31

Jul

Laufsteg über den Rhein

Das Motto unserer aussichtsreichen „Schwede-Bure-Tour“: „Immer oben entlang“. Freuen Sie sich auf faszinierende Wohlfühl-Momente im mittelalterlichen Ambiente, traumhafte Wald- und Wiesenpassagen, rebenbedeckte Hänge sowie abenteuerliche Pfade inklusive einer Extraportion Abenteuer – und das „UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal“ legen wir Ihnen buchstäblich zu Füßen…

Oberwesel, die Stadt des Weins und der wehrhaften Türme ist bekannt für ihr in dieser Form deutschlandweit einzigartiges Ensemble aus begehbarer mittelalterlicher Stadtmauer und insgesamt sechzehn erhalten gebliebenen Verteidigungstürmen.

Bis heute umschließt die wehrhafte Mauer unser kleines Städtchen, das unsere Gäste – normalerweise vom Rheinufer aus – durch eines der mächtigen Stadttore betreten. Es ist eine andere Welt, hier hinter der Mauer. Enge Gässchen, Kopfsteinpflaster, kleine Plätze mit sprudelnden Brunnen, zwei Stiftskirchen sowie liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser erinnern an eine längst vergangene Zeit.

Text: Harald Hartusch
Foto: Dominik Ketz

28

Jul

Erholung und Entspannung im oberen Mittelrheintal

Unzählige schöne Fern- und Rundwanderwege erschließen das Rheintal und die Hunsrückhöhen. Der linksrheinische RheinBurgenWeg (Start Rolandsbogen nähe Bonn) führt über 133 Kilometer bis nach Boppard und bietet spektakuläre Ausblicke ins Rheintal. Sieben zertifizierte Premium-Rundwanderwege, die Traumschleifen, zwischen fünf und 15 Kilometer lang, laden zum Wandern in und um Boppard ein. Darunter befinden sich die Traumschleifen Marienberg, Ehrbachklamm, Fünfseenblick, Elfenlay, Hasenkammer und Rheingold. Der alpine Mittelrhein-Klettersteig kann mit der neuen Traumschleifenvariante (Foto) auch erwandert werden.

Weitere Infos unter www.boppard-tourismus.de

Foto: S. Rees/Boppard

26

Jul

Verbandsgemeinde Weißenthurm Region der Möglichkeiten!

Genussreich unterwegs mit Düften, Farben und Stimmen der Natur… angehaucht
mit kulturellen, historischen wie auch kulinarischen Highlights. Die 16 Wander- und Spazierwege sowie ein gut ausgebautes Radwegenetz bieten hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

Insbesondere der Streuobstwiesenweg sowie die Nette-Obst-Radrunde sind zu jeder Jahreszeit eine nahezu zauberhafte Erscheinung! Die vom Obstanbau geprägte Natur sowie die weitläufigen Ausblicke in das Rheintal und die Vulkaneifel sorgen für ein bleibendes Rad- und Wandererlebnis.

Weitere Informationen: Touristik-Information • Kärlicher Str. 4 • 56575 Weißenthurm Telefon: 02637/913-0 • www.mittelrhein-touristik.com

Foto: Fotos: Touristik-Information Weißenthurm

25

Jul

Wandern zwischen Natur und Kultur

In Hadamar kommen Natur- und Kulturinteressierte gleichermaßen auf Ihre Kosten. Radwanderwege durchs Grüne lassen sich hier problemlos mit kulturellen Angeboten kombinieren, um einen abwechslungsreichen Tagesausflug zu gestalten. So führt etwa der ausgeschilderte Rundwanderweg Nr. 5 von Hadamar nach Niederzeuzheim durch weite, grüne Landschaften an der „Hoheholzkapelle“, am romantischen „Lohbachtal“ und der malerischen „Pletschmühle“ entlang zu einer kleinen Brücke am Waldesrand. Hier lädt eine Ruhebank zum Entspannen ein, bevor es in Richtung des schönen Stadtteils Niederzeuzheim weitergeht. Es lohnt sich einen Abstecher nach Niederzeuzheim zu machen und beispielsweise die Pfarrkirche mit ihren prächtigen Hochaltar und ihrenkostbaren Skulpturen zu besuchen. Am idyllischen Elbbach entlang verläuft die Tour an der Liebfrauenkirche vorbei zurück nach Hadamar. Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, kann hier das Glasmuseum in der ehemaligen Fürstenwohnung des Hadamarer Schlosses besuchen und sowohl Highlights der barocken Architektur als auch der Glaskunst genießen. Neben dem historischen Rathaus sind über die Innenstadt verteilt zahlreiche kunstvoll verzierte Fachwerkbauten zu entdecken. Im Anschluss laden gastronomische Angebote am Melanderplatz und Untermarkt zum Verweilen ein.

Tourismusbüro Hadamar Untermarkt 1 • 65589 Hadamar Tel.: 06433/891 74 www.hadamar.de

Foto: Hadamar

24

Jul

Ein Erlebnis für Körper, Geist und Seele

Wandern und Wanderwege sind im Westerwald nichts Neues. Seit mehr als 100 Jahren fördert beispielsweise der Westerwald-Verein die Bewegung an der frischen Luft; verbunden mit dem Kennenlernen von Mensch und Landschaft. Besonders der 2008 eingerichtete WesterwaldSteig hat dem Wandern im Westerwald neuen Auf- und Antrieb verliehen. Seit September 2018 gibt es nun auch im Ferienland Hoher Westerwald eine WällerTour: Den Andachtsweg „Hohe Hahnscheid“.

Die Prädikats-Rundtour zwischen Irmtraut, Seck und Gemünden ist ein echter Qualitätsweg durch die reizvolle Mittelgebirgslandschaft des oberen Westerwaldes. Hier werden Stätten bäuerlicher Frömmigkeit mit lokalgeschichtlichen Besonderheiten, reizvollen Fernblicken und interessanten Hintergrundinformationen kombiniert. Und dies alles eingebettet in die Schönheit einer noch weitgehend naturbelassenen Landschaft. Die neu ausgewiesene Wäller Tour führt um die markante Erhebung „Hohe Hahnscheid“, welche dem Rundwanderweg auch ihren Namen gibt.

Weitere Tipps für Wanderungen, Radtouren, Einkehrmöglichkeiten und vieles mehr erhalten Sie in der Tourist-Information „Hoher Westerwald“, Westernoher Str. 7a, 56477 Rennerod,

Foto: Dominik Ketz/Rennerod

23

Jul

Neue Spuren, neue Schätze

Mayenzeit – leben und erleben: In den Ferien auf Schatzsuche im Museum gehen

Das Eifelmuseum und seine Spezialausstellungen, das Deutsche Schieferbergwerk und die Erlebniswelten Grubenfeld haben endlich wieder wie gewohnt für Besucher geöffnet. Die drei modernen Themenmuseen in Mayen sind in den Ferien von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen täglich von 10-17 Uhr geöffnet und wie immer gibt es spannende Geschichten zu entdecken. Ein
ganz besonderes Highlight ist die neue Schatzsuche im Mayener Grubenfeld.

Kleine Abenteurer können gemeinsam mit Siggi und seinen Freunden „Die Kobolde der Nacht“ entdecken und für die fortgeschrittenen Schatzsucher geht es „Auf den Spuren von Kunius Meurinus“ durch das ehemalige Abbaugelände. Die Neuauflage der beliebten Karte „Der Schatz am Silbersee“ ist damit für jedes Alter bestens geeignet.

Im Sommer ist auch das Deutsche Schieferbergwerk sehr beliebt, denn im Stollen tief unter der Genovevaburg bleibt es selbst bei hohen Außentemperaturen stets angenehm kühl. Hier kann man nicht nur gut nachempfinden, wie es sich anfühlte unter Tage zu arbeiten – von Fossilien, über die Abbaugeschichte bis hin zu Zeitzeugen, erzählt das Museum von der Geschichte des Schiefers. In den oberen Stockwerken der Genovevaburg befindet sich das Eifelmuseum. Auch hier sind die zahlreichen Themen interaktiv aufgearbeitet. Auf fünf Ebenen gibt es vieles rund um die grüne Lunge Europas zu erfahren: Was steht in der Eifel auf dem Mittagstisch? Welche Tiere leben hier? Und wie ist die Eifel überhaupt entstanden?
Die drei Museen sind der perfekte Ort für einen Ausflug mit der gesamten Familie. Und das Beste: Mit dem Premiumticket (12 € für Erwachsene, 6,50 € für Kinder; Ermäßigungen möglich) können Sie alle drei Museen besuchen – das gekaufte Ticket ist ein Jahr gültig. Perfekt für drei abwechslungsreiche Ferientage.

Weitere Informationen wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Hygieneauflagen gibt es unter www.mayen.de

Foto: Stadtverwaltung Mayen

22

Jul

Landbummel im WällerLand: entspannt & interessant

Stadtbummel kennt jeder. Wie wäre es mal mit einer entspannten Alternative dazu: einem Landbummel? Statt Shoppen und Menschengedränge geht es hier um Natur – und Begegnungen mit sich und anderen. Ein Besuch im Stöffel-Park bietet sich hervorragend an. Etwa zwei Kilometer geht es durch das Gelände in Enspel, das direkt am Westerwaldsteig liegt. Hier lockt der Steinbruch, alte Industriegebäude aus dem 20. Jh., eine Fossillagerstätte, Aussichtspunkte, Museumsgebäude, Kunstobjekte, Steinbruchgarten, ein Teich, Infotafeln, kleine Führungen an Sonn- und Feiertagen… Einige Open-Air-Konzerte stehen demnächst an und weitere Events nehmen jetzt Fahrt auf…

Unter www.stoeffelpark.de finden Sie viele Infos rund um den Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark und den Veranstaltungen hier.

Foto und Text: Tatjana Steindorf/Stöffelpark

21

Jul

Bachlehrpfad Selbach – Natur erleben und verstehen

Wasser ist Leben: einen der schönsten Wanderwege des Wisserlandes findet man im Selbacher Tälchen nahe Wissen. Vom Wanderparkplatz in der Ortsmitte in Selbach (Sieg) erreicht man über den markierten Zuweg fußläufig in wenigen
Minuten die Wiesenstraße. Hier beginnt der traumhaft gelegene Bachlehrpfad Selbach. Er verläuft entlang des Bachoberlaufes bis zur Quelle. Die hier zu findenden Tiere und die zum Teil seltenen Pflanzenarten machen das Selbachtal in der Region einzigartig. Mit etwas Glück kann man das „Symboltier“ des Bachlehrpfades, den Eisvogel, beobachten. Zahlreiche Lehrtafeln am Wegesrand bieten interessante Informationen. Wandern am Selbach – Natur satt! Auch für Familien mit Kids bestens geeignet.

Foto: VG-Verwaltung Wissen