliche Fernsichten – zum Beispiel vom Aussichtsturm Köppel – aus.

…und da Wandern in Gesellschaft viel schöner ist als alleine, bietet der Kannenbäckerland- Touristik-Service in Kooperation mit den Hotels im Kannenbäckerland von Mai bis Oktober wieder geführte Wanderungen
an. Diese finden immer samstags um 11.00 Uhr statt und sind kostenlos.

Startpunkte:

  • Jeden 1. Samstag im Monat, Wanderung im Brexbachtal rund um Grenzau, Start am Hotel Zugbrücke Grenzau, Brexbachstr. 11 -17, 56203 Höhr-Grenzhausen
    (Gesamtlänge: 5,1 km)
  • Jeden 2. Samstag im Monat, Haiderbacher-Wanderung, Start am Landhotel Wolf-Mertes, Hauptstr. 10, 56237 Sessenbach, (Gesamtlänge: ca. 8 km)
  • Jeden 3. Samstag im Monat, Wandern im Hillscheider Wald, Start am Hotel Hüttenmühle, Hüttenmühle 1, 56204 Hillscheid, (Gesamtlänge: ca. 9 km)
  • Jeden 4. Samstag im Monat, Hotel Heinz ? Alte Bahntrasse ? Limespfad ? Strüthen-Hütte ? Vorderster Bach ? Stern ? Schwarzes Meer ? Hotel Heinz, Start am Hotel Heinz, Bergstr. 77, 56203 Höhr-Grenzhausen, (Gesamtlänge: 8 km)

Weitere Informationen
Kannenbäckerland-Touristik-Service: Rheinstraße 50, 56235 Ransbach-Baumbach, Tel.: 02623 / 86500, rb@kannenbaeckerland.de

Kannenbäckerland-Touristik-Service: Lindenstraße 13, 56203 Höhr-Grenzhausen, Tel.: 02624 / 19433, hg@kannenbaeckerland.de

Foto: Kannenbäckerland-Touristik-Service/Dominik Ketz

05

Mai

Das Kneipp-Jahr 2021

In diesem Jahr feiert die Kneipp-Bewegung den 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp.

Bad Marienberg – Kneipp entdecken: Als anerkanntes Kneipp-Heilbad bietet Ihnen Bad Marienberg die Kneipp-Therapie direkt vor der Haustür. Vor über 150 Jahren entwickelte Pfarrer Sebastian Kneipp sein Heilverfahren, das auf dem Zusammenspiel von 5 Elementen aufgebaut ist: Wasser, Ernährung, Bewegung, Kräuter und innere Ordnung. Wie diese Elemente wirken, lässt sich am besten im Park der Sinne mitten in Bad Marienberg erfahren. Hier haben Sie die Möglichkeit, im Wassertretbecken und mit den Armbecken die Kneipp‘schen Wasseranwendungen auszuprobieren. Bei einem Besuch im Apothekergarten erfahren Sie mehr über die Heilwirkung von Kräutern, denn „Für jede Krankheit ist ein Kräutlein gewachsen.“.

Für „Bewegung“ ist in Bad Marienberg auch bestens gesorgt, z. B. mit Rundwanderwegen, Fahrradtouren oder einem Besuch im MarienBad. Es gibt in Bad Marienberg viele Möglichkeiten, seiner Gesundheit auf ganz natürliche und einfache Weise etwas Gutes zu tun. Probieren Sie es aus!

Kneipp-Wochen in Bad Marienberg
Vom 15. Mai 2021-19. Juni 2021. In diesen fünf Wochen warten viele Aktionen, Vorträge, Workshops und Kursangebote rund um das Thema Kneipp auf interessierte Teilnehmer. Infos unter www.kneipp-badmarienberg.de

Infos: Tourist-Information Bad Marienberg
Wilhelmstr. 10 • 56470 Bad Marienberg
Tel.: 02661-7031 • www.badmarienberg.de

Foto: Bad Marienberg/Dominik Ketz