10

Mai

Europäische Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen

Samstag, 25. Mai 2019 von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 26. Mai 2019 von 11 – 18 Uhr

Höhr-Grenzhausen ist das kera­mische Zentrum in Deutschland mit zahlreichen Keramikwerk­stätten. Es gibt keine andere Stadt, in der sich Tradition und Moderne sowie Technik und Bildung so bereichernd konzentrieren wie in Höhr-Grenzhausen. Bereits zum 41. Mal jedoch eine Wo­che früher als gewohnt findet am 25./26. Mai 2019 der europäische Keramikmarkt der Stadt Höhr-Grenzhausen statt. Auf einer ca. 500 Meter langen Marktzone wird alles gezeigt, was die Vielfalt der Keramik ausmacht. Dabei wird den Besu­chern von rund 150 Ausstellern aus ganz Europa Ge­brauch- und Zierkeramik, echt salzglasiertes Stein­zeug, Keramikschmuck und viele andere Erzeugnisse aus Keramik dargeboten. Es nehmen wieder zahlreiche europäische Aussteller z. B. aus Großbritannien, Spa­nien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Polen oder Un­garn teil. Sie öffnen den Blick über die eigenen Gren­zen hinaus.

Es wird am Laigueglia-Platz – mitten in der Markt­zone – an beiden Tage ein umfangreiches keramisches Rahmenprogram geben. Neben einer Sonderpräsenta­tion „Keramische Großgefäße und Plastiken“ werden auf einer Bühne unterschiedliche Techniken der Kera­mik gezeigt. Sonntags findet erstmals die „Offene Deutsche Töpfermeisterschaft“ im Rahmen des Euro­päischen Keramikmarktes statt. Der Wettbewerb fin­det in vier Durchgängen statt und ermittelt den die Sieger/in durch ein Ausscheidungsverfahren. Dabei treten jeweils vier bis sechs Keramiker/innen gegen­einander an und drehen in verschiedenen Disziplinen. Die Vorrunden finden am Sonntag jeweils um 13 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr statt; die Endrunde beginnt um 16 Uhr. Die Preise im Gesamtwert von 1.500 Euro werden von der Firma Hans Wolbring GmbH aus Höhr-Grenzhausen zur Verfügung gestellt.

Das Keramikmuseum Westerwald, direkt in der Marktzone, lockt beim Museumsfest mit vielen Ak­tionen bei freiem Eintritt. Zahlreiche Keramikwerk­stätten in der Stadt haben ebenfalls geöffnet.

Weitere Infos www.kannenbaeckerland.de

Foto: Kannenbäckerland-Touristik-Service