15

Jul

Neuwieder Marktplatz verströmt französisches Flair

Viele kulinarische Köstlichkeiten und Boulebahn

Savoir vivre: Unser Nachbar Frankreich ist seit Jahrhunderten als Nation bekannt, die das Leben zu genießen weiß. Warum das so ist, macht am vierten Juli-Wochenende der Französische Markt in Neuwied deutlich.

Während  die Radprofis bei der Tour de France am 28. Juli in Paris eintreffen,  weht unter den Schatten spendenden Bäumen des Neuwieder Marktplatzes bereits ab dem 27. Juli  der betörende Duft von frischem Flammkuchen, zartem Nougat, herzhaftem Käse und exquisiter Salami. Auge, Nase und Mund: An jeder Ecke des Platzes warten schmackhafte Leckereien darauf, mit allen Sinnen entdeckt zu werden. Mitten in der Deichstadt erleben die Gäste so französisches Lebensgefühl pur. Dafür sorgen über 60 Stände, die ein buntes Markttreiben garantieren und nicht nur kulinarische Köstlichkeiten im Angebot haben, sondern auch außergewöhnliches Kunsthandwerk, feinen Schmuck und duftende Seifen. Viele Händler und Händlerinnen aus Frankreich gehören zum Projekt Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen. Ein Grundsatz  ist,  dass sie ihre Produkte, wie Ziegenkäse, Schinken, Marmeladen, Honig,  Wurst etc.  umweltschonend  produzieren.  Diese  deutsch-französische Kooperation  stellt eine Erfolgsgeschichte nicht nur für die deutsch-französische Zusammenarbeit, sondern auch für die Vermarktung nachhaltiger Produkte dar.

Der Marktplatz bietet zudem eine weitere Facette französischen Alltags – und die ist sportlicher Natur. Zwei eigens errichtete Boulebahnen  locken Experten wie Novizen zum fröhlichen Spiel mit den harten Kugeln. Da sind Augenmaß und ein sicheres Händchen gefragt. Auch in diesem Jahr werden die Bahnen professionell durch die Bouleabteilung des TV Feldkirchen 1886 e.V. betreut, so dass auch Nichtgeübte die Regeln des Boulespiels lernen können.

Am Samstag dem 27. Juli wird wieder Silvain Pesenti aus Paris  mit seiner Drehleier über den Markt ziehen und die Menschen mit seinen französischen Chansons erfreuen. Für Recht und Ordnung des Marktgeschehens sorgt Lois, der Gendarm.

Er nimmt seine Hospitation in Deutschland sehr ernst. Bei dem Versuch die „deutsche Ordnung“ zu wahren schlägt er aber oftmals über die Stränge und ahndet jedes Vergehen mit einem Wortschwall voller geistreichem Humor und französischem Charme.

Vive la France: Am Samstag, 27. Juli, von 10 bis 28 Uhr, und Sonntag, 28. Juli, von 11 bis 18 Uhr, fühlt man sich in der Deichstadt wie „Gott in Frankreich“.

Bild: Stadt Neuwied