17

Jul

Für US-Stipendiaten werden Gastfamilien gesucht

Erwin Rüddel unterstützt den interkulturellen Austausch junger Menschen

Berlin / Wahlkreis. „Auch diesmal bin ich wieder gespannt auf eine neue Stipendiatin beziehungsweise einen neuen Stipendiaten aus den USA“, so der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. In Deutschland und den USA können sich derzeit 720 Schüler/Schülerinnen und junge Erwachsene freuen: Sie haben ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programm bekommen. Beim PPP handelt es sich um ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses. Für die Dauer eines Schuljahres verbringen die jungen Leute ihr Leben jeweils im anderen Land. Erwin Rüddel engagiert sich gerne dafür, dass dieser interkulturelle Austausch auch in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied stattfindet.

Dazu übernimmt er regelmäßig die Patenschaft für einen US-Stipendiaten oder eine US-Stipendiatin, der bzw. die bei einer Gastfamilie im Wahlkreis lebt. Als Junior-Botschafter ihres Landes besuchen die Stipendiaten im Gastland eine örtliche Schule oder machen Praktika in Betrieben. Seit 1983 konnten bereits weit über 20.000 junge Menschen durch das Jugendaustauschprogramm des Deutschen Bundestages und des amerikanischen Kongresses gefördert werden.

„Von jungen Menschen, die eine andere Kultur hautnah erleben und dabei gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Kultur vermitteln, lebt das Programm. Dies aber auch von den Gastfamilien, die für eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten ihr Zuhause öffnen“, sagt Rüddel. Er unterstützt deshalb die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. in seinem Wahlkreis bis Anfang August weltoffene und neugierige Familien zu finden, die eine PPP-Stipendiatin oder einen PPP-Stipendiaten ab 3. September 2016 für zehn Monate bei sich aufnehmen und ein „deutsches Zuhause“ bieten möchten.

„Auch im Landkreis Altenkirchen haben sich dankenswerterweise immer wieder und so hoffe ich auch für diesmal Familien gefunden, die dazu bereit waren und wodurch sich auch nachhaltige positive Kontakte ergeben haben. Dieser interkulturelle Austausch ist für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis“, konstatiert Erwin Rüddel. – Gastfamilie kann jeder werden – egal ob alleine oder als Großfamilie, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Wichtig sind Humor, Neugier und Toleranz verbunden mit der Bereitschaft, den Gast als Familienmitglied aufzunehmen – mit allen Rechten und Pflichten.

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel.: 0228 95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de). Schüler/innen, die sich für ein Austauschjahr in den USA bewerben möchten, wenden sich an Sabine Stedtfeld (Tel.: 0228 95722-15, E-Mail: stedtfeld@experiment-ev.de). Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm gibt es unter www.experiment-ev.de/stipendien.