12

Mai

Glas, Kunst, Kultur

Zwischen Lahntal und Westerwald liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung die Fürstenstadt. Im Zentrum empfängt den Besucher die prachtvolle Renaissance-Schlossanlage des ehemaligen Fürsten von Nassau-Hadamar, in dessen renovierter Fürstenwohnung das Glasmuseum untergebracht ist. Hier werden die Geschichte und die Ästetik der Glaskunst von der Antike bis zur Moderne gezeigt.
Im ehemaligen Marstallgebäude sind eindrucksvolle Scherenschnitt- und Silhouettenkunstwerke von Ernst Moritz Engert und der einzigartige, 68 Meter lange Wandfries von Karl Wilhelm Diefenbach ausgestellt. Mit der Liebfrauenkirche am Elbbachufer besitzt Hadamar ein sakrales Kleinod aus der Spätgotik. Die Ausstattung der Kirche stammt aus dem „Hadamarer Barock“. Der Rosengarten auf dem Herzenberg lädt mit verschiedenen Themengärten zum Verweilen, Entspannen und Genießen ein. Neben dem historischen Rat-

haus sind, über die Innenstadt verteilt, kunstvoll verzierte Fachwerkbauten
zu sehen. Im Krippenmuseum sind über 850 Krippen aus aller Welt zusammengetragen und können auf Anfrage besichtigt werden. In der
Gedenkstätte Hadamar erinnert eine Ausstellung an die Opfer der NS-Euthanasie-
Verbrechen. Der hessische Fernradweg R8, die Nassau-Wäller-Radrunde
und verschiedene Wandertouren laden ein, das Hadamarer Land auf eigene
Faust zu erkunden.

Tourismusbüro Hadamar • Untermarkt 1 • 65589 Hadamar
Tel.: 06433/891 74 • tourismus@hadamar.de • www.hadamar de

Foto: Hadamar