16

Nov

In Hagen zählt nur ein Sieg

In Hagen zählt nur ein Sieg

Wenn der TTC Zugbrücke Grenzau am Sonntag, 22. November, zu ungewohnter Stunde um 18 Uhr beim TTC Hagen aufschlägt, zählt für die Brexbachtaler nur eines: Es muss gewonnen werden, um den Anschluss an die Play-off-Ränge in der Tischtennis-Bundesliga wieder herzustellen. Die Hoffnungen ruhen dabei auf die Rückkehr der zuletzt verletzten Spitzenspieler Andrej Gacina und Masaki Yoshida.

Beide haben die vergangenen Tage genutzt, um wieder komplett gesund zu werden, sodass das Grenzauer Trainerduo Anton Stefko/Tomas Pavelka mit einer entsprechenden Zuversicht der Auswärtsaufgabe in der Wetterau entgegensieht. „Ich bin optimistisch, dass beide rechtzeitig fit werden und wir uns optimal auf das Spiel vorbereiten können“, blickt Pavelka nach vorne. An die dann folgenden beiden Heimspiele gegen Ochsenhausen (28. November) und Bergneustadt (6. Dezember) will der TTC-Trainer dabei noch keinen großen Gedanken verschwenden. „Unsere volle Konzentration gilt der Aufgabe in Hagen“, erklärte Pavelka.

Froh stimmt das Grenzauer Team dabei, dass Liang Qiu zuletzt in der Rolle der Nummer eins stark auftrumpfte und gegen Saarbrückens Bojan Tokic neues Selbstvertrauen tankte. Pavelka: „Der Sieg wird im Auftrieb geben.“ Fakt ist: Kann Grenzau in Hagen in voller Mannschaftsstärke antreten, sind die Westerwälder Favorit. Auch wenn das neuformierte Team des erfahrenen Trainer Andreas Fejer-Konnert unberechenbar ist. Beim 3:2-Sieg gegen die – allerdings ersatzgeschwächte – Borussia aus Düsseldorf gelang der Mannschaft um das junge schwedische Talent Anton Källberg ein Paukenschlag, der die Nöte des Rekordmeisters in der Tabelle zudem erheblich verstärkte. „.berglücklich“, so beschrieb Fejer-Konnert seine Gefühlslage nach dem Coup gegen Düsseldorf. Dem allerdings wenig später ein herber Rückschlag folgte, als Källberg, Cedric Nuyntinck und Borna Kovac gegen Mühlhausen mit 1:3 unterlagen und einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf damit versäumten.

Fakt ist aus Grenzauer Sicht auch: Die Aufholjagd nach den jüngsten Niederlagen muss nun beginnen. Dessen sind sich alle Verantwortlichen im Brexbachtal bewusst und blicken dementsprechend fokussiert auf die nächsten Aufgaben. Die Wende soll her, zumal die Westerwälder in Bestbesetzung stets starke Leistungen abgeliefert haben. Darauf müssen Andrej Gacina, Masaki Yoshida und Liang Qiu jetzt aufbauen und auf ihre eigene Stärke vertrauen. Genug Pech hat das TTC-Team bereits gehabt. Jetzt kann es nur noch aufwärts gehen.

Liang Qiu: ihm gelang im Spiel gegen Saarbrücken ein Sieg gegen Bojan Tokic, Foto: Annette Jacobs