30

Mai

Flammersfeld entdecken

Raiffeisenhaus in Flammersfeld

In diesem gut sanierten über 230 Jahre alten Haus lebte Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 – 1888) mit seiner Familie und arbeitete hier als Bürgermeister von 1848 bis 1852. In der Ausstellung wird das Wirken des großen Sozialreformers Friedrich Wilhelm Raiffeisen ebenso plastisch dargestellt wie die Pfadbildung zum
heutigen Genossenschaftswesen, das ohne Raiffeisen und seinem Zeitgenossen Hermann Schulze-Delitzsch nicht vorstellbar wäre und heute eine weltweite Bedeutung hat. Der Eintrittspreis beträgt pro Person 3 Euro inkl. Führung. Führungen werden nach Bedarf angeboten..

Alvenslebenstollen in Burglahr

Der Alvenslebenstollen in Burglahr, ein bergbauliches Kleinod, ist ein Wasserlösungsstollen der Grube Louise, der von 1835-1864 gebaut wurde.
Er wurde nach Albrecht Graf von Alvensleben (ehem. Preußischer Finanzminister) benannt.

Auf dem schnurgeraden Verlauf von insgesamt 1546 Metern, für Besucher 400 m zugänglich, kann man ein Stück Geschichte erleben. Besichtigung mit Führung nach Vereinbarung (Erwachsene 3 Euro, Kinder ab 14 Jahre 2 Euro).

Förderturm der „Grube Georg“ in Willroth

Der Bergbau in der Verbandsgemeinde Flammersfeld begann vor über 1000 Jahren im Tagebau in den Wäldern des sogenannten „Horhauser Gangzuges“ (Raum Horhausen). Der 56 m hohe Förderturm der Grube Georg steht als Wahrzeichen der Region und schon von weitem sichtbar direkt an der A3 und der ICE-Trasse Köln-Frankfurt. 1988 wurde der Turm zum Industriedenkmal erklärt und in den Jahren 1994/95 mit Landesmitteln renoviert. Führung nach Vereinbarung (Erwachsene 3 Euro, Kinder ab 14 Jahre 2 Euro).

Weitere Informationen: www.vg-flammersfeld.de

Foto: VG Flammersfeld

15

Mai

Glück Auf – Grube Bindweide

Ein unvergessliches Erlebnis für Jung und Alt, verbunden mit einer Reise durch die Zeit bietet die einzigartige Welt des Besucherbergwerks „Grube Bindweide“ in Steinebach/Sieg. Das Museum im Über-Tage-Bereich, lässt erahnen, was unter Tage Wirklichkeit wird. Mit der Grubenbahn geht es 800 Meter ratternd in den Berg. Danach werden 300 Meter zu Fuß zurückgelegt. In den Erzgängen
bekommen die Besucher hautnah zu spüren, was es einst bedeutete, hier zu arbeiten. Ebenso eindrucksvoll sind die rötlichbraunen erzhaltigen

Felsgesteine und die Stalaktiten und Stalakmiten, die sich in den letzten Jahrzehnten gebildet haben. 90 Minuten dauert das Abenteuer im Berg, mitunter begleitet von dem lauten Lärm einstiger Werkzeuge. Nach dem Erlebnis im Stollen rundet eine Vorführung in der Grubenschmiede mit aktiver Beteiligung das Programm ab.

Öffnungszeiten
Jährlich vom 1. April bis 31. Oktober mittwochs, samstags, sonntags sowie an Feiertagen von 14:00 – 17:00 Uhr. Letzte Einfahrt (Führung) ist jeweils um 16:30 Uhr. Gruppenführungen sind an allen Tagen nach Vereinbarung möglich. Die Grubenschmiede bietet ihre Vorführungen samstags von 14:00 – 17:00 Uhr kostenlos an. Im Übrigen kann eine Schmiedevorführung nach Voranmeldung gebucht werden.

Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain

01

Mai

Wieder ins Tal 2020 (abgesagt!)

Am Sonntag, 17. Mai 2020 findet von 10- 17 Uhr der Radwandertag WIEDer ins TAL statt. Die Landesstraße L255 im Wiedtal ist auf 50 km von Neuwied-Niederbieber bis Seifen im Westerwald nur für Fahrradfahrer, Inlineskater und Fußgänger geöffnet. An zahlreichen Stellen entlang der Strecke haben Vereine und Gastronomen Stände mit Getränken, Grillimbiss oder Kaffee und Kuchen aufgebaut oder ihre Biergärten geöffnet. Kinderbelustigung, Live-Musik, Gesundheits- Checks und Verlosungen sorgen für Abwechslung. Das Freibad im Wiedtalbad in Hausen mit großer Liegewiese hat an diesem Sonntag von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Der Radwandertag findet in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen statt. Die Regio-Linie 131 zwischen Neuwied-Asbach verkehrt an diesem Tag nicht. Es wird ein Shuttlebus zum Preis von 12 € pro Person inkl. Fahrrad angeboten. So kann die komplette Strecke gefahren werden und man kommt wieder bei seinem Auto an. Die Abfahrtspunkte sind das Schulzentrum in Neuwied-Niederbieber und der Auenhof in Seifen. Die Abfahrtszeiten sind um 9 und 12 Uhr in Niederbieber sowie um 10:30 Uhr in Seifen. Eine vorzeitige Anmeldung für den Shuttle auf der Webseite www.wieder-ins-tal.de ist empfehlenswert, aber nicht vorgeschrieben.

Informationen über Programmdetails sind unter www.wieder-ins-tal.de oder beim Touristik-Verband Wiedtal e.V. unter Telefon 02638 – 4017 und info@wiedtal.de erhältlich.

Foto: Andreas Pacek/Touristik-Verband Wiedtal e.V.