01

Nov

Baustart für Nordtangente Koblenz-Metternich

Mit dem offiziellen Spatenstich hat Infrastrukturminister Roger Lewentz den Bau der rund 2,5 km langen Nordentlastung Koblenz-Metternich im Zuge der neuen L 52 gestartet. „Die Nordentlastung ist dringend erforderlich, um eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit und Leistungsfähigkeit im nordwestlichen Bereich von Koblenz zu bewirken“, sagte Lewentz. „Mit dem heutigen Spatenstich kommen wir dem Ziel einen großen Schritt näher. Dies ist auch der Tatsache zu verdanken, dass es sowohl der Stadt Koblenz als auch dem Land Rheinland-Pfalz gelungen ist, die jeweiligen Finanzierungsanteile zu sichern“, betonte der Minister.

Die Nordentlastung verläuft von der Rübenacher Straße in Metternich über die Stadtstraße Weinackerweg und die L 127 ´Bubenheimer Weg´ bis zur Stadtstraße An der Römervilla in Koblenz-Bubenheim. Begonnen wird mit dem Umbau des bestehenden Kreisels K 12/An der Römervilla. Der Bau der weiteren Verkehrsanbindungen der neuen Trasse an das bestehende Straßennetz wird dann mit einem Straßendurchbruch in Metternich, einem Kreisverkehrsplatz mit einem Außendurchmesser von 50 Meter und einer verkehrsgerechten Einmündung der L 127 bei Bubenheim folgen. Im Herbst kommenden Jahres stehen dann umfangreiche Bauarbeiten der durchgehenden Strecke an. Fertig gestellt wird das Gesamtprojekt voraussichtlich in 2 1/2 Jahren.

„Der Neubau der Nordentlastung Koblenz-Metternich werde erheblich vom Durchgangsverkehr entlasten, die Sicherheit erhöhen und gleichzeitig die Wohnqualität der Anwohner verbessern“, betonte der Minister. Die Gesamtkosten der Nordentlastung belaufen sich auf rund 8,4 Millionen Euro, wobei die Stadt Koblenz rund 4,1 Millionen Euro investiert und das Land Rheinland-Pfalz rund 4,3 Millionen Euro bereitstellt.

Pressefoto